Energie, Umweltschutz

Trotz der Energiekrise beharren die Grünen auf einem vorgezogenen Kohleausstieg.

11.09.2022 - 01:04:02

Grüne pochen auf Vorziehen des Kohleausstiegs

"Es ist notwendig, dass wir 2030 aus der Kohle aussteigen - allein schon, um unsere Klimaziele zu erreichen", sagte Parteichefin Ricarda Lang den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Das wollen wir auf unserem Parteitag bekräftigen."

Eine sichere Energieversorgung und der Kampf gegen die Klimakrise seien zwei Seiten derselben Medaille, so Lang. "Wer beides gegeneinander ausspielt, setzt wissentlich unsere Handlungsfähigkeit und die Freiheit künftiger Generationen aufs Spiel. Niemand kann es sich erlauben, so zu tun, als könnte das Klima jetzt mal warten." Deutschland sei auf einem guten Weg, "tatsächlich unabhängig zu werden von den Energielieferungen des Kriegsverbrechers Wladimir Putin", fügte die Grünen-Chefin hinzu. Eine deutsche Schiefergas-Förderung lehnte Lang ab. "Fracking nützt uns in der aktuellen Lage gar nichts. Es würde Jahre dauern, solche Vorkommen zu erschließen", sagte sie. "Bis dahin sind wir mit den Erneuerbaren an einem Punkt, der weitere Investitionen in Fossile überflüssig macht." Der Weg aus der Krise seien sind Sonne und Wind. "Und wir können es schaffen, Strom bis 2035 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu gewinnen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz trifft Kronprinz Mohammed in Saudi-Arabien. In der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer wird er den Kronprinzen Mohammed bin Salman treffen, der vom US-Geheimdienst für den brutalen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul vor vier Jahren verantwortlich gemacht wird. Der Kronprinz bestreitet, die Tat genehmigt zu haben. BERLIN - Zum Auftakt einer zweitägigen Reise durch die Golfregion besucht Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Samstag Saudi-Arabien. (Boerse, 23.09.2022 - 18:32) weiterlesen...

Scholz-Reise nach Katar: Union äußert Erwartungen an Kanzler. Spahn sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ein weiterer Knicks für nix hilft nicht weiter. BERLIN - Unionsfraktionsvize Jens Spahn hat vor einer Reise von Kanzler Olaf Scholz (SPD) nach Katar Fortschritte bei Bemühungen um Gaslieferungen verlangt. (Boerse, 23.09.2022 - 06:15) weiterlesen...

FDP-Generalsekretär: Schuldenbremse ist eine Inflationsbremse. "Die Schuldenbremse ist eine Inflationsbremse. Die Schuldenbremse ist eine Steuererhöhungsbremse", sagte Djir-Sarai der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Menschen klagten ebenso wie die Wirtschaft über horrende Preise und verlangten zu recht von der Politik Maßnahmen, die die Preissteigerungen abmilderten. "Dabei haben wir dafür das beste Instrument zur Inflationsbekämpfung schon in der Hand, wir müssen es nur benutzen. Mit der Einhaltung der Schuldenbremse kehren wir zurück zu einer soliden Haushaltspolitik und heizen die Inflation nicht noch zusätzlich an", sagte Djir-Sarai. BERLIN - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat Rufe der Koalitionspartner und der Opposition nach einem weiteren Aussetzen der Schuldenbremse eine Absage erteilt. (Boerse, 23.09.2022 - 06:13) weiterlesen...

Niedersachsens Ministerpräsident Weil pocht auf Aussetzung der Schuldenbremse. "Wenn wir jetzt nicht auf eine Notlage zulaufen, wann denn dann?", fragte der SPD-Politiker am Donnerstag im Landtag in Hannover. Die Schuldenbremse kann in Notsituationen ausgesetzt werden, was 2020 und 2021 schon wegen der Corona-Pandemie geschehen ist. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angesichts der Energiekrise erneut für ein Aussetzen der Schuldenbremse geworben. (Boerse, 22.09.2022 - 11:21) weiterlesen...

FDP-Fraktionschef mahnt Habeck zur Eile bei Gasumlage. Die rechtlichen Prüfungen seien abgeschlossen, man müsse nun sehr schnell sein, sagte Dürr am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Idee der Gasumlage sei, dass der Gasmarkt nicht zusammenbreche. "Robert Habeck muss da jetzt schneller werden, damit wir keinen Zusammenbruch der Gasversorgung im Winter haben", mahnte Dürr. Es sei keine Option, dass die Verbraucher die gestiegenen Bezugskosten eins zu eins tragen. BERLIN - FDP-Fraktionschef Christian Dürr drängt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), rasch über die geplante Gasumlage zu entscheiden. (Boerse, 22.09.2022 - 09:05) weiterlesen...

Netzagentur benennt weiteren Geschäftsführer für Rosneft. Wie die Bundesnetzagentur am Mittwoch mitteilte, wurde der schon bisher für Rosneft Deutschland tätige Manager Johannes Bremer benannt. Bremer habe viel Erfahrung in der ölverarbeitenden Industrie sowie Kenntnisse der Organisation intern, die für seine Aufgaben wichtig seien. BERLIN - Die inzwischen vom Bund kontrollierten deutschen Töchter des russischen Staatskonzerns Rosneft bekommen einen weiteren Geschäftsführer. (Boerse, 21.09.2022 - 14:30) weiterlesen...