EU, Brexit

Überraschung! Bewegung in der Brexit-Frage hätte man kaum noch erwartet.

05.10.2018 - 15:54:05

Nordiren-Partei als Restrisiko - Immer mehr Anzeichen für Annäherung in den Brexit-Gesprächen. Doch gerade in der umstrittenen Nordirland-Frage deutet sich eine Annäherung an. Ein möglicher Störfaktor sitzt allerdings als Koalitionspartner in der Regierung von Theresa May: die nordirische Paartei DUP.

  • Britische Grenze - Foto: Andrew Cowie/EPA

    Noch ist das Reisen einfach: Grenzbeamte am Londoner Flughafen Heathrow unter einem Grenzschild. Foto: Andrew Cowie/EPA

  • Brexit - Foto: Brian Lawless/PA Wire

    Das Bündnis «Grenz-Gemeinden gegen den Brexit» warnt vor einer möglichen Schließung der N53, einer Verbindungsstraße zwischen der Republik Irland und Nordirland. Foto: Brian Lawless/PA Wire

Britische Grenze - Foto: Andrew Cowie/EPABrexit - Foto: Brian Lawless/PA Wire

London/Brüssel - In Großbritannien verdichten sich die Anzeichen für eine Annäherung in den seit Monaten festgefahrenen Brexit-Gesprächen zwischen der EU und London.

Ein britischer Regierungssprecher bestätigte, dass bald mit einem neuen Vorschlag zur umstrittenen Nordirland-Frage zu rechnen sei. «Wir werden zügig mit der Arbeit fortfahren, um diese Verhandlungen im Herbst abschließen zu können.»

Aus Diplomaten-Kreisen in Brüssel heißt es, es gebe «Bewegung in die richtige Richtung». Das Vereinigte Königreich will sich am 29. März von der Europäischen Union trennen. Die Gespräche zwischen London und Brüssel befinden sich aber in einer Sackgasse.

Es geht vor allem darum, wie künftig Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden können. Eine Garantie dafür - den sogenannten Backstop - macht die EU zur Bedingung für ein Austrittsabkommen. Sie fürchtet, dass der Konflikt in der Ex-Bürgerkriegsregion wieder aufflammen könnte, sollten sich die Menschen nicht mehr ungehindert zwischen den beiden Teilen der Insel bewegen können. Derzeit ist die Grenze fast unsichtbar.

Britische Medien spekulierten, London erwäge - anders als bisher angekündigt -, im Notfall ganz Großbritannien in der Zollunion zu belassen und Nordirland im Binnenmarkt. Daraufhin meldete die nordirische DUP, auf deren Stimmen Premierministerin Theresa May im Parlament angewiesen ist, bereits Widerstand an. Wie groß das Störpotenzial der DUP beim gewünschten Brexit-Deal ist, kann auch die EU schwer einschätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Treffen in Den Haag und Berlin - Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie? An einem chaotischen Austritt Großbritanniens ohne Vertrag hat auch die EU kein Interesse. (Politik, 11.12.2018 - 20:47) weiterlesen...

Merkel nach May-Treffen: Keine Öffnung des Brexit-Abkommens. «Wir haben gesagt, dass es keine weitere Öffnung des Austrittsabkommens gibt», sagte Merkel nach dpa-Informationen der in der Unionsfraktion nach ihrem Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Berlin. Dennoch gab sich Merkel zuversichtlich, dass es eventuell doch eine Lösung geben könne. Auch britische Abgeordnete wollten mehrheitlich keinen Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag zwischen der EU und Großbritannien eine Absage erteilt. (Politik, 11.12.2018 - 16:50) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Politische Blockade in London: Brexit-Deal noch zu retten? Nach der Absage der Brexit-Entscheidung im britischen Parlament suchen London und Brüssel nach einem Ausweg. (Politik, 11.12.2018 - 16:46) weiterlesen...

Merkel nach May-Treffen: Keine Öffnung des Bexit-Abkommens. «Wir haben gesagt, dass es keine weitere Öffnung des Austrittsabkommens gibt», sagte Merkel nach dpa-Informationen der in der Unionsfraktion nach ihrem Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Berlin. Dennoch gab sich Merkel zuversichtlich, dass es eventuell doch eine Lösung geben könne. Auch britische Abgeordnete wollten mehrheitlich keinen Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag zwischen der EU und Großbritannien eine Absage erteilt. (Politik, 11.12.2018 - 16:10) weiterlesen...

Treffen in Den Haag und Berlin - Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa Nach der Verschiebung der Brexit-Entscheidung im britischen Parlament ist die Lage verworren. (Politik, 11.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

Treffen Merkel-May beendet - keine Information über Inhalt. Über Inhalte des Gesprächs wurde bisher nichts bekannt. May war am Vormittag nach Den Haag zu einem Gespräch mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte gereist. Am Abend wird sie in Brüssel bei EU-Ratschef Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwartet. May hatte die für heute geplante Parlamentsabstimmung über das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt, weil eine Ablehnung absehbar war. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat gut eine Stunde lang mit der britischen Regierungschefin Theresa May über den Stand der komplizierten Brexit-Debatte beraten. (Politik, 11.12.2018 - 15:06) weiterlesen...