Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Unter wetterbedingt schwierigen Bedingungen ist die Polizei in den besetzten Braunkohleort Lützerath vorgedrungen.

11.01.2023 - 12:00:02

Polizee räumt Lützerath - Kohlegegner leisten Widerstand. Aktivisten leisten Widerstand - aber nicht so massiv, wie viele erwartet hatten.

  • Schwere Räumfahrzeuge entfernen im Beisein der Polizei die von Klimaaktivisten errichteten Barrikaden. - Foto: Thomas Banneyer/dpa

    Thomas Banneyer/dpa

  • Einsatzkräfte im Braunkohletagebau Garzweiler II. Die Räumung des von Klimaaktivisten besetzten Ortes Lützerath am Braunkohletagebau hat begonnen. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

    Rolf Vennenbernd/dpa

  • Polizisten sichern das Gelände beim Braunkohletagebau Garzweiler II. - Foto: Federico Gambarini/dpa

    Federico Gambarini/dpa

  • Ein Klimaschutzaktivist wird in Lützerath von der Polizei weggetragen. - Foto: Oliver Berg/dpa

    Oliver Berg/dpa

  • Lützerath soll zur Erweiterung des Braunkohletagebaus Garzweiler II abgebaggert werden - gegen den Protest zahlreicher Klimaschützer. - Foto: Oliver Berg/dpa

    Oliver Berg/dpa

  • Polizisten am Rande des besetzten Braunkohleorts Lützerath. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

    Rolf Vennenbernd/dpa

  • Klimaaktivisten hängen in sogenannten Tripods im besetzten Braunkohleort Lützerath. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

    Rolf Vennenbernd/dpa

  • Ein Aktivist spielt Klavier, während die Polizei den besetzten Ort räumt. - Foto: Christoph Driessen/dpa

    Christoph Driessen/dpa

Schwere Räumfahrzeuge entfernen im Beisein der Polizei die von Klimaaktivisten errichteten Barrikaden. - Foto: Thomas Banneyer/dpaEinsatzkräfte im Braunkohletagebau Garzweiler II. Die Räumung des von Klimaaktivisten besetzten Ortes Lützerath am Braunkohletagebau hat begonnen. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpaPolizisten sichern das Gelände beim Braunkohletagebau Garzweiler II. - Foto: Federico Gambarini/dpaEin Klimaschutzaktivist wird in Lützerath von der Polizei weggetragen. - Foto: Oliver Berg/dpaLützerath soll zur Erweiterung des Braunkohletagebaus Garzweiler II abgebaggert werden - gegen den Protest zahlreicher Klimaschützer. - Foto: Oliver Berg/dpaPolizisten am Rande des besetzten Braunkohleorts Lützerath. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpaKlimaaktivisten hängen in sogenannten Tripods im besetzten Braunkohleort Lützerath. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpaEin Aktivist spielt Klavier, während die Polizei den besetzten Ort räumt. - Foto: Christoph Driessen/dpa

Mit einem massiven Aufgebot hat die Polizei begonnen, den von Klimaaktivisten besetzten Ort Lützerath im Rheinischen Braunkohlerevier zu räumen. Es kam zu Rangeleien. Laut Polizei wurden vereinzelt Molotow-Cocktails, Steine und Pyrotechnik auf die Beamten geworfen. Doch auf den ganz massiven Widerstand, wie er befürchtet worden war, trafen die Beamten nach Einschätzung von Beobachtern bei ihrem Einsatz am Mittwochmorgen nicht.

Nach etwa zwei Stunden bezeichnete die Polizei die Lage als «stabil». Die Einsatzkräfte hätten den gesamten Bereich abgesperrt. Polizisten könnten auf dem gesamten Gelände damit beginnen, Barrikaden zu entfernen und Aktivisten nach draußen zu bringen. Die Räumung soll die Grundlage dafür schaffen, dass der Energiekonzern RWE die unter dem Ort liegende Braunkohle für die Stromerzeugung abbauen kann.

Die Bedingungen am Tag der Räumung stellten alle in Lützerath vor besondere Herausforderungen. Es regnete stark und anhaltend, ein kräftiger Wind wehte, der Boden war aufgeweicht. Schon am frühen Morgen zog die Polizei Hunderte Einsatzkräfte aus dem ganzen Bundesgebiet rund um den besetzten Ort zusammen.

Sirenen und Alarmglocken

Als es langsam hell wurde, schlugen auch die Aktivisten Alarm. Sirenen und Alarmglocken schallten durch den besetzten Ort. «Durch den Tagebau fährt eine nicht endende Kette von Polizeiwagen», schrieben die Besetzer in ihrem Telegram-Kanal. Einige kletterten auf hohe Monopods und Tripods - das sind zusammengebundene Stämme mit Plattformen. Sie wurden in den vergangenen Tagen errichtet, um es der Polizei möglichst schwer zu machen, an die Aktivisten heranzukommen.

An der Grenze zum Ort Lützerath, der seit Jahren dem Energiekonzern RWE gehört und von den einstigen Bewohnern längst verlassen wurde, standen sich Polizisten und Aktivisten konfrontativ gegenüber. «Dieser Einsatz kann ja wohl nicht der Grund gewesen sein, dass Sie Polizist geworden sind», rief einer der Aktivisten den Beamten zu.

Dann ging alles ganz schnell: Um kurz nach halb neun rückten hunderte Polizisten vor, durchbrachen ohne großen Widerstand erste Ketten der Demonstranten. Es kam zu Rangeleien. «Sie können den Bereich jetzt hier verlassen, ohne dass es weitere Konsequenzen für sie hat», hieß es in Lautsprecherdurchsagen der Polizei. Etwas später wurde der Ton rauer: Wer jetzt nicht gehe, müsse «mit der Anwendung unmittelbaren Zwangs rechnen».

Viele wollten dennoch ausharren

Einige Klimaschützer folgten der Aufforderung und gingen freiwillig. Sie wurden vom Gelände eskortiert. Viele wollen aber weiter Widerstand leisten. «Die Menschen sind fest entschlossen dazubleiben, auszuharren, die Bäume und die Gebäude zu schützen», sagte Mara Sauer, eine Sprecherin der Initiative «Lützerath lebt». Nach dem Vorrücken der Polizei konnten die Aktivisten aber weitgehend nur noch in ihren Baumhäusern ausharren. Laut Polizei waren etwa 25 Baumhäuser errichtet worden, einige davon in großer Höhe.

Einige Demonstranten protestierten auch bewusst mit leisen Tönen gegen den Polizeieinsatz. Ein Aktivist saß mitten im Regen an einem alten Klavier und spielte, während die Beamten in den Ort vorrückten. Andere hatten sich um ein Kreuz versammelt, beteten und sangen «Von guten Mächten wunderbar geborgen».

RWE will kilometerlangen Zaun bauen

Der Energiekonzern RWE kündigte an, dass nach dem Polizeieinsatz als erstes ein eineinhalb Kilometer langer Zaun um den Ort gebaut werde. «Er markiert das betriebseigene Baustellengelände, wo in den nächsten Wochen die restlichen Gebäude, Nebenanlagen, Straßen und Kanäle der ehemaligen Siedlung zurückgebaut werden. Zudem werden Bäume und Sträucher entfernt», schrieb der Konzern.

Die Kohle, die unter Lützerath liegt, werde benötigt, um in der Energiekrise Gas für die Stromerzeugung in Deutschland zu sparen, argumentierte RWE. Die Aktivisten bestreiten das und verweisen dabei unter anderem auf eine Studie von Wissenschaftlern mehrerer Universitäten, die sich als «CoalExit Research Group» zusammengeschlossen haben. Demnach reicht die Kohle im aktuellen Abbaubereich allemal aus - auch unter den Bedingungen der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Energiekrise.

Lützerath ist ein Ortsteil der 43 000-Einwohner-Stadt Erkelenz im Westen von Nordrhein-Westfalen. Der inmitten von Feldern gelegene Weiler befindet sich inzwischen unmittelbar an der Kante des Braunkohletagebaus Garzweiler. Die darunter liegende Kohle soll zur Stromgewinnung gefördert werden.

Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach hatte im Vorfeld betont, der Einsatz in Lützerath werde einer der herausforderndsten der letzten Jahre. Dafür waren Einsatzkräfte aus dem ganzen Bundesgebiet zusammengezogen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Onisiwo überragt in neuer Rolle beim FSV: Mainz jubelt. Gegen den VfL Bochum erzielt der 30-Jährige für den FSV Mainz 05 drei Tore. Im Pokal kommt nun der größtmögliche Gegner nach Rheinhessen. Die Gäste enttäuschen. Karim Onisiwo dreht auf. (Sport, 28.01.2023 - 19:54) weiterlesen...

Breitenreiter und Hoffenheim seit acht Spielen ohne Sieg. Die Empfindlichkeit wächst aber bei ihm, das Punktekonto nicht. André Breitenreiter moderiert die Krise der TSG 1899 Hoffenheim mit der Routine eines langjährigen Bundesliga-Trainers. (Sport, 28.01.2023 - 19:44) weiterlesen...

Hofmann trifft doppelt: Gladbach feiert ersten Auswärtssieg Stindl und Hofmann glänzen bei Gladbach: Das reicht bei einer erneut schwachen TSG 1899 Hoffenheim, wo Trainer Breitenreiter die Kurve einfach nicht kriegt. (Sport, 28.01.2023 - 17:33) weiterlesen...

Onisiwo glänzt für Mainz: 5:2-Erfolg gegen Bochum. Gegen den VfL Bochum zeigten die Rheinhessen vor allem in der ersten halben Stunde ein Offensivspektakel. Nach sechs erfolglosen Partien hat der FSV Mainz 05 wieder gewonnen. (Sport, 28.01.2023 - 17:29) weiterlesen...

Maaßen zum Vorsitzenden der Werte-Union gewählt. Anders die erzkonservative Werte-Union, sie hat Hans-Georg Maaßen zum Vorsitzenden gewählt. Erst vor wenigen Tagen forderten CDU-Politiker den Ex-Verfassungsschutzpräsidenten aus der Partei auszuschließen. (Politik, 28.01.2023 - 16:35) weiterlesen...

Schalke vor Rückrunde: Abschiedstour oder Hoffnung?. Soll die Wende kommen, müssen schnell Siege her. Die Partie gegen Köln an diesem Sonntag ist nicht nur auf dem Platz brisant. Der FC Schalke 04 steuert auf den Abstieg zu. (Sport, 28.01.2023 - 12:25) weiterlesen...