Unwetter, Notfälle

Trump reist in Krisenregion - Tropensturm hat Texas fest im Griff

29.08.2017 - 07:24:06

Trump reist in Krisenregion - Tropensturm hat Texas fest im Griff. «Harvey» wütet weiter im Süden der USA und eine Entspannung ist nicht in Sicht. Auch für die kommenden Tage werden sintflutartige Regenfälle erwartet. Präsident Trump will sich vor Ort ein Bild von der Lage machen.

  • Houston - Foto: Nach jüngsten Vorhersagen könnte es noch bis Ende der Woche heftig weiterregnen. Foto: Lm Otero

    Nach jüngsten Vorhersagen könnte es noch bis Ende der Woche heftig weiterregnen. Foto: Lm Otero

  • Highway unter Wasser - Foto: Highway unter Wasser. Foto: Charlie Riedel

    Highway unter Wasser. Foto: Charlie Riedel

  • «Route 59» - Foto: Uncredited

    Die überflutete «Route 59» in Houston. Foto: Uncredited

  • Mutter und Kind - Foto: David J. Phillip

    Ein US-Polizist trägt eine Mutter mit ihrem Sohn durch die Fluten. Foto: David J. Phillip

  • Trümmer - Foto: Gabe Hernandez

    Trümmer eines Hauses in Aransas. Foto: Gabe Hernandez

  • Truck - Foto: Ein Lastwagen ist von Wassermassen eingeschlossen. Foto: Charlie Riedel

    Ein Lastwagen ist von Wassermassen eingeschlossen. Foto: Charlie Riedel

  • Teamwork - Foto: Charlie Riedel

    Männer schieben einen Kleintransporter über eine überflutete Straße. Foto: Charlie Riedel

  • Überflutet - Foto: David J. Ph

    Ein Auto steht auf der vom Hochwasser überfluteten Interstate 45 in Spring. Nach Angaben von Meteorologen ist «Harvey» der zweitstärkste Wirbelsturm seit «Katrina» vor zwölf Jahren die Gegend um New Orleans schwer in Mitleidenschaft zog. Foto: David J. Ph

  • Hurrikan «Harvey» - Foto: David J. Phillip

    Auf einer überfluteten Straße in Houston werden Boote zur Evakuierung von Flutopfern eingesetzt. Foto: David J. Phillip

Houston - Foto: Nach jüngsten Vorhersagen könnte es noch bis Ende der Woche heftig weiterregnen. Foto: Lm OteroHighway unter Wasser - Foto: Highway unter Wasser. Foto: Charlie Riedel«Route 59» - Foto: UncreditedMutter und Kind - Foto: David J. PhillipTrümmer - Foto: Gabe HernandezTruck - Foto: Ein Lastwagen ist von Wassermassen eingeschlossen. Foto: Charlie RiedelTeamwork - Foto: Charlie RiedelÜberflutet - Foto: David J. PhHurrikan «Harvey» - Foto: David J. Phillip

. 54 Bezirke wurden zu Notstandsgebieten erklärt. Besonders betroffen ist die Millionenmetropole Houston, in deren Großraum 6,5 Millionen Menschen leben. Dort rettete die Polizei allein seit Montagmorgen 1000 Menschen aus den Fluten. Auch im Nachbarstaat Louisiana werden in den kommenden Tagen heftige Ausmaße befürchtet. Dort rief Trump ebenfalls den Ausnahmezustand aus.

Schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Der Nationale Wetterdienst warnte weiter vor sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen. Der Sturm sog über dem am Ende des Sommers sehr warmen Golf von Mexiko extrem viel Feuchtigkeit auf, die er nun als Regen wieder abgibt. «Harvey» bewegte sich dabei nur langsam vorwärts. Er könnte nach Einschätzung von Meteorologen des National Hurrican Center am Dienstag leicht ostwärts wandern und damit auch Teile Louisianas erreichen. Dort hatte es schon in den vergangenen Tagen heftig geregnet. Der Gouverneur des Bundesstaates, John Bel Edwards, sagte am Montag, Louisiana stehe das Schlimmste aller Wahrscheinlichkeit nach noch bevor.

