Schifffahrt, Unfälle

Tragischer Unfall auf hoher See: Ein voll beladenes Containerschiff rammt ein US-Kriegsschiff.

18.06.2017 - 13:18:07

Unfall auf dem Meer - US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen. Mehrere Seeleute an Bord des Zerstörers finden den Tod. Experten sprechen von einem ungewöhnlichen Vorfall.

  • US-Zerstörer «Fitzgerald» - Foto: Iori Sagisawa

    Die auf der rechten Seite stark beschädigte «Fitzgerald» vor der Küste Japans. Der Zerstörer ist mit einem Containerschiff kollidiert. Foto: Iori Sagisawa

  • Containerschiff - Foto: Iori Sagisawa

    Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen. Foto: Iori Sagisawa

  • «Fitzgerald» - Foto: Kelsey L. Adams

    Die «Fitzgerald» vor dem Zusammenstoß. Foto: Kelsey L. Adams

  • Leck - Foto: Iori Sagisawa

    Wasser drang in den Zerstörer ein. Foto: Iori Sagisawa

  • US-Soldat - Foto: Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt. Foto: Japan's Defense Ministry

    Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt. Foto: Japan's Defense Ministry

  • Fitzgerald - Foto: Eugene Hoshiko

    Der beschädigte US-Zerstörer "Fitzgerald" liegt in der US-Marinebasis in Yokosuka in Japan vor Anker. Foto: Eugene Hoshiko

US-Zerstörer «Fitzgerald» - Foto: Iori SagisawaContainerschiff - Foto: Iori Sagisawa«Fitzgerald» - Foto: Kelsey L. AdamsLeck - Foto: Iori SagisawaUS-Soldat - Foto: Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt. Foto: Japan's Defense MinistryFitzgerald - Foto: Eugene Hoshiko

Tokio - Ein US-Kriegsschiff ist bei der Kollision mit einem Containerschiff vor der Küste Japans beinahe gesunken, mehrere Seeleute kamen ums Leben.

Die Leichen der Besatzungsmitglieder seien in den überfluteten Schlafräumen des Kriegsschiffs entdeckt worden, teilte die US-Marine in der Nacht zum Sonntag mit. Wie viele Tote geborgen werden konnten, wurde zunächst nicht mitgeteilt, da die Angehörigen der Seeleute noch nicht alle informiert waren.

Nach dem Unfall in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) waren sieben Seeleute an Bord des Zerstörers vermisst worden. Japans Küstenwache, die sich mit der Marine an der Suche beteiligt hatte, wurde jedoch gemeldet, dass niemand auf See mehr vermisst werde. US-Medien zufolge wurden die Leichen aller sieben Vermissten gefunden. Drei Besatzungsmitglieder der «USS Fitzgerald» wurden bei der Kollision verletzt, darunter der Kommandant. Er wurde mit einem Helikopter ins Krankenhaus gebracht, sein Zustand sei jedoch stabil, hieß es.

Während der US-Zerstörer bei dem Zusammenstoß an der Steuerbordseite massiv beschädigt wurde, trug das voll beladene Containerschiff ACX Crystal nur leichtere Schäden davon - die 20-köpfige Crew blieb dem Vernehmen nach unversehrt. Das Containerschiff ist fast vier Mal so groß wie der Zerstörer. US-Medienberichten zufolge ist es für Experten rätselhaft, wie ein so modernes und wendiges Kriegsschiff mit einem solch großen Containerschiff zusammenstoßen konnte.

Die unter philippinischer Flagge fahrende Crystal soll kurz vor der Kollision auf der vielbefahrenen Seeroute südlich von Tokio eine Kehrtwende gemacht haben, hieß es. Der Zusammenstoß ereignete sich am Samstag gegen 2.20 Uhr Ortszeit (Freitag, 19.20 MESZ) auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Die japanische Küstenwache setzte die Befragung der Besatzungsmitglieder des Containerschiffes am Sonntag fort, um herauszufinden, ob Regeln des Schiffsverkehrs missachtet wurden.

Der US-Zerstörer sei an der Steuerbordseite schwer beschädigt worden, teilte die Marine mit. Das eindringende Wasser konnte unter Kontrolle gebracht werden. Zum Zeitpunkt der Kollision soll klares Wetter geherrscht haben. Inzwischen befindet sich die «USS Fitzgerald» im Hafen der Marinebasis Yokosuka. Das aus der japanischen Stadt Nagoya kommende Containerschiff erreichte am Samstag seinen Zielhafen Tokio.

Die japanische Küstenwache hatte Patrouillenboote und ein Flugzeug geschickt, um nach den Vermissten zu suchen. Die Marine schickte einen Helikopter. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Scott Swift, dankte den Japanern ausdrücklich für ihre Hilfe. Japan ist einer der wichtigsten Verbündeten der USA in der Asien-Pazifik-Region.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umweltschutzverband WWF warnt - Ölteppiche breiten sich nach «Sanchi»-Untergang im Meer aus Peking - Nach dem Untergang des Tankers «Sanchi» im Ostchinesischen Meer breiten sich mehrere Ölteppiche aus. (Wissenschaft, 16.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

Ölteppiche breiten sich nach «Sanchi»-Untergang im Meer aus. Zwei Ölteppiche, einer 15 Kilometer und der andere 18 Kilometer lang, sind der Nähe der Untergangsstelle entdeckt worden, berichtete Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Meeresverwaltung des Landes. Schiffe und ein Flugzeug seien vor Ort im Einsatz, um die Entwicklung zu beobachten. Nach Angaben des Umweltschutzverbandes WWF hatte das Schiff 136 000 Tonnen Ölkondensat geladen und 1000 Tonnen giftiges Schweröl als Treibstoff an Bord. Peking - Nach dem Untergang des Tankers «Sanchi» im Ostchinesischen Meer breiten sich mehrere Ölteppiche aus. (Politik, 16.01.2018 - 11:48) weiterlesen...

Keine Hoffnung für Besatzung - Brennender Tanker «Sanchi» sinkt im Ostchinesischen Meer. Für die 32 Besatzungsmitglieder ist jede Hoffnung verloren. Eine Woche lang brannte das iranische Schiff lichterloh auf hoher See vor der chinesischen Küpste - nun ist es nach einer Explosion gesunken. (Politik, 14.01.2018 - 17:28) weiterlesen...

Brennender Tanker «Sanchi» sinkt im Ostchinesischen Meer. Wie der chinesische Staatssender CCTV berichtete, versank das iranische Schiff im Meer, nachdem es von einer Explosion erschüttert wurde. An Bord des Schiffes waren 32 Seeleute, für die es offenbar keine Hoffnung mehr gab. Nur drei Leichen konnten während der Rettungsarbeiten geborgen werden. Das Schiff transportierte fast eine Million Barrel Leichtöl, das bei einem Feuer abbrennt, so dass die Gefahr eines größeren Ölteppichs gering ist. Dennoch warnten Experten vor Umweltschäden. Peking - Der vor mehr als einer Woche im Ostchinesischen Meer in Brand geratene Öltanker «Sanchi» ist gesunken. (Politik, 14.01.2018 - 13:50) weiterlesen...