Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, USA

Überblick in Zitaten - Die Gründe für die Tötung des Generals

13.01.2020 - 15:44:04

Überblick in Zitaten - Die Gründe für die Tötung des Generals. Washington - Die US-Regierung steht nach der gezielten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani in der Nacht vom 2. auf den 3. Januar unter Druck, den folgenschweren Angriff zu rechtfertigen.

Die teils widersprüchlichen Aussagen nähren Zweifel an der Darstellung, wonach Soleimani bevorstehende Angriffe auf US-Bürger geplant habe. Ein chronologischer Überblick:

«General Soleimani hat aktiv Pläne entwickelt, amerikanische Diplomaten und Militärangehörige im Irak und in der gesamten Region anzugreifen. (...) Dieser Schlag zielte darauf ab, künftige iranische Angriffspläne zu verhindern.»

(Offizielle Erklärung des US-Verteidigungsministeriums am 2. Januar (Ortszeit) nach dem Luftschlag gegen Soleimani. Darin hieß es auch, Soleimani und die Al-Kuds-Brigaden seien verantwortlich für den Tod Hunderter amerikanischer und alliierter Soldaten und für die Verletzung Tausender. Soleimani habe zudem die versuchte Erstürmung der US-Botschaft in Bagdad genehmigt.)

«Soleimani hat unmittelbar bevorstehende und finstere Angriffe auf amerikanische Diplomaten und Militärangehörige geplant, aber wir haben ihn auf frischer Tat ertappt und ihn ausgelöscht. (...) Soleimani machte den Tod unschuldiger Menschen zu seiner kranken Leidenschaft.»

(US-Präsident Donald Trump bei einer Ansprache nach dem Angriff auf Soleimani, am 3. Januar im US-Bundesstaat Florida. Trump machte Soleimani dabei auch für die jüngsten Angriffe auf US-Ziele im Irak und die versuchte Erstürmung der US-Botschaft in Bagdad verantwortlich.)

«Wir haben eine Gefahr identifiziert. (...) Es gab einen bevorstehenden Angriff, der Dutzende oder Hunderte Amerikaner hätte töten können. Wir haben eine Gelegenheit gefunden und geliefert.»

(Außenminister Mike Pompeo am 3. Januar im Gespräch mit dem US-Sender Fox.)

«Wir haben viele Leben gerettet, indem wir sein Leben beendet haben. Viele Leben wurden gerettet.»

(Trump am 7. Januar im Weißen Haus.)

«Es besteht kein Zweifel, dass es eine Reihe von unmittelbar bevorstehenden Angriffen gab, die von Ghassem Soleimani geplant wurden, und wir wissen nicht genau wann, und wir wissen nicht genau wo, aber es war real.»

(Pompeo in einem am 9. Januar veröffentlichten Interview mit dem Sender Fox News.)

«Wir haben ein totales Monster erwischt und ihn getötet und das hätte schon vor langer Zeit passieren sollen. Wir haben es getan, weil sie unsere Botschaft in die Luft jagen wollten.»

(Trump am 9. Januar im Weißen Haus vor Reportern. Dabei sagte Trump auch, Soleimani sei ein Mann gewesen, der «sehr, sehr viele Amerikaner und sehr, sehr viele Menschen, Tausende und Tausende von Menschen» getötet habe.)

«Soleimani hat aktiv neue Angriffe geplant und hatte sehr ernsthaft unsere Botschaften im Blick und nicht nur die Botschaft in Bagdad. Aber wir haben ihn gestoppt.»

«Der sadistische Massenmörder Ghassem Soleimani plante und führte Attacken auf amerikanische Ziele aus und tötete und verwundete Tausende US-Militärangehörige und viele, viele Tausende und sogar Hunderttausende andere Leute.»

(Trump am 9. Januar (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Toledo, Ohio)

«Wir hatten spezifische Informationen über eine unmittelbare Bedrohung, und diese Bedrohung beinhaltete Angriffe auf US-Botschaften. Ende. Ausrufezeichen.»