Nachdem am Wochenende bereits zwei Todesopfer in Texas gemeldet worden waren, teilte die Polizei vom Montgomery County am Montag mit, eine Frau sei in der Stadt Porter ums Leben gekommen, als ein Baum auf ihr Haus stürzte. Der Sender KHOU berichtete von sechs Insassen eines Kleinbusses, der im Hochwasser abgetrieben sei. Es werde befürchtet, dass die Menschen tot seien. Der Sender zählte damit insgesamt acht Todesopfer in der Gegend um Houston.

Die Rettungsmannschaften konzentrierten sich darauf, in Gefahr geratene Menschen in Sicherheit zu bringen. Die Teams gingen mit Booten und Hubschraubern vor. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Menschen durch die Wassermassen wateten. Die Infrastruktur in und um Houston brach weitgehend zusammen. Der Internationale Flughafen der Stadt ist bis auf Weiteres geschlossen. Viele Straßen und Autobahnen sind unpassierbar, der Unterricht in den Schulen wurde abgesagt.

Auch außerhalb Houstons machte der Sturm viele Häuser dem Erdboden gleich. Verschmutztes Trinkwasser wurde mehr und mehr zum Problem. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, Trinkwasser abzukochen.

Trump sagte am Montag, er gehe davon aus, dass der Wiederaufbau nach den Überflutungen teuer werde. Er sei in dieser Frage in Kontakt mit dem Kongress. «Wir müssen sehen, was wir für die Menschen in Texas tun können», sagte Trump. Dies gelte auch für die Bewohner von Louisiana.

Der Präsident sprach den Menschen zugleich Mut zu: «Wir werden das überstehen. Wir werden gestärkt daraus hervorgehen und glaubt mir, wir werden größer, besser, stärker sein als jemals zuvor.» Trump wird am Dienstag in der texanischen Stadt Corpus Christi erwartet, wo er sich über die Rettungsmaßnahmen informieren wird. Später will er weiter nach Austin reisen.

Nach Angaben von Meteorologen ist «Harvey» der zweitstärkste Wirbelsturm seit «Katrina» vor zwölf Jahren die Gegend um New Orleans schwer in Mitleidenschaft zog.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Fernverkehr eingestellt - Orkantief «Friederike» fegt übers Land: Mindestens vier Tote. Die Bahn lässt ihre Fernzüge aus Sicherheitsgründen bundesweit stehen. Mindestens vier Menschen verlieren in dem Orkan ihr Leben. «Friederike» fegt über das Land - es ist der heftigste Sturm seit dem Jahr 2007. (Politik, 18.01.2018 - 18:34) weiterlesen...

Umstürzende Fichte Der Moment, in dem es passiert: Während Arbeiter bei Torfhaus im Oberharz eine umgestürzte Fichte von der Bundesstraße 4 schaffen, stürzt im Hintergrund ein weiterer Baum um. (Media, 18.01.2018 - 18:22) weiterlesen...

Hintergrund - Wind - Sturm - Orkan Offenbach - Stürmisches Wetter kann einiges durcheinanderwirbeln und Schäden anrichten. (Politik, 18.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Deutschland: Tote bei Orkan - Bahn stellt Fernverkehr ein. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher. Züge, die noch unterwegs seien, sollten aber soweit möglich bis zum Zielbahnhof fahren. Wie lange die Sperrung dauern soll, war zunächst unklar. In dem Sturm «Friederike» kamen mindestens drei Menschen ums Leben. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge. Berlin - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren hat bundesweit den Fernverkehr der Deutschen Bahn lahmgelegt. (Politik, 18.01.2018 - 18:02) weiterlesen...

Hintergrund - Taktik geändert: Züge bleiben bei Sturm öfter in Bahnhöfen. Deshalb ist sie bei Unwettern dazu übergegangen, den Zugverkehr schneller einzustellen als früher. Berlin - Ein jähes Ende der Zugfahrt auf offener Strecke, Evakuierungen, Hunderte Fahrgäste auf Notbrücken: Das will die Bahn vermeiden. (Politik, 18.01.2018 - 17:28) weiterlesen...

Massive Zug- und Flugausfälle - Orkantief «Friederike» fegt übers Land: Mindestens ein Toter. Schuld ist Tief «Friederike». Im Rheinland erschlägt ein Baum einen Mann. Orkan über Deutschland: Der Bahnverkehr ist teilweise eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. (Politik, 18.01.2018 - 16:57) weiterlesen...