Gesundheit, CDU-Politiker

Unionspolitiker fordern angesichts historisch niedriger Organspenderzahlen in Deutschland einen grundlegenden Systemwechsel bei der Organspende hin zu einer Widerspruchslösung.

15.06.2018 - 00:02:23

CDU-Politiker fordern Pflicht zu Organspende-Entscheidung

Man brauche die Entscheidung jedes Einzelnen, ob man Organe Spenden wolle oder nicht, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke gegenüber dem "Focus". Als Vorbild nannte die CDU-Gesundheitspolitikerin Spanien.

In dem Land gilt automatisch jeder nach seinem Tod als Organspender, der zuvor nicht widersprochen hat und dessen Angehörige im Gespräch mit den Ärzten keine Einwände vorbringen. In Deutschland ist für Organspenden bislang die explizite Zustimmung der Spender nötig, beispielsweise in Form eines Organspendeausweises. Zuvor hatte sich auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann für eine Neuregelung ausgesprochen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lässt seine Haltung noch offen. Er sieht die Lösung für mehr Organspenden vorrangig in einer höheren Vergütung für Kliniken und besseren Arbeitsbedingungen für die Transplantationsbeauftragten. Am 20. und 21. Juni wird sich Spahn in Düsseldorf mit den Gesundheitsministern der Länder beraten. Bis zum Herbst soll eine Gesetzesvorlage stehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Pestizid-Belastung bei jedem zweiten Teilnehmer aus NRW Eine von den Grünen in Auftrag gegebene Analyse hat bei jedem zweiten Studienteilnehmer aus NRW Pestizide im Körper nachgewiesen. (Politik, 14.11.2018 - 10:19) weiterlesen...

Lauterbach will digitales Rezept so schnell wie möglich Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich hinter den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung "digitaler Rezepte" gestellt und eine rasche Umsetzung gefordert. (Politik, 13.11.2018 - 13:23) weiterlesen...

Gesundheitsminister Spahn will ab 2020 digitales Rezept einführen Nachdem Ärzte Patienten schon per Videosprechstunde beraten dürfen, sollen sie künftig auch Arzneimittelrezepte digital ausfertigen können. (Politik, 13.11.2018 - 05:01) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize will Werbeverbot für Abtreibungen beibehalten Das umstrittene Werbeverbot für Abtreibungen soll nach Ansicht der Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Vorsitzenden der niedersächsischen Ärztekammer, Martina Wenker, beibehalten werden. (Politik, 12.11.2018 - 12:11) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize: Kassen sollten Bluttests für Schwangere zahlen Die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker, fordert, dass Bluttests für Schwangere künftig von den Krankenkassen übernommen werden. (Politik, 12.11.2018 - 08:52) weiterlesen...

Stationäre Krankenhauskosten gestiegen Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind im Jahr 2017 auf rund 91,3 Milliarden Euro gestiegen. (Politik, 12.11.2018 - 08:31) weiterlesen...