EU, Brexit

Überraschung! Bewegung in der Brexit-Frage hätte man kaum noch erwartet.

05.10.2018 - 15:54:05

Nordiren-Partei als Restrisiko - Immer mehr Anzeichen für Annäherung in den Brexit-Gesprächen. Doch gerade in der umstrittenen Nordirland-Frage deutet sich eine Annäherung an. Ein möglicher Störfaktor sitzt allerdings als Koalitionspartner in der Regierung von Theresa May: die nordirische Paartei DUP.

  • Britische Grenze - Foto: Andrew Cowie/EPA

    Noch ist das Reisen einfach: Grenzbeamte am Londoner Flughafen Heathrow unter einem Grenzschild. Foto: Andrew Cowie/EPA

  • Brexit - Foto: Brian Lawless/PA Wire

    Das Bündnis «Grenz-Gemeinden gegen den Brexit» warnt vor einer möglichen Schließung der N53, einer Verbindungsstraße zwischen der Republik Irland und Nordirland. Foto: Brian Lawless/PA Wire

Britische Grenze - Foto: Andrew Cowie/EPABrexit - Foto: Brian Lawless/PA Wire

London/Brüssel - In Großbritannien verdichten sich die Anzeichen für eine Annäherung in den seit Monaten festgefahrenen Brexit-Gesprächen zwischen der EU und London.

Ein britischer Regierungssprecher bestätigte, dass bald mit einem neuen Vorschlag zur umstrittenen Nordirland-Frage zu rechnen sei. «Wir werden zügig mit der Arbeit fortfahren, um diese Verhandlungen im Herbst abschließen zu können.»

Aus Diplomaten-Kreisen in Brüssel heißt es, es gebe «Bewegung in die richtige Richtung». Das Vereinigte Königreich will sich am 29. März von der Europäischen Union trennen. Die Gespräche zwischen London und Brüssel befinden sich aber in einer Sackgasse.

Es geht vor allem darum, wie künftig Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden können. Eine Garantie dafür - den sogenannten Backstop - macht die EU zur Bedingung für ein Austrittsabkommen. Sie fürchtet, dass der Konflikt in der Ex-Bürgerkriegsregion wieder aufflammen könnte, sollten sich die Menschen nicht mehr ungehindert zwischen den beiden Teilen der Insel bewegen können. Derzeit ist die Grenze fast unsichtbar.

Britische Medien spekulierten, London erwäge - anders als bisher angekündigt -, im Notfall ganz Großbritannien in der Zollunion zu belassen und Nordirland im Binnenmarkt. Daraufhin meldete die nordirische DUP, auf deren Stimmen Premierministerin Theresa May im Parlament angewiesen ist, bereits Widerstand an. Wie groß das Störpotenzial der DUP beim gewünschten Brexit-Deal ist, kann auch die EU schwer einschätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nächste Runde beim EU-Gipfel - May hofft trotz Rückschlag in Brüssel auf Brexit-Einigung. Zuvor waren die Gespräche in Brüssel ohne Ergebnis abgebrochen worden. Doch ob sie eine Mehrheit im Parlament in London für ihren Kurs findet, ist fraglich. Die britische Premierministerin Theresa May gibt sich optimistisch, dass bald ein Brexit-Abkommen möglich ist. (Politik, 15.10.2018 - 18:56) weiterlesen...

Nächste Runde beim EU-Gipfel - May hofft auf Brexit-Einigung nach Rückschlag in Brüssel. Zuvor waren die Gespräche in Brüssel ohne Ergebnis abgebrochen worden. Doch ob sie eine Mehrheit im Parlament in London für ihren Kurs findet, ist fraglich. Die britische Premierministerin Theresa May gibt sich optimistisch, dass bald ein Brexit-Abkommen möglich ist. (Politik, 15.10.2018 - 18:54) weiterlesen...

May: Haben bei Brexit-Gesprächen echten Fortschritt gemacht. Die Konturen eines Austrittsabkommens seien nun klar, sagte May. Auch in der Frage, wie Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden könnten, habe es Fortschritte gegeben. Den Vorschlag der EU, Nordirland notfalls alleine in der Zollunion und in Teilen des Binnenmarktes zu belassen, lehnte May aber erneut ab. Stattdessen warb sie dafür, dass ganz Großbritannien im Notfall Teil der Zollunion bleiben solle. London - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich am Montag optimistisch zum Verlauf der Brexit-Gespräche geäußert. (Politik, 15.10.2018 - 18:04) weiterlesen...

Nächste Runde auf EU-Gipfel - Rückschlag bei den Brexit-Verhandlungen schürt Unsicherheit. Doch die Hoffnung auf einen raschen Kompromiss ist geschwunden. Ein Abkommen soll dafür sorgen, dass der britische EU-Austritt einigermaßen glimpflich abläuft. (Politik, 15.10.2018 - 16:26) weiterlesen...

Britische Premierministerin kündigt Brexit-Statement an. Das teilte die Regierung mit. Die ungewöhnliche Ankündigung kommt zwei Tage vor einem entscheidenden EU-Gipfel an diesem Mittwoch, bei dem ein Abkommen für den Austritt Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft festgezurrt werden soll. Trotz intensiver Verhandlungen waren der britische Brexit-Minister Dominic Raab und EU-Unterhändler Michel Barnier gestern ohne eine Einigung auseinandergegangen. London - Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament in London noch heute über den Stand der Brexit-Verhandlungen informieren. (Politik, 15.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Irland: Brauchen wohl mehr Zeit für Brexit-Abkommen. «Wir wollen ein Ergebnis, das die Nerven beruhigt und uns erlaubt, einen geregelten, vernünftigen Brexit abzuwickeln», sagte Außenminister Simon Coveney in Luxemburg. «Ich glaube, dass das immer noch möglich ist, aber offensichtlich braucht es mehr Zeit, als viele es gehofft hatten.» Am Wochenende hatten der britische Brexit-Minister Dominic Raab und der EU-Unterhändler Michel Barnier trotz intensiver Verhandlungen keinen Durchbruch für ein Abkommen über den für März 2019 geplanten britischen EU-Austritt erzielt. Luxemburg - Irland hält ein Brexit-Abkommen der Europäischen Union mit Großbritannien nach wie vor für möglich, erwartet aber Verzögerungen. (Politik, 15.10.2018 - 14:04) weiterlesen...