Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Laschet

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet wirbt für eine große Steuerreform nach der Bundestagswahl.

16.09.2021 - 09:01:09

Laschet wirbt für große Steuerreform

"Wir brauchen eine Steuerreform, in der sich der Gedanke des ökologischen Umbaus wiederfindet", sagte der CDU-Vorsitzende dem "Handelsblatt". Laschet will mit steuerlichen Regelungen Investitionen zum Umbau der Industrie fördern, anstatt den CO2-Preis zu stark steigen zu lassen, etwa beim Benzin.

"Ich will Dynamik und Investitionen, nicht Kleinklein." Gleichzeitig könnten sich die Menschen darauf verlassen, "dass wir als Union nicht zulassen, dass sie zu stark belastet werden". Man lasse auch nicht zu, dass die Akzeptanz schwinde, weil Menschen finanziell überfordert werden, sagte Laschet mit Blick auf den Vorschlag, die Pendlerpauschale an den CO2-Preis zu koppeln. In der Stadt könne man gut auf den Nahverkehr umsteigen. Auf dem Land seien die Menschen auf das Auto angewiesen. "Deshalb brauchen wir für diese Menschen, die auf dem Land leben und zur Arbeit pendeln, Übergangsphasen und einen Ausgleich", so Laschet. Um die steuerlichen Entlastungen zu finanzieren, setzt Laschet neben Wirtschaftswachstum auf Ausgabendisziplin. "Wir müssen viele Ausgaben auf den Prüfstand stellen", sagte der Kanzlerkandidat der Union. Gleichzeitig will Laschet die Sozialabgaben unter 40 Prozent halten. "Wir wollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht durch Lohnzusatzkosten stärker belasten. Gerade nach der Pandemie müssen wir jede Belastung der Wirtschaft vermeiden", sagte er. An der Schuldenbremse hält Laschet fest und lehnt Änderungen, wie sie die Grünen fordern, ab. "Unsere Haltung ist klar: Keine Änderungen an der grundgesetzlichen Schuldenbremse."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tschechien hebt Umsatzsteuer auf Strom und Gas befristet auf. Die Umsatzsteuer auf Strom und Gas soll im November und Dezember nicht erhoben werden, wie das Finanzministerium in Prag am Montag mitteilte. Man reagiere damit auf eine "ganz ungewöhnliche Situation", teilte die zuständige Ministerin Alena Schillerova nach einer Kabinettssitzung mit. PRAG - Wegen stark gestiegener Energiepreise hat die tschechische Regierung Steuerentlastungen beschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:57) weiterlesen...

WDH/Kreise: Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen (Artikel angepasst: dem im 2. Satz) (Wirtschaft, 18.10.2021 - 13:56) weiterlesen...

Kreise: Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen. Das geht aus einem Entwurf für ein Papier hervor, mit der die Brüsseler Behörde am Dienstag eine Reformdebatte anstoßen will. In dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag, fordert die Kommission "einfachere fiskalische Regeln" und eine "bessere Umsetzung". Eine umfangreiche Überarbeitung der Regeln, wie sie einige EU-Länder gefordert hatten, wird nicht explizit erwähnt. BRÜSSEL - Nach der Aufnahme von Rekordschulden in der Corona-Pandemie möchte die Europäische Kommission die Haushaltsregeln für EU-Länder vereinfachen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 13:33) weiterlesen...

Walter-Borjans: Veränderung bei Erbschaftsteuer nicht ausgeschlossen. "Wir haben gesagt, dass ... keine neuen Substanzsteuern eingeführt werden", sagte Walter-Borjans am Montag im "Frühstart" von RTL und ntv. Das schließe nicht aus, "dass man sich mit denen, die man hat (...) mal beschäftigt, ob sie in Sachen Aufwand der Erhebung und Ertrag (...) richtig im Lot sind." Dabei nannte er explizit die Erbschaftsteuer. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hält Veränderungen bei der Erbschaftsteuer in einer Koalition mit Grünen und FDP für nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 13:27) weiterlesen...

Scholz: 'Es geht darum, die Dinge richtig zu kombinieren'. Es gehe um einen großen Aufbruch, die Modernisierung des Landes, sagte Scholz am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Dabei gehe es zu einem erheblichem Anteil darum, privatwirtschaftliche Investitionen zu ermöglichen. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass bei den Ampel-Sondierungen keine Antwort auf die Frage nach der Finanzierbarkeit der Pläne geliefert worden sei. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 20:25) weiterlesen...

Tiefensee: Einkommensschwache bei Energiepreisen entlasten. Diese habe es bereits im Jahr 2000 unter der damaligen Regierung von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) gegeben, sagte Tiefensee der Deutschen Presse-Agentur. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat sich angesichts rasant steigender Energiepreise für eine einmalige finanzielle Entlastung einkommensschwacher Haushalte ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 14:17) weiterlesen...