(Pompeo am 10. Januar bei einer Pressekonferenz mit US-Finanzminister Steven Mnuchin im Weißen Haus.)

«Wahrscheinlich sollte es die Botschaft in Bagdad sein. (...) Ich kann verraten, dass ich glaube, dass es wahrscheinlich vier Botschaften gewesen wären. (...) Aber Bagdad wäre sicherlich der Anfang gewesen. Aber ich denke, dass es vier Botschaften gewesen wären, es hätten auch Militärbasen gewesen sein können, es hätten auch viele andere Dinge gewesen sein können, aber es stand kurz bevor.»

(Trump in einem am 10. Januar ausgestrahlten Interview mit Fox News.)

«Wir hatten Informationen, dass es innerhalb weniger Tage einen Angriff geben würde, der ein breites Ausmaß haben würde, mit anderen Worten: mehr als ein Land.»

«Der Präsident hat nicht gesagt, dass es ein greifbares - er hat kein spezifisches Beweisstück angeführt. (...) Ich habe in Bezug auf vier Botschaften keinen (Beweis) gesehen.»

(US-Verteidigungsminister Mark Esper am 12. Januar im Interview mit dem Sender CBS, in dem er auch nach einem Beweis für die von Trump angeführten angeblichen Pläne zu Angriffen auf US-Botschaften gefragt wurde.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im Sitzen. Erneut kam es in der irakischen Hauptstadt zu Protesten gegen die Regierung. Ein irakischer Demonstrant sitzt in Bagdad vor bewaffneten Soldaten auf dem Boden. (Media, 19.01.2020 - 19:14) weiterlesen...

Sitzprotest Ein Demonstrant sitzt während eines Protestes gegen die irakische Regierung vor bewaffneten Soldaten in Bagdad auf dem Boden. (Media, 19.01.2020 - 19:10) weiterlesen...

Pompeo fordert Waffenstillstand und wirksame Überwachung. Darin habe er mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei einem Vorgespräch übereingestimmt, schrieb Pompeo auf Twitter. In Berlin kommen heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt bei Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Ziel der Konferenz ist, die jüngst vereinbarte Feuerpause in Libyen zu festigen und eine konsequente Durchsetzung des Waffenembargos für das Bürgerkriegsland zu vereinbaren. Berlin - US-Außenminister Mike Pompeo hat kurz vor der Berliner Libyen-Konferenz ein Waffenstillstandsabkommen und einen wirksamen Überwachungsmechanismus für das Bürgerkriegsland gefordert. (Politik, 19.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie. Auch Drohgebärden und Militäraktionen hätten nichts am aggressiven Verhalten des Irans geändert, sagte Maas in der «Bild am Sonntag». Es dürfe nicht so getan werden, als würde sich mit einem von außen herbeigeführten Regimewechsel in Teheran die Lage automatisch verbessern. Das sei woanders auch schon schiefgegangen, etwa im Irak. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen im Mai 2018 haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder stark zugenommen. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat US-Präsident Donald Trump Versagen im Iran-Konflikt vorgeworfen. (Politik, 19.01.2020 - 03:58) weiterlesen...

USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen. Der Konflikt dehne sich immer weiter aus und gleiche zusehends Syrien, sagte ein Beamter des US-Außenministeriums. Minister Pompeo landete am Abend in Deutschland. Er nimmt für die US-Regierung an der Konferenz in Berlin teil, wo heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt zusammenkommen. Es geht darum, einen Stellvertreterkrieg wie in Syrien zu verhindern. Berlin - Die USA haben sich vor der Libyen-Konferenz in Berlin für einen Abzug aller ausländischer Truppen aus dem Bürgerkriegsland ausgesprochen. (Politik, 19.01.2020 - 01:50) weiterlesen...

Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt. Bei dem iranischen Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak vom 8. Januar sind doch US-Soldaten verletzt worden. Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt (Politik, 17.01.2020 - 07:16) weiterlesen...