Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

International, USA

Unter Vorgänger Donald Trump litten die transatlantischen Beziehungen, US-Präsident Joe Biden setzt beim anstehenden Treffen mit Angela Merkel auf Diplomatie - und lädt zum Abendessen im Weißen Haus.

12.07.2021 - 01:52:08

Merkel in den USA - Biden richtet Abendessen für die Kanzlerin aus

Washington - US-Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden richten beim Besuch von Angela Merkel am kommenden Donnerstag im Weißen Haus ein Abendessen zu Ehren der scheidenden Kanzlerin aus. An dem Dinner soll auch Merkels Ehemann Joachim Sauer teilnehmen, wie aus dem Wochenprogramm des US-Präsidenten hervorgeht.

Zuvor stehen am Donnerstag ein bilaterales Gespräch, ein erweitertes Treffen und eine gemeinsame Pressekonferenz Merkels und Bidens auf dem Programm. Merkel ist die erste Regierungschefin aus Europa, die von Biden seit dessen Amtsantritt im Januar im Weißen Haus empfangen wird.

Biden will die unter seinem Vorgänger Donald Trump schwer belasteten Beziehungen zu Deutschland reparieren. Beim Treffen mit Merkel wird nach Angaben des Weißen Hauses auch die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 angesprochen werden. Washington und Berlin bemühen sich um einen Kompromiss in dem Streitpunkt. «Wir sind nach wie vor der Meinung, dass es sich um einen schlechten Deal handelt, der globale Probleme mit sich bringt», sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Außerdem dürfte es um den Klimawandel, den Kampf gegen die Corona-Pandemie, das Verhältnis zu China und Russland sowie um zahlreiche weitere Themen gehen.

In Bidens Wochenprogramm hieß es, Merkels Arbeitsbesuch «wird die tiefen und dauerhaften bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland bekräftigen». Für Merkel dürfte es die letzte USA-Reise als Bundeskanzlerin werden. Bei der Bundestagswahl Ende September tritt sie nicht mehr an. Zuletzt war Merkel im April 2018 im Weißen Haus, damals war Trump Präsident.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-346429/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Quartalszahlen - Pinterest-Aktie bricht nach Quartalszahlen ein. Das gefällt den Anlegern gar nicht. Die Foto-App Pinterest hat zwar den Umsatz gesteigert, aber die Zahl der aktiven Nutzer geht weiter zurück. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 01:50) weiterlesen...

US-Präsident - Biden warnt vor «echtem Krieg» als Folge von Cyberangriffen. US-Präsident Biden sieht das als immenses Risiko. Immer öfter werden Ziele in den USA und anderen Staaten von Hackern angegriffen - teils mit enormen Auswirkungen auf die Wirtschaft und das öffentliche Leben. (Politik, 28.07.2021 - 16:04) weiterlesen...

US-Präsident - Biden fürchtet Krieg als Folge von Cyberangriffen. Bei einem Besuch der Geheimdienstkoordination ODNI warnte US-Präsident Biden vor einem Krieg als Folge von Cyberangriffen. Wenn Krieg, dann wegen einer «Cyberverletzung von großer Tragweite». (Politik, 28.07.2021 - 11:44) weiterlesen...

US-Präsident - Biden führchtet Krieg als Folge von Cyberangriffen. Bei einem Besuch der Geheimdienstkoordination ODNI warnte US-Präsident Biden vor einem Krieg als Folge von Cyberangriffen. Wenn Krieg, dann wegen einer «Cyberverletzung von großer Tragweite». (Politik, 28.07.2021 - 10:52) weiterlesen...

US-Behörde empfiehlt wegen Delta-Variante wieder Maskentragen. Auch vollständig Geimpfte sollen in einigen Teilen des Landes, in denen sich das Virus besonders stark ausbreitet, in öffentlichen Räumen wieder Mund und Nase bedecken, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Das gilt auch für Schulen. NEW YORK - In einer Kehrtwende wegen der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus empfiehlt die US-Gesundheitsbehörde CDC künftig wieder das Maskentragen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

Biden: US-Regierung prüft Corona-Impfpflicht für Mitarbeiter. "Das wird zur Zeit geprüft", sagte US-Präsident Joe Biden auf die Frage einer Journalistin nach einer Impfpflicht für Angestellte des Bundes. "Aber falls Sie nicht geimpft sind, dann sind Sie nicht annähernd so intelligent wie ich dachte", sagte Biden am Dienstag (Ortszeit) bei einem Besuch des Büros der Geheimdienstkoordinatorin (ODNI) weiter. WASHINGTON - Die US-Regierung erwägt, für ihre mehr als zwei Millionen Mitarbeiter eine Corona-Impfpflicht einzuführen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:32) weiterlesen...