Gesundheit, Krankheiten

Überlastung der Kliniken, Gefahr für Versorgung und Sicherheit: Die Szenarien zu Omikron sind düster.

21.12.2021 - 19:06:08

Omikron-Variante - Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene. Nun haben Bund und Länder den Kurs für den weiteren Kampf gegen die Pandemie festgelegt.

  • RKI empfiehlt ?maximale Kontaktbeschr?nkungen? ab sofort - Foto: Peter Kneffel/dpa

    Passanten laufen ?ber den fast leeren Marienplatz vor dem Rathaus in der Innenstadt von M?nchen. Foto: Peter Kneffel/dpa

  • Viel Platz - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

    Das Robert Koch-Institut empfiehlt ?maximale Kontaktbeschr?nkungen?. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

  • Konferenz - Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa

    Im Kampf gegen die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante haben Bund und L?nder neue Regeln vereinbart. Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa

RKI empfiehlt ?maximale Kontaktbeschr?nkungen? ab sofort - Foto: Peter Kneffel/dpaViel Platz - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpaKonferenz - Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa

Berlin - Zur Eindämmung der Corona-Virusvariante Omikron kommen spätestens ab dem 28. Dezember Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene. Dann sind private Zusammenkünfte für sie nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt, haben Bund und Länder beschlossen.

Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sind davon ausgenommen. Überregionale Großveranstaltungen dürfen spätestens ab dem 28. Dezember nur noch ohne Zuschauer stattfinden.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Menschen in Deutschland auf einen starken Anstieg der Corona-Infektionen durch die neue Omikron-Variante vorbereitet. Omikron werde die Zahl der Infektionen massiv ansteigen lassen, sagte Scholz nach einer Ministerpräsidentenkonferenz von Bund und Ländern in Berlin. «Darauf müssen wir uns jetzt einstellen», sagte Scholz.

Omikron sei aggressiver und drohe den Impfschutz zu unterlaufen. Erst eine Auffrischimpfung gebe einigermaßen Schutz. Scholz dankte dem Corona-Expertenrat der Regierung, der am Sonntag Maßnahmen gegen Omikron vorgeschlagen hatte. Scholz sagte, dass die vierte Corona-Welle wegen der im November beschlossenen Corona-Maßnahmen langsam zurückgehe. Doch nun zeige sich: «So schnell wie erhofft ist es nicht vorbei.»

Vor den Beratungen von Bund und Ländern hatte das Robert Koch-Institut maximale Kontaktbeschränkungen gefordert, und zwar sofort. Aus «fachlicher Sicht» empfahl Deutschlands oberste Seuchenbehörde dabei am Dienstag auch die sofortige Schließung von Restaurants und die Verlängerung der Weihnachtsferien für Kitas und Schulen. Die größten Effekte auf die Dynamik der Omikron-Welle seien «von konsequenten und flächendeckenden Kontaktbeschränkungen» und von Maßnahmen zur Infektionsvorbeugung zu erwarten, betonte das RKI in einem Strategiepapier.

Keine entspannte Phase in Sicht

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag am Dienstag wieder etwas gesunken - von 316,0 auf 306,4 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche. Virologen halten das jüngste Absinken der Werte nicht für den Auftakt einer entspannteren Phase. Binnen eines Tages gab es offiziell 23.428 Corona-Neuinfektionen und 462 Todesfälle.

Mindestens 27,1 Millionen Menschen haben inzwischen eine Auffrischungsimpfung bekommen - 32,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mindestens 58,5 Millionen Menschen sind demnach bisher zweifach geimpft oder haben die Einmal-Impfung von Johnson & Johnson erhalten; das sind 70,4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Schnitt sind den Zahlen zufolge in den vergangenen sieben Tagen 1,1 Millionen Impfungen pro Tag verabreicht worden.

© dpa-infocom, dpa:211221-99-459768/12

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Probleme bei Übermittlung von Corona-Fallzahlen. Durch den Meldestau könnten die Inzidenzen vielleicht höher sein als angegeben. Das Robert Koch-Institut hält Verbesserungen an der Software für nötig. Wie groß das Problem ist, bleibt unklar. (Wissenschaft, 27.01.2022 - 16:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI fordert Verbesserung der Corona-Meldesoftware. Verbesserungen sind dringend erforderlich, meint das RKI. Viel zu langsam und permanent Abstürze - Gesundheitsämter plagen sich oft mit der aktuellen Software für die Übermittlung von Corona-Daten ab. (Wissenschaft, 27.01.2022 - 12:04) weiterlesen...

Reisen - Weiter Flaute für deutsche Luftfahrt. Der Inlandsverkehr bleibt lange am Boden. Anderswo blickt man hingegen optimistisch auf die Sommermonate. Nach einem kurzen Sommeraufschwung spielt in der deutschen Luftfahrt wieder der Corona-Blues. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:00) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Was wir über Genesene wissen - und was nicht Die Entscheidung, dass Genesene nur noch knapp drei Monate als geschützt gelten, sorgt vielfach für Unmut und Unverständnis. (Politik, 27.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Dänemark und England lassen trotz Omikron die Masken fallen. Trotzdem verabschieden sich beide Länder von so gut wie allen Corona-Maßnahmen. Großbritannien und Dänemark gehörten zu den ersten Länder in Europa, in denen Omikron zur vorherrschenden Variante wurde. (Politik, 27.01.2022 - 07:32) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Erstmals über 200.000 Neuinfektionen gemeldet. Auch die Zahl der Neuinfektionen erreicht einen neuen Rekordwert. Die Inzidenz hat exakt zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland erstmals die Schwelle von 1000 überschritten. (Politik, 27.01.2022 - 05:12) weiterlesen...