Steuern, Finanzministerium

Trotz der zuletzt eher enttäuschenden Steuerschätzung hält das Bundesfinanzministerium eine größere Steuersenkung nach der Wahl 2017 für möglich: Der Spielraum für eine mögliche Steuersenkung wird im Finanzministerium inzwischen auf 15 bis 20 Milliarden Euro beziffert, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Unionskreise.

22.11.2016 - 18:29:38

Finanzministerium hält Steuersenkung von 20 Milliarden Euro für möglich

"Das ist eine realistische Größe", hieß es demnach. Bislang hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Spielraum auf maximal 15 Milliarden Euro taxiert.

Schäuble hatte angekündigt, die Steuerquote auf dem heutigen Niveau von ungefähr 22 Prozent halten zu wollen. Jeglichen Anstieg über des aktuelle Niveau hinaus will der Finanzminister in den nächsten Jahren für Steuersenkungen einsetzen. Laut der jüngsten Steuerschätzung steigt die Steuerquote bis zum Jahr 2021 von heute 22,18 auf 22,86 Prozent. Ein Abbau von 0,1 Prozentpunkten brächte jeweils eine Entlastung von rund drei Milliarden Euro im Jahr. Laut "Handelsblatt" war es auch Schäuble, der im CDU-Bundesvorstand darauf drang, in den Leitantrag für den CDU-Parteitag Anfang Dezember in Essen den Satz hineinzuschreiben, "die Steuerquote nicht erhöhen" zu wollen. Dies lässt der CDU den Spielraum, im Gegenzug zu Steuersenkungen für Gering- und Durchschnittsverdiener beispielsweise moderat den Spitzensteuersatz anzuheben. Auch dann bliebe die Steuerquote konstant. Steuererhöhungen schließt die CDU damit anders als 2013 im kommenden Wahlkampf nicht kategorisch aus, sollte der Leitantrag so auf dem Parteitag beschlossen werden. Der Antrag gilt als erste Blaupause für ein CDU-Wahlprogramm.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Bundesbank-Chef Weidmann sieht in deutschem Export-Überschuss kein Problem. "Weder sind Defizite noch Überschüsse per se schlecht", sagte Weidmann am Donnerstag auf einer Fachkonferenz in Frankfurt. Tatsächlich könne beides rationale Gründe haben. FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält den Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz nach wie vor für unproblematisch. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:20) weiterlesen...

SPD-Vize Kohnen: Union hat beim Spitzensteuersatz geblockt Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen hat den Unionsparteien eine "blockende Haltung" beim Thema Spitzensteuersatz vorgeworfen. (Politik, 18.01.2018 - 13:06) weiterlesen...

Foodwatch: Mehrwertsteuer für Obst und Gemüse abschaffen Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat gefordert, dass eine mögliche neue Große Koalition die Mehrwertsteuer für Obst und Gemüse abschafft. (Politik, 18.01.2018 - 09:51) weiterlesen...

Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. (Politik, 17.01.2018 - 19:11) weiterlesen...

FDP kündigt Verfassungsklage gegen beschränkten Soli-Abbau an Die FDP hat eine Verfassungsklage gegen den Plan von Union und SPD angekündigt, den Solidaritätszuschlag nur für Soli-Zahler mit unteren und mittleren Einkommen abzuschaffen. (Politik, 17.01.2018 - 14:28) weiterlesen...