Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Lambrecht

Unter den Amts- und Funktionsträgern der SPD zeichnet sich eine starke Unterstützung für Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die Brandenburgerin Klara Geywitz als künftige Parteichefs ab.

06.11.2019 - 05:01:46

Lambrecht und Oppermann stimmen für Geywitz und Scholz als SPD-Chefs

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) wollen beide ihre Stimme bei der Stichwahl über den Vorsitz ihrer Partei Geywitz und Scholz geben: "Ich werde meine Stimme dem Duo Klara Geywitz und Olaf Scholz geben", sagte Lambrecht den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Ihnen traue sie zu, "dass sie die SPD zusammenführen und in der Bevölkerung eine hohe Zustimmung für unsere Partei erzielen können", so die Justizministerin weiter.

"Das Amt des SPD-Vorsitzenden wird von vielen unterschätzt. Es ist aus meiner Sicht das zweitschwerste politische Amt in Deutschland nach Bundeskanzler", sagte Oppermann. Dafür brauche man viel politische Erfahrung. "Deshalb werde ich persönlich Olaf Scholz und Klara Geywitz meine Stimme geben", so der Bundestagsvizepräsident weiter. Geywitz habe für die SPD "als Generalsekretärin in Brandenburg gezeigt, dass sie Parteiführung kann und gleichzeitig die Sprache der Basis spricht und versteht", so Lambrecht. Über den Vizekanzler sagte sie: "Olaf Scholz ist Sozialdemokrat durch und durch mit einem klaren Wertegerüst: Er setzt sich für einen Mindestlohn von 12 Euro ein und dafür, dass jeder in der Gesellschaft den gleichen Respekt genießt." Beide hätten unter Beweis gestellt, dass sie den inhaltlichen und organisatorischen Aufgaben als Parteivorsitzende gewachsen seien, sagte die Justizministerin weiter. Mit Geywitz und Scholz könne man "die SPD stärker und erfolgreicher machen, davon bin ich überzeugt", sagte Lambrecht den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Zuvor hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montagabend gesagt, er werde Geywitz und Scholz wählen. Auch der frühere SPD-Chef Franz Müntefering hatte gesagt, er werde - wie im ersten Wahlgang - für Geywitz und Scholz stimmen. "Meine Begründung war da bereits: Kompetenz und Verantwortung. Und dabei bleibe ich", sagte Müntefering.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Luisa Neubauer ruft zur Wahl von Esken und Walter-Borjans auf Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer hat die SPD-Mitglieder aufgefordert, bei ihrer Abstimmung über den Parteivorsitz die Positionen der Bewerberteams in Klima- und Umweltfragen zu berücksichtigen. (Politik, 20.11.2019 - 13:53) weiterlesen...

Dreyer zeigt sich offen für Kandidatur um SPD-Vizeposten Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich offen gezeigt für eine erneute Kandidatur als stellvertretende SPD-Vorsitzende. (Politik, 20.11.2019 - 01:02) weiterlesen...

Dreyer: SPD wird Kanzlerkandidaten aufstellen Die kommissarische SPD-Vorsitzende und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin, Malu Dreyer, ist davon überzeugt, dass die Sozialdemokraten auch zur nächsten Bundestagswahl einen Kanzlerkandidaten aufstellen. (Politik, 20.11.2019 - 01:02) weiterlesen...

SPD-Vorsitz: Lange warnt Mitglieder vor Wahl von Scholz Zum Auftakt der Stichwahl über den SPD-Parteivorsitz hat die Flensburger Oberbürgermeisterin und ehemalige Kandidatin, Simone Lange (SPD), vehement vor dem SPD-Kandidaten und Bundesfinanzminister Olaf Scholz gewarnt. (Politik, 19.11.2019 - 20:17) weiterlesen...

Bericht: JU und CDU-Wirtschaftsflügel wollen Grundrente verhindern Die von der Großen Koalition vereinbarte Grundrente soll auf dem CDU-Parteitag laut eines Zeitungsberichts doch noch verhindert werden. (Politik, 19.11.2019 - 18:16) weiterlesen...

Bosbach: Auf CDU-Parteitag wird es keine Revolution geben Der langjährige CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach ist sich sicher, dass es beim CDU-Parteitag Ende der Woche zu keinem Showdown zwischen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihren Kritikern kommt. (Politik, 19.11.2019 - 16:43) weiterlesen...