Demonstrationen, Energie

Tournai - Wegen der «Gelbwesten»-Demonstrationen in Frankreich und Belgien sind deutsche Reisebusse von den Behörden an Grenzübergängen aufgehalten worden.

08.12.2018 - 16:54:05

Deutsche Reisebusse an belgisch-französischer Grenze festgehalten. Am frühen Morgen seien mehrere Busse an der belgisch-französischen Grenze in Richtung Calais ohne Vorwarnung ab 3.30 Uhr für Stunden festgehalten worden, wie der Sicherheitsbeauftragte des internationalen Bustouristik Verbands RDA, Johannes Hübner, sagte. Die Weiterfahrt sei untersagt worden zum Schutz vor möglichen Schäden durch die anhaltenden Proteste. Betroffen gewesen sei der gesamte Schwerverkehr, neben Bussen auch Lastwagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron sucht nach «Gelbwesten»-Protesten Ausweg. Am Vormittag empfing der Staatschef Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft im Élyséepalast. Dabei sollte Medienberichten zufolge auch über milliardenschwere Steuer- und Abgabenerleichterungen gesprochen werden. Am Abend will sich Macron von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden. Nach erneuten gewaltigen «Gelbwesten»-Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. Paris - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sucht einen Ausweg aus der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise. (Politik, 10.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

Erneut Gewalt bei «Gelbwesten»-Demos in Frankreich. Paris glich einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit protestierten weit mehr als 100 000 Menschen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gerät immer stärker unter Druck. Am Montagabend will er sich nun an die Franzosen wenