Migration, Flüchtlinge

Tripolis - Mindestens 15 Migranten sind nach Angaben der libyschen Küstenwache nach tagelanger Odyssee auf dem Mittelmeer gestorben.

04.12.2018 - 23:54:06

Küstenwache: 15 Migranten sterben im Mittelmeer. Das Boot war nach dem Ablegen vor zwölf Tagen ohne funktionierenden Motor und bei schlechten Wetterbedingungen auf dem Wasser getrieben. Dann sei es nahe der Stadt Misrata an die Küste gespült worden. Zehn der ehemals 25 Menschen an Bord hätten überlebt, die übrigen seien verhungert oder verdurstet. Das Mittelmeer zu überqueren ist für Migranten zuletzt deutlich gefährlicher geworden. 2018 starben mehr als 2000 Menschen im Mittelmeer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Qualitätsoffensive - Integrationskurse: Fast die Hälfte scheitert beim Sprachtest Berlin - Fast die Hälfte aller Zuwanderer ist im vergangenen Jahr beim Deutschtest am Ende der Integrationskurse gescheitert. (Politik, 22.03.2019 - 08:38) weiterlesen...

Sehr viele scheitern im Integrationskurs beim Deutschtest. Von den rund 202 000 Teilnehmern konnten 93 500 die Kurse trotz Qualitätsoffensive nicht erfolgreich beenden, wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion zitiert. Das entspricht einer Durchfaller-Quote von 45 Prozent. 2017 waren von 292 000 Teilnehmern gut 116 000 und damit 40 Prozent durchgefallen. Berlin - Fast die Hälfte aller Zuwanderer ist im vergangenen Jahr beim Deutschtest am Ende der Integrationskurse gescheitert. (Politik, 22.03.2019 - 03:42) weiterlesen...

Scholz will weniger überweisen - Länderchefs vereint gegen Kürzungen bei Flüchtlingsgeldern. Nun will der Bund Zuschüsse senken - nicht mit uns, sagen die Ministerpräsidenten der Länder. Unterkunft, Verpflegung, Integration: Der Staat gibt Geld aus für die Schutzsuchenden, die in den vergangenen Jahren nach Deutschland gekommen sind. (Politik, 21.03.2019 - 17:00) weiterlesen...

«Gefährdet die Integration» - Haseloff warnt vor Kürzung bei Flüchtlingskosten. Da muss der Bund den Ländern auch nicht mehr so viel Geld überweisen, meint Finanzminister Scholz. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident hält das für inakzeptabel. Längst kommen nicht mehr so viele Asylbewerber nach Deutschland wie noch 2015. (Politik, 21.03.2019 - 07:34) weiterlesen...

Ministerpräsidenten diskutieren. Länder und Kommunen wehren sich gegen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz, die Zuwendungen deutlich zu reduzieren. Die Länderchefs wollen sich zudem auf neue Regeln zur leichteren Abschiebung kleinkrimineller Ausreisepflichtiger einigen. Die Ministerpräsidenten wollen außerdem den Sportwettenmarkt in Deutschland vorerst öffnen. Bisher agieren Anbieter in einer Grauzone. Berlin - Die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute über die künftige Höhe des Bundeszuschusses zu den Flüchtlingskosten. (Politik, 21.03.2019 - 06:46) weiterlesen...

Haseloff nennt Kürzungen bei Flüchtlingshilfen inakzeptabel. Die Bundesregierung sei in der Pflicht und könne die Kosten nicht auf Länder und Kommunen abwälzen, sagte er der dpa. «Integration ist nicht zum Nulltarif zu haben, und sie ist keine Aufgabe, die in ein oder zwei Jahren erledigt und abgehakt werden kann.» Länder und Kommunen erwarteten, dass sich der Bund auch weiterhin im bisherigen Rahmen an den Flüchtlingskosten beteilige. Magdeburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die vom Bund geplanten Kürzungen bei der Integration von Flüchtlingen als inakzeptabel zurückgewiesen. (Politik, 21.03.2019 - 04:42) weiterlesen...