Konflikte, Atom

Trump bleibt auf Anti-Iran-Kurs.

06.10.2017 - 07:02:06

Atomabkommen mit dem Iran - Donald Trump erneuert Vorwürfe gegen Teheran. Selbst wenn das Atomabkommen der internationalen Gemeinschaft mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet würde: Das Weiße Haus weicht kein Stück von seiner Kritik ab.

Washington - Kurz vor der Bekanntgabe des Friedensnobelpreises hat US-Präsident Donald Trump Iran erneut scharf angegriffen: «Das iranische Regime unterstützt Terrorismus und exportiert Gewalt, Blutvergießen und Chaos im Mittleren Osten».

«Deswegen müssen wir Irans fortgesetzte Aggressionen und nukleare Ambitionen beenden. Sie leben den Geist des Atomabkommens nicht», sagte Trump in der Nacht im Weißen Haus vor einem Treffen mit hohen Militärführern.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Federica Mogherini, hatten diesen Deal mit der internationalen Gemeinschaft 2015 eingefädelt. Sie sind deswegen Kandidaten für den Friedensnobelpreis 2017, dessen Träger am Freitag in Oslo bekanntgegeben werden.

Dazu sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, die US-Regierung habe ihre Haltung zu dem Abkommen sehr klar gemacht. Sie fügte hinzu: «Sie wird sich nicht deswegen ändern, weil jemand einen Preis dafür bekommt.»

Offensichtlich plant das Weiße Haus, dem Iran nächste Woche die Nichteinhaltung des Atomabkommens zu attestieren. Über einen entsprechenden Plan berichteten die «Washington Post» und das Magazin «Politico» in Washington. Demnach solle das Abkommen jedoch nicht aufgekündigt werden. Der US-Senat müsste binnen 60 Tagen entscheiden, ob dem Iran neue Sanktionen auferlegt werden.

Erst dieser Schritt käme einer faktischen Aufkündigung des Abkommens gleich. Dies wolle Trump aber zunächst nicht vorantreiben. Eine Mehrheit ist ohnehin nicht sicher.

Medienberichten zufolge könnte Hintergrund der Strategie auch sein, dass Trump dann nicht mehr alle drei Monate dem Iran die Einhaltung des Abkommens attestieren müsste. Nach Darstellung der Internationalen Atomenergiebehörde hält der Iran das Abkommen bisher ein.

Den Medienberichten zufolge ist der Plan Trumps, den Iran mit dem Schritt unter Zugzwang zu setzen und gegebenenfalls einer Neuverhandlung von Teilen des Abkommens zuzustimmen. In den USA ist unter anderem die Laufzeit des Abkommens umstritten. Zudem soll der Iran gezwungen werden, sich auch abseits der Nukleardebatte friedlich zu verhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trotz US-Ausstieg - Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte. Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. (Politik, 25.05.2018 - 17:34) weiterlesen...

Analyse - Trumps Gipfelabsage: Denkpause für einen neuen Anlauf?. Aber die Absage könnte beiden Ländern auch eine Denkpause verschaffen, um neue Ansätze zu finden. Alles auf Anfang: Nach Trumps Rückzieher vom Gipfel mit Nordkorea ist die Sorge vor neuen Spannungen groß. (Politik, 25.05.2018 - 17:08) weiterlesen...

Gemeinsame Kommission - Beratungen in Wien über Rettung des Atom-Deals mit dem Iran. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die verbliebenen Chancen ausloten. Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. (Politik, 25.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Nach US-Ausstieg - Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher weiter an die Abmachungen hält. Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. (Politik, 24.05.2018 - 17:30) weiterlesen...

Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das geht aus dem ersten Quartals-Bericht der IAEA-Inspektoren seit dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen Anfang Mai hervor. Die IAEA legte ihn in Wien vor. Das Abkommen wurde 2015 geschlossen, um den Bau einer iranischen Atombombe zu verhindern. Seitdem haben die Inspektoren keine Verstöße der islamischen Republik gegen die Auflagen festgestellt. US-Präsident Donald Trump hatte es aber als Lüge bezeichnet, dass der Iran seine Verpflichtungen erfülle. Wien - Der Iran hält sich nach den Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Politik, 24.05.2018 - 16:54) weiterlesen...

IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das teilte die IAEA am Donnerstag in Wien mit. Wien - Der Iran hält die Auflagen des von den USA gekündigten Atomabkommens nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien weiterhin ein. (Politik, 24.05.2018 - 16:32) weiterlesen...