Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Um gefährlichen Corona-Varianten keine Chance zu geben, verschärft Großbritannien die Maßnahmen an seinen Grenzen.

15.02.2021 - 19:34:47

Angst vor Corona-Varianten - England: Teure Quarantäne für Rückkehrer aus 33 Ländern. Für manche Rückkehrer ist das ein langwieriges und teilweise ziemlich teures Unterfangen.

London - In England haben die ersten Rückkehrer ihre verpflichtende zehntägige Hotel-Quarantäne angetreten. Die betroffenen Passagiere seien vom Flughafen Heathrow von Sicherheitsbeamten zu Reisebussen begleitet und in Hotels in der Nähe gebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur PA.

Rückkehrer aus 33 auf einer «Roten Liste» stehenden Ländern nach England müssen seit Montag verpflichtend und auf eigene Kosten die vorgeschriebene Zahl von Nächten in einem von der Regierung organisierten Hotel verbringen. Das gilt für Briten, Iren und in Großbritannien lebende Bürger - ansonsten gilt aus den Hochrisikogebieten ein Einreisestopp.

Die Maßnahme soll das Land vor einer Verbreitung von Corona-Varianten schützen. Aus Europa ist nur Portugal betroffen, dazu kommen alle südamerikanischen Länder sowie Staaten des südlichen Afrikas und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Für Passagiere, die wegen der neuen Bestimmung in Quarantäne müssen, reservierte die Regierung zunächst 4600 Zimmer in 16 Hotels in Flughafennähe. Der Aufenthalt kostet pro Person 1750 Pfund. Bei Verstoß drohen drakonische Strafen: Wer nicht in eines der vorgegebenen Hotels eincheckt, muss bis zu 10.000 Pfund bezahlen. Für falsche Angaben auf dem verpflichtenden Einreiseformular sind sogar bis zu zehn Jahre Haft möglich.

Betroffene berichteten der Nachrichtenagentur PA, sie hätten versucht, vor Eintreten der Maßnahmen nach England zurückzukehren, doch Flüge seien voll gebucht gewesen oder storniert worden. Dennoch hätte er für die Arbeit aus Brasilien zurückkehren müssen, erzählte der 23-jährige Roger Goncalves. «Ich bin traurig, mir geht es nicht gut, ich muss jetzt zehn Tage in diesem Raum bleiben», sagte der Londoner im Gespräch mit PA.

In Schottland gilt die Maßnahme sogar für alle Einreisenden aus dem Ausland. Die oppositionelle Labour-Partei, der das Grenzregime in England nicht weit genug geht, befürwortet, dass - wie in Schottland - alle Einreisenden in überwachte Quarantäne geschickt werden und es höchstens Ausnahmen für Länder auf einer «grünen» Liste gibt. Das lehnte Außenminister Dominic Raab am Sonntag ab.

In England hingegen müssen sich alle Einreisenden aus nicht auf der «Roten Liste» stehenden Ländern, also auch die aus Deutschland, weiterhin zehn Tage nach Ankunft selbst isolieren. Neu ist für alle, dass sie zusätzlich zu einem Corona-Test vor der Abreise nach Großbritannien nun auch zwei Tests im Land machen müssen - spätestens am 2. und frühestens am 8. Tag nach Einreise. Dafür werden insgesamt 210 Pfund (240 Euro) für jeden fällig, der Nachweis über die Terminbuchung muss bei Ankunft vorgezeigt werden.

Die Regierung verteidigte die neuen Bestimmungen. Die britische Öffentlichkeit erwarte harte Maßnahmen, sagte Verkehrsminister Grant Shapps. Die Höchststrafe spiegele die Schwere des Verbrechens wider. Hingegen kritisierten Rechtsexperten, für schwere Verbrechen wie sexuellen Missbrauch seien teils niedrigere Strafen vorgesehen.

Der größte Londoner Flughafen Heathrow hatte vor der Einführung der Hotel-Quarantäne vor langen Warteschlangen und Problemen bei der Ankunft der Reisenden gewarnt. Berichten zufolge könnte es dabei sogar zur Vermischung von zur Hotel-Quarantäne verpflichteten Einreisenden und anderen kommen. Gesundheitsminister Matt Hancock betonte im «Times Radio» jedoch, Grenzbeamte, Flughäfen und Regierung hätten zusammengearbeitet, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-450980/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Bund-Länder-Beratungen - Corona-Pandemie: Lockern trotz steigender Zahlen?. Wohl nicht nur er erwartet schwierige Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch. Als zwei ungebremst aufeinander zurasende Züge beschreibt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die steigenden Corona-Inzidenzzahlen und die Wünsche nach Lockerungen. (Politik, 27.02.2021 - 17:58) weiterlesen...

Prognose - Corona-Ausbreitung wie vor Weihnachten vorhergesagt. Lockerungen dürften die Verbreitung der ansteckenderen britischen Variante nun noch beschleunigen. Die Zahlen der Corona-Infektionen und der Todesfälle in Deutschland steigen wieder. (Politik, 27.02.2021 - 13:26) weiterlesen...

Neue Virusvarianten - Bundesregierung will Corona-Beförderungsverbot verlängern. Wegen der neuen Virus-Mutanten soll das Beförderungsverbot noch einmal verlängert werden. Weiter keine Entspannung bei Einreisen aus Tschechien oder Tirol in Sicht. (Politik, 27.02.2021 - 13:18) weiterlesen...

Neues Zuhause gesucht - Hamburger Katzen haben Corona überstanden. Ihre Besitzerin starb am Virus, sie selbst infizierten sich. Nun suchen sie als Lolek und Bolek ein neues Zuhause. Unter der Corona-Pandemie haben auch zwei Hamburger Katzen zu leiden. (Politik, 27.02.2021 - 12:48) weiterlesen...

Impfstoffdiplomatie - Neue Machtpolitik und die Not der armen Länder. Die Hilfe des Westens rollt erst schleppend an, doch China, Russland und Indien liefern schon fleißig - und bauen ihren Einfluss aus. Im globalen Rennen um Impfstoffe haben arme Länder kaum eine Wahl. (Politik, 27.02.2021 - 10:52) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Repräsentantenhaus stimmt Bidens Corona-Konjunkturpaket zu. Doch ein wichtiges Vorhaben scheitert. Erfolg für Joe Biden: Das 1,9 Billionen US-Dollar schwere Corona-Konjunkturpaket des US-Präsidenten passiert das Repräsentantenhaus. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 10:05) weiterlesen...