Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Ungeimpften Menschen drohen härtere Corona-Regeln.

29.08.2021 - 00:03:58

Debatte über neue Corona-Regeln für ungeimpfte Erwachsene

"Wenn es auf die Intensivstationen durchschlägt, muss man handeln. Es wäre falsch, dann alle in Mithaftung zu nehmen, auch die Geimpften - deshalb wird es für Ungeimpfte andere Regeln geben als für Geimpfte", sagte Baden-Württembergs CDU-Landeschef Thomas Strobl der "Bild am Sonntag".

Das grün-geführte Sozialministerium in Baden-Württemberg hatte eine Kontaktbeschränkung für ungeimpfte Erwachsene und ein Besuchsverbot von Restaurants und Konzerten vorgeschlagen. Unterstützung kommt auch aus Bayern. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte der "Bild am Sonntag" dazu: "Natürlich müssen wir jetzt schon über künftige Maßnahmen nachdenken wie etwa Kontaktbeschränkungen, die dann in Kraft treten müssen, um das Gesundheitssystem zu schützen. Klar ist aber, dass Geimpfte und Genesene ihre Freiheitsrechte zurückerhalten müssen." SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält den Vorstoß aus Baden-Württemberg für überzogen: "Klar ist: Wir müssen Maßnahmen ergreifen für Ungeimpfte." Er bevorzuge aber das Hamburger Modell. "Der Vorschlag aus Baden-Württemberg ist schärfer, weil er auch in das Privatleben eingreift. Das sollten wir erst machen, wenn die Hamburger Variante nicht ausreicht." Bei der Hamburger 2-G-Regel können seit Samstag Restaurants oder Kinos freiwillig nur Geimpfte und Genesene einlassen. Kritik kommt von der FDP. Partei-Vize Wolfgang Kubicki sagte der "Bild am Sonntag" dazu: "Es gibt mit Sicherheit mildere Mittel als die jetzt angedrohte Maßnahme der pauschalen Kontaktbeschränkung für Ungeimpfte, wie zum Beispiel Tests." Wende der Staat die milderen Mittel nicht an, handele er verfassungswidrig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Impfquote steigt langsam weiter - 67,7 Prozent Am Tag 272 nach Beginn der europaweiten Corona-Impfkampagne ist die Erstimpfquote binnen eines Tages von 67,6 auf 67,7 Prozent gestiegen. (Politik, 25.09.2021 - 11:01) weiterlesen...

Fast 230.000 Verstöße gegen Maskenpflicht im Bahnverkehr 2021 Die Bundespolizei hat seit Beginn des Jahres 229.701 Reisende an Bahnhöfen und in Zügen wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht ermahnt. (Politik, 25.09.2021 - 06:04) weiterlesen...

RKI meldet 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 60,6 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 7.211 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 25.09.2021 - 03:18) weiterlesen...

Ex-Verfassungsrichter gegen Freedom Day Ex-Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier ist dagegen, an einem bestimmten Stichtag sämtliche Corona-Schutzmaßnahmen zu beenden. (Politik, 25.09.2021 - 01:03) weiterlesen...

Hausärzte beklagen sinkende Impfbereitschaft gegen Wintergrippe Der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz hat eine sinkende Impfbereitschaft gegen die normale Wintergrippe beklagt. (Politik, 25.09.2021 - 00:03) weiterlesen...

Kassen-Spitzenverband bemängelt geplanten Pflegezuschuss Der von der Bundesregierung wegen Pandemie-Mehrausgaben kurzfristig geplante Steuerzuschuss von einer Milliarde Euro für die gesetzliche Pflegeversicherung reicht nach Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen nicht aus, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern. (Politik, 24.09.2021 - 15:00) weiterlesen...