Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Steuern

Unions-Fraktionsvorsitzender Ralph Brinkhaus freut sich über das Ende des GroKo-Streits um die Grundrente und bezeichnet die geplante bürokratische Umsetzung bis 2021 als "ambitioniert".

10.11.2019 - 21:36:34

Brinkhaus zur Grundrente: Umsetzung bis 2021 ist ambitioniert

Zur Einigung sagte Brinkhaus in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", die Koalition habe sich in einer sehr kritischen Situation befunden. Die jetzt ausgehandelte Lösung sei halt ein Kompromiss: "Und deswegen ist es erst mal gut, dass wir jetzt auch zur Halbzeitbilanz ? so, wie Markus Söder das gesagt hat ? auch ein Thema erledigt haben. Aber es ist halt ein Kompromiss. Und das müssen beide Seiten wissen."

Wichtig aus der Perspektive der CDU seien die umfassende Einkommensprüfung und eine Evaluation 2025: "Wir werden im Jahr 2025 ? also vier Jahre nach der Einführung ? auch uns noch mal sehr, sehr genau anschauen: Wer bekommt jetzt diese Grundrente? Und wer bekommt sie nicht? Und dann entsprechend nachsteuern!" Für die Umsetzung der Grundrente müssen die Daten zwischen den Finanzämtern und der Rentenversicherung ausgetauscht werden. Auf die Frage, ob das bis 2021 praktisch möglich ist, ohne ein Bürokratiemonster zu sein, antwortet Brinkhaus: "Also, es wird ambitioniert, das bis 2021 umzusetzen. Aber ein bisschen Druck tut auch gut. Wir sind eh nicht so weit in der Automatisierung der Finanzverwaltung. Und dementsprechend ist das ein netter Begleiteffekt, dass da jetzt ein bisschen Geschwindigkeit reinkommt." Auf die Frage, wie viel Druck er jetzt ausgesetzt sei, um die Einigung in der Grundrente in seiner Partei zu kommunizieren, antwortete der CDU-Fraktionsvorsitzende: "Naja, das wird nicht einfach werden, weil es ein Kompromiss ist. Und für einen Kompromiss muss auch in meiner Fraktion geworben werden. Wir werden da auch Überzeugungsarbeit leisten müssen. Ich denke, wir haben auch gute Argumente. Aber man muss eins sagen: Es ist eine Sache, die nicht so ganz trivial sein wird."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BA streicht Hartz-IV-Sanktionen auch für unter 25-Jährige Die Bundesagentur für Arbeit (BA) setzt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz-IV-Sanktionen auch bei unter 25-Jährigen um. (Politik, 14.11.2019 - 01:02) weiterlesen...

Heils Qualifizierungsoffensive beschert BA hohe Mehrausgaben Wegen der von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplanten Qualifizierungsoffensive kommen auf die Bundesagentur für Arbeit (BA) mittelfristig jährliche Mehrausgaben von 672 Millionen Euro zu. (Politik, 13.11.2019 - 14:04) weiterlesen...

Rürup: Grundrente könnte nach 2025 wieder eingesammelt werden Die von der Großen Koalition beschlossene Grundrente hat womöglich nicht lange Bestand: "Diese Reform ist genau wie etwa die Rente ab 63 und die Mütterrente das politische Echo der günstigen Finanzlage", sagte der Rentenexperte Bert Rürup der Wochenzeitung "Die Zeit". (Politik, 13.11.2019 - 11:44) weiterlesen...

Hartz IV: Staat stockte 2018 Löhne um fast zehn Milliarden Euro auf Löhne von arbeitenden Hartz-IV-Empfängern sind im vergangenen Jahr um fast zehn Milliarden Euro aufgestockt worden. (Politik, 13.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

CDU-Politiker Gutting kritisiert Grundrenten-Kompromiss Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat seine eigene Partei wegen des Kompromisses zur Grundrente massiv kritisiert. (Politik, 13.11.2019 - 01:01) weiterlesen...

Althusmann warnt vor Instabilität des Rentensystems Niedersachsens Wirtschaftsminister und CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann sieht unabhängig vom Kompromiss der Großen Koalition zur Grundrente eine schwere Krise auf das deutsche Rentensystem zukommen. (Politik, 12.11.2019 - 07:52) weiterlesen...