Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Malu

Trotz der laufenden Urwahl zur neuen Parteiführung ist die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer noch immer bestürzt über den Rücktritt von Andrea Nahles.

19.10.2019 - 01:02:38

Malu Dreyer noch immer bestürzt über Nahles-Rücktritt

Dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe) sagte Dreyer: "Andrea Nahles fehlt der Partei - und sie fehlt mir persönlich." Der Umgang mit Andrea Nahles sei "unfair und unsolidarisch" gewesen, so Dreyer.

"Dass sie jetzt auch ihr Bundestagsmandat zurückgibt, ist zwar verständlich. Aber dieser Schritt zeigt uns schmerzlich, wen wir da verlieren", erklärte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. Dreyer sagte auch, sie sei freundschaftlich mit Andrea Nahles verbunden. "Deswegen hat mich der Umgang mit ihr ganz besonders geschmerzt", sagte sie. Sie kenne Nahles als absolut integre Persönlichkeit mit einem guten Charakter und einem klaren Kompass. "Sie ist kompetent, analytisch, klug und versteht die Partei. Und ihr kompletter Rücktritt zeigt auch, wie konsequent sie ist. Sie wird nicht versuchen, von der Hinterbank aus Einfluss zu nehmen", sagte Dreyer. Die kommissarische SPD-Chefin appellierte an die Partei, das künftige Vorsitzenden-Duo anständig zu behandeln: "Es gab zu oft in der Vergangenheit einen schlechten Umgang mit der Führung, und das muss aufhören." Die SPD, so Dreyer, sollte "einen anderen Umgang pflegen". Sie sagte auch: "Es gibt Wahlen zum Parteivorsitz, und wer gegen eine Person ist, kann jemand anderes wählen oder selbst antreten. Unsere laufende Mitgliederbefragung ist eine noch stärkere Legitimation der Parteiführung. Welches Team auch immer am Ende gewinnt, sie haben die Unterstützung aller Mitglieder verdient." Zu dem Bewerbungsverfahren mit 23 Regionalkonferenzen sagte Dreyer: "Das hat der Partei sehr gut getan, viele Mitglieder haben ihren Stolz auf die SPD zurückgewonnen. Das Verfahren verlief sehr fair - auch untereinander. Ich hoffe, dass ganz viele Mitglieder jetzt abstimmen." Sie selbst sieht ihre künftige Rolle in ihrem Bundesland. "Ich habe 2021 Wahlen in Rheinland-Pfalz. Ich konzentriere mich voll auf mein Amt als Ministerpräsidentin. Mein Einfluss auf die SPD ist damit automatisch gegeben. Wir brauchen auch eine starke SPD in den Ländern", erklärte Dreyer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Korte: Neue Linksfraktionschefs haben enorm große Verantwortung Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, hat die Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht, Amira Mohamed Ali, und den wiedergewählten Co-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch zu einer Kraftanstrengung für neuen Zusammenhalt in der zerstrittenen Partei aufgerufen. (Politik, 13.11.2019 - 07:49) weiterlesen...

Ehemaliger Linken-Chef kritisiert Fraktionsvorsitzendenwahl Der ehemalige Linken-Vorsitzende Klaus Ernst hat sich kritisch über das Ergebnis der Wahlen von Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch zu den neuen Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion geäußert. (Politik, 13.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

Riexinger hofft auf gute Zusammenarbeit mit Mohamed Ali Linken-Chef Bernd Riexinger hofft nach der Wahl von Amira Mohamed Ali zur neuen Co-Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion auf eine gute Zusammenarbeit in Fraktion und Partei. (Politik, 12.11.2019 - 18:56) weiterlesen...

Mohamed Ali und Bartsch zu Vorsitzenden der Linksfraktion gewählt Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch sind als Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag gewählt worden. (Politik, 12.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

SPD-Duo Esken/Walter-Borjans: Scholz kann Vizekanzler bleiben Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wollen Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz auch dann im Amt belassen, falls sie den Mitgliederentscheid um den SPD-Parteivorsitz gewinnen. (Politik, 12.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

SPD-Mittelstandsbeauftragter wirbt für Scholz und Geywitz Der scheidende SPD-Mittelstandbeauftragte Harald Christ hat für den Fall eines SPD-Mitgliederentscheids gegen das Bewerberduo Olaf Scholz und Klara Geywitz einen Austritt aus der Partei nicht ausgeschlossen. (Politik, 12.11.2019 - 12:08) weiterlesen...