Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Afghanistan

US-Präsident Biden hat trotz des Vormarsches der islamistischen Taliban in Afghanistan erneut den Abzug der US-Truppen verteidigt.

15.08.2021 - 06:22:07

Afghanistan - Biden verteidigt Abzug - endlose Präsenz nicht akzeptabel

Washington - US-Präsident Joe Biden hat trotz des rasanten Vormarsches der islamistischen und militanten Taliban in Afghanistan erneut den Abzug der US-Truppen aus dem Krisenstaat verteidigt.

«Ein weiteres Jahr oder fünf weitere Jahre US-Militärpräsenz hätten keinen Unterschied gemacht, wenn das afghanische Militär sein eigenes Land nicht halten kann oder will», hieß es am Samstag in einer Mitteilung des Präsidenten. Eine endlose amerikanische Präsenz inmitten eines Bürgerkriegs in einem anderen Land sei für ihn nicht akzeptabel gewesen.

«Ich war der vierte Präsident, der eine amerikanische Truppenpräsenz in Afghanistan geleitet hat - zwei Republikaner, zwei Demokraten», so Biden. Er werde «diesen Krieg nicht an einen fünften Präsidenten weitergeben».

Seit Beginn des Abzugs der US- und Natotruppen im Mai haben die islamistischen Taliban gewaltige Gebietsgewinne verzeichnen können und nun auch die Großstadt Masar-i-Scharif im Norden eingenommen. Das US-Militär wollte Afghanistan bis Ende August verlassen.

© dpa-infocom, dpa:210815-99-846203/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afghanistan - Taliban in Kundus bitten Deutschland um Unterstützung. Jetzt sind auch dort die Islamisten wieder an der Macht. Ihre Bitte an Deutschland: humanitäre Unterstützung. Im nordafghanischen Kundus lieferte sich die Bundeswehr schwere Gefechte mit den Taliban. (Politik, 19.09.2021 - 18:24) weiterlesen...

Drohnenangriff in Afghanistan - US-Militär räumt Tötung von Zivilisten in Kabul ein. Kurz vor Schluss starteten US-Militärs einen Drohnenangriff, um. Doch das stellte sich als «tragischer Fehler» heraus. Der Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan endete im Chaos. (Politik, 18.09.2021 - 18:18) weiterlesen...

Pressefreiheit - Afghanische Medienschaffende bitten um Hilfe. Vor allem freie Journalistinnen und Journalisten leiden unter Repressalien. Nun appellieren sie. Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat sich das Leben für viele Gruppen stark verändert. (Politik, 18.09.2021 - 15:28) weiterlesen...

Afghanistan - UN-Sicherheitsrat verlangt von Taliban Regierung mit Frauen. Zudem wurde die UN-Mission in Afghanistan um sechs Monate verlängert. Der UN-Sicherheitsrat hat von den Taliban die Bildung einer inklusiven Regierung mit der Beteiligung von Frauen gefordert. (Politik, 18.09.2021 - 05:50) weiterlesen...

Afghanistan - US-Militär: Tötung Unschuldiger bei Drohnenangriff in Kabul. Der örtliche IS-Ableger sei erfolgreich attackiert worden, heißt zunächst. Ein Irrtum. Während Ende August die Evakuierungen am Kabuler Flughafen laufen, fliegt das US-Militär einen Drohnenangriff mitten in der afghanischen Hauptstadt. (Politik, 17.09.2021 - 21:52) weiterlesen...

Migrationspolitik - Innenministerium: Aufenthalt für 2600 Afghanen plus Familien Menschenrechtler, Künstler, Wissenschaftler, Journalisten: Das Bundesinnenministerium gewährt rund 2600 Afghanen mit besonderem Schutzbedürfnis sowie deren Angehörigen einen Aufenthaltstitel. (Politik, 15.09.2021 - 06:54) weiterlesen...