Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) erwartet einen schrittweisen Ausstieg aus den derzeit verhängten Ausgangssperren zur Verlangsamung der Coronavirus-Pandemie.

25.03.2020 - 11:00:26

Unionsfraktionsvize erwartet schrittweisen Ausstieg aus Lockdown

"Ich bin davon überzeugt, dass man eine ganze Bevölkerung oder auch eine gesamte Volkswirtschaft nicht dauerhaft vollständig stilllegen kann", sagte Frei der RTL/n-tv-Redaktion. "Es wird ein scheibchenweiser Prozess sein."

Der derzeitige "Lockdown" müsse genutzt werden, um Brandherde zu identifizieren und infizierte und gefährdete Bürger zu schützen. Mit Blick auf den vielfach diskutierten "Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012" sagte Frei im RTL/n-tv-"Frühstart", dass die Bundesregierung vorbereitet gewesen sei, "aber das ist eine Herausforderung, die weit über den staatlichen Bereich hinausgeht". Es gebe eine "schwierige Situation", sagte der CDU-Politiker. "Das gilt sowohl für Desinfektionsmittel als auch für die Schutzkleidung, insbesondere in den Kliniken, ob das jetzt Masken oder Kittel oder anders mehr sind." Der Fraktionsvize forderte, die Produktionsweise medizinischer Produkte zu überdenken. "Das bedeutet beispielsweise auch, dass wir schauen müssen, dass Medikamente und dergleichen mehr auch wieder in Deutschland und Europa produziert werden, um in Krisen vorbereitet zu sein und weniger abhängig von externen Faktoren." Frei verteidigte die am Mittwoch im Bundestag zur Abstimmung anstehenden Maßnahmen als angemessen. "Alles, was wir tun, ist notwendig", sagte er. Das Haushaltsvolumen in Deutschland werde um 50 Prozent anwachsen. "156 Milliarden Euro, unter normalen Umständen übersteigt das das Denkbare."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ministerpräsidenten gegen übereilte Lockerung der Beschränkungen Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darin unterstützt, Erwartungen an eine baldige Lockerung des öffentlichen Lebens zu dämpfen. (Politik, 10.04.2020 - 21:35) weiterlesen...

Staatsrechtler: Recht auf Leben nicht das höchste Gut Staatsrechtler Uwe Volkmann sieht das Grundrecht auf Leben nicht als das Wichtigste in der Gesellschaft. (Politik, 10.04.2020 - 19:40) weiterlesen...

Über 100.000 Corona-Tote weltweit Die weltweite Zahl der Menschen, die mit einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, ist seit Freitag sechsstellig. (Politik, 10.04.2020 - 19:14) weiterlesen...

Kretschmann begrüßt Corona-Hilfsmaßnahmen für EU-Staaten Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) begrüßt Hilfsmaßnahmen für EU-Staaten wie Spanien und Italien. (Politik, 10.04.2020 - 17:40) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit hält Ausgangsbeschränkungen in Coronakrise für angemessen Eine überwiegende Mehrheit der Bundesbürger hält die in der Coronakrise von der Politik verordneten Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen angemessen oder sogar noch zu großzügig. (Politik, 10.04.2020 - 17:24) weiterlesen...

Verfassungsgericht bestätigt Verbot von Gottesdiensten Das Bundesverfassungsgericht hat einen weiteren Antrag gegen die Corona-Einschränkungen abgeschmettert - diesmal ging es um das Verbot von Gottesdiensten. (Politik, 10.04.2020 - 16:23) weiterlesen...