Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Brinkhaus

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) lehnt es ab, auf die Parteitagsbeschlüsse der SPD einzugehen.

09.12.2019 - 10:51:35

Brinkhaus will nicht auf SPD-Parteitagsbeschlüsse eingehen

Die Beschlüsse seien gegen die Programmatik der Union, "und da werden wir auch nicht mitmachen", sagte er in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Die SPD sei als Partei sehr weit nach links gerutscht.

"Da fragt man sich manchmal: Was ist der Unterschied zwischen der SPD und dem moderaten Flügel der Linkspartei?" Er stelle fest: "Die SPD räumt die Mitte. Gut für uns, weil wir die Partei der Mitte sind. Insofern haben wir viel Platz, da müssen wir jetzt was draus machen." Brinkhaus geht davon aus, dass sich die SPD an den Koalitionsvertrag halten wird. "Wir haben ja auch letztes Jahr den Parteivorsitz gewechselt und sind dann nicht zur SPD gegangen und haben gesagt: Wir haben jetzt eine neue Parteivorsitzende, die braucht einen Erfolg, also müsst ihr jetzt was machen, was euch nicht gefällt." Das funktioniere nicht nach dem Motto: "Wenn ich mal einen neuen Parteivorsitzenden wähle, dann kriege ich ein Eintrittsgeschenk, damit der einen guten Start hat. Dafür müssen die schon selber sorgen, dass sie einen guten Start kriegen." Das sei nicht Aufgabe der Union, so Brinkhaus im RTL/n-tv-"Frühstart". Beim Thema Mindestlohn werde sich die Koalition ohnehin im nächsten Jahr anschauen, "ob diese Mechanismen stimmen". Der Mindestlohn sei kein politisches Kampfinstrument, "mit dem man um Wählerinnen und Wähler wirbt. Das war unsere Befürchtung, dass dieser Mindestlohn irgendwann politisch wird, wo sich insbesondere die linken Parteien dann gegenseitig übertreffen und sagen: Mehr, mehr, mehr!" Die Union müsse aufpassen, dass man nicht genau in diese Entwicklung hineinkomme.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert angesichts neuer antisemitischer Tendenzen in Deutschland eine strikte Abgrenzung von der AfD. (Politik, 26.01.2020 - 16:00) weiterlesen...

SPD drängt auf Nachbesserungen des Koalitionsvertrags SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat angekündigt, dass seine Partei beim Koalitionsausschuss in der kommenden Woche weitere Nachbesserungen an den Abmachungen des Koalitionsvertrags fordern wird. (Politik, 26.01.2020 - 10:36) weiterlesen...

Emnid: SPD verliert - AfD und Linke gewinnen Die SPD ist in der von Kantar/Emnid gemessenen Wählergunst auf den vierten Platz abgerutscht. (Politik, 26.01.2020 - 00:04) weiterlesen...

Hamburger Grüne wollen Vermummung als Straftatbestand belassen Die Grünen in Hamburg rücken vier Wochen vor der Bürgerschaftswahl von einer Forderung aus ihrem Wahlprogramm ab, nach der die Vermummung bei Demonstrationen künftig kein Straftatbestand mehr darstellen soll. (Politik, 25.01.2020 - 16:27) weiterlesen...

Ex-SPD-Vorsitz-Kandidaten fordern breitere Aufstellung Die unterlegenen Kandidaten beim Mitgliedervotum um den SPD-Parteivorsitz Christina Kampmann und Michael Roth haben scharfe Kritik am Zustand der SPD geübt und eine breitere Aufstellung gefordert. (Politik, 25.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

Antisemitismusbeauftragter Königsberg warnt vor AfD Der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde Berlin, Sigmount Königsberg, hat eindringlich vor der AfD gewarnt. (Politik, 24.01.2020 - 13:01) weiterlesen...