Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Reisen, Tourismus

Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, verfügt Airbnb ein weltweites Partyverbot in allen über die Plattform gemieteten Wohnräumen.

20.08.2020 - 19:12:12

Apartment-Vermittler - Airbnb: Weltweites Partyverbot in gemieteten Wohnungen. Wie der Apartment-Vermittler die Einhaltung der Regeln überwachen wird, ist jedoch unklar.

San Francisco - Der Apartment-Vermittler Airbnb hat ein weltweites Partyverbot in allen über die Plattform gemieteten Wohnräumen verfügt. Ein Grund sei, dass einige Nutzer dazu neigten, dort das für Bars und Clubs typische Verhalten auszuleben, erklärte Airbnb.

Man habe auch eine einheitliche Regelung angestrebt, weil es regional unterschiedliche und sich verändernde Vorschriften gebe. Außerdem wurde die maximale Zahl der Gäste - auch in größeren Häusern - auf 16 begrenzt.

Bei Verstößen drohten der Rauswurf von der Plattform und rechtliche Konsequenzen, erklärte Airbnb. Das Unternehmen ließ aber offen, wie die Einhaltung der Regeln überwacht werden soll.

Airbnb betonte zugleich, dass der Dienst bereits zuvor Schritte in diese Richtung zur Eindämmung der Risiken in der seit rund einem halben Jahr andauernden Corona-Krise unternommen habe. Unter anderem sei die Möglichkeit gestrichen worden, nach «Event-freundlichen» Standorten zu suchen.

Außerdem konnten Nutzer im Alter unter 25 Jahren, die noch keine positiven Bewertungen bei Airbnb hatten, nicht mehr ganze Häuser buchen. Schon vor dem flächendeckenden Verbot seien Parties in 73 Prozent der Angebote von den Vermietern verboten worden.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-244689/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Quarantäne bei Rückkehr droht - Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen. Das sorgt auf den Kanaren für Hoffnung. Die Bundesregierung warnt vor Reisen auf die Kanarischen Inseln - der Reiseanbieter Tui möchte trotzdem wieder Pauschalreisende auf die Inseln bringen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 13:20) weiterlesen...

Besatzungsmitglieder infiziert - Positive Corona-Tests auf der «Mein Schiff 6» in der Ägäis. Das Schiff befindet sich in griechischen Gewässern und soll nun vorerst in den Hafen von Piräus einlaufen. Insgesamt zwölf Besatzungsmitglieder Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» haben sich mit dem Coronavirus infiziert. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 12:59) weiterlesen...

Quarantäne bei Rückkehr droht - Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen. Die Kanaren zählen neben den Balearen zu den besonders beliebten Reisezielen der Bundesbürger in Spanien. Die Reisewarnung für die Inselgruppe wirbelt Urlaubspläne durcheinander. Tui will nun trotzdem ab dem 3. Oktober wieder Reisen auf die Atlantikinseln anbieten. Quarantäne bei Rückkehr droht - Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen (Wirtschaft, 28.09.2020 - 11:38) weiterlesen...

Erklärung der Bundesregierung - Tschechien, Luxemburg und Tirol nun Corona-Risikogebiete. Jetzt trifft es weitere Länder und Landesteile an der deutschen Grenze, darunter ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet. Eine europäische Region nach der anderen wird zum Corona-Risikogebiet erklärt. (Politik, 25.09.2020 - 20:00) weiterlesen...

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts wurde am Freitag entsprechend aktualisiert. Berlin - Die Bundesregierung hat ganz Tschechien, Luxemburg und das österreichische Bundesland Tirol wegen rasant steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. (Politik, 25.09.2020 - 19:14) weiterlesen...

Risikogebiete - Corona-Infektionen bremsen Reiseverkehr in Europa Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - und sorgt damit nicht nur bei Touristen für Besorgnis. (Politik, 24.09.2020 - 17:00) weiterlesen...