Arbeitsmarkt, Freie

Unternehmen müssen immer länger warten, bis sie geeignete Mitarbeiter finden.

19.02.2018 - 13:04:28

Freie Stellen deutschlandweit erst nach 121 Tagen neu besetzt

Laut neuer Daten der Bundesagentur für Arbeit konnte im vergangenen Jahr fast jede zweite der rund 730.000 offenen Stellen erst nach mehr als drei Monaten besetzt werden, berichtet am Montag die "Bild". Im Schnitt dauert es 121 Tage, um einen sozialversicherungspflichtigen Job erfolgreich zu besetzen.

Im Jahr zuvor waren es noch 99 Tage. Ein wichtiger Grund dafür: nicht etwa flächendeckender Fachkräfte-Mangel, sondern laut Bundesagentur für Arbeit "Engpässe in einzelnen Berufsfeldern", vor allem in der Altenpflege: "Der Markt ist leergefegt. Und Qualifizierungen und Weiterbildungen von arbeitslosen Helfern in der Altenpflege sind auch nicht immer möglich", teilte die Bundesagentur der Zeitung mit. Hier dauert die Suche nach einem neuen Mitarbeiter durchschnittlich 170 Tage. Bei Klempnern und Heizungstechnikern können freie Stellen sogar im Schnitt erst nach 172 Tagen besetzt werden, bei Lokführern nach 163 Tagen. Ähnliche Engpässe gibt es bei Sicherheitsdiensten, Elektrotechnikern, auch bei Fliesenlegern sowie in der Kranken- und Körperpflege. Im Schnitt aller Branchen müssen Chefs in Hamburg besonders lange (116 Tage) nach geeigneten Angestellten suchen. Dahinter: Rheinland-Pfalz (106), Brandenburg und Bremen (je 105).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Politiker wollen zügig 12 Euro Mindestlohn In der SPD mehreren sich laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins Focus die Stimmen nach einem deutlich höheren Mindestlohn. (Politik, 23.06.2018 - 00:02) weiterlesen...

Mehr Einkommensmillionäre in Deutschland Im Jahr 2014 haben 19.000 von allen in Deutschland erfassten Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen Einkünfte von mindestens einer Million Euro gehabt: Das waren knapp 1.600 Steuerpflichtige mehr als 2013, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. (Politik, 21.06.2018 - 09:48) weiterlesen...

Reallöhne im ersten Quartal um 1,1 Prozent gestiegen Der Reallohnindex in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen. (Politik, 21.06.2018 - 08:44) weiterlesen...

Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für verfassungsgemäß. (Politik, 21.06.2018 - 00:01) weiterlesen...

Regierung verfehlt eigene Ziele bei sachgrundlosen Befristungen Die Große Koalition kann ihre Zielsetzung bei der Begrenzung von sachgrundlosen Befristungen selbst bei Weitem nicht erfüllen: Nur in zwei der 16 Bundesministerien liegt der Anteil der Tarifbeschäftigten mit sachgrundlosen Befristungen unter der von der Großen Koalition in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegten Zielmarke von 2,5 Prozent aller Tarifbeschäftigten, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke. (Politik, 18.06.2018 - 09:07) weiterlesen...