Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Linnemann

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann hat die Absage von Kanzlerkandidat Armin Laschet (beide CDU) an Steuererleichterungen trotz gegenteiliger Pläne im eigenen Wahlprogramm verteidigt.

13.07.2021 - 13:05:46

Linnemann verteidigt Laschets Absage an Steuererleichterungen

"Ohne Wachstum oder mit einer Rezession gibt es keine Entlastung", sagte Linnemann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Dieser Vorbehalt sei klar.

"Alles andere wäre unseriös." Auf die Frage, wie dazu etwa die Formulierung im Wahlprogramm von CDU und CSU passt, wonach die Steuerlast für Unternehmensgewinne auf von circa 30 auf 25 Prozent gesenkt werden sollen, sagte Linnemann: "Damit Steuersenkungen überhaupt finanzierbar sind, braucht Deutschland unmittelbar nach der Regierungsbildung ein wirtschaftliches Entfesselungspaket. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit unserem Wahlprogramm Deutschland auf einen Wachstumspfad bringen." Laschet hatte im ARD-Sommerinterview gesagt, im Unionswahlprogramm "steht keine einzige Steuerentlastung drin". Es sei nicht die Zeit für Steuerentlastungen. Und: "Die Grundbotschaft ist: keine Steuererleichterung im Moment. Dazu haben wir nicht das Geld." Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte allerdings ausgerechnet, dass die im Unionswahlprogramm aufgeführten möglichen Steuersenkungen mindestens 30 Milliarden Euro kosten würden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Finanzminister will keine zu hohen Schulden - Kritik an Grünen Angesichts der Rekordverschuldung der öffentlichen Hand hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gemahnt, es mit der Kreditaufnahme nicht zu übertreiben. (Politik, 31.07.2021 - 17:35) weiterlesen...

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...

Baerbock: Nächstes Schuljahr muss 'krisenfest' sein. Langfristig gehe es gar nicht so sehr darum, insgesamt mehr Geld in das Bildungssystem zu pumpen, sagte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Wichtiger sei vielmehr, dass die Mittel auch da ankämen, wo sie am dringendsten gebraucht würden - in den Grundschulen und bei Kindern aus armen Familien. Es sei wichtig, "dass das nächste Schuljahr krisenfest ist", betonte die Grünen-Vorsitzende. BERLIN - Damit Kinder und Jugendliche im Herbst wegen Corona nicht wieder auf Unterricht und Gemeinschaft verzichten müssen, sollten die Schulen nach Auffassung der Grünen jetzt rasch mit Luftfiltern und Teststrategien sicher gemacht werden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:36) weiterlesen...

Biden fordert 100 US-Dollar Belohnung für neue Corona-Impfungen. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es. WASHINGTON - Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 22:18) weiterlesen...

US-Senat schiebt Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar an. Der Abstimmung waren wochenlange und zähe Verhandlungen vorausgegangen. US-Präsident Joe Bidens Demokraten, die im Senat 50 Sitze haben, brauchten die Zustimmung von mindestens zehn Republikanern, um das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. 67 Senatoren stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) für die Initiative, 32 dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat mit einer überparteilichen Mehrheit die Gesetzgebung für ein Infrastrukturpaket in Höhe von rund 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) angestoßen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Hofreiter will Steuervorteile für schwere Dienstwagen reduzieren Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat eine deutliche Reduzierung der Steuervorteile für schwere Dienstwagen mit hohem CO2-Ausstoß als Bestandteil eines Klimaschutz-Sofortprogramms gefordert. (Politik, 29.07.2021 - 02:03) weiterlesen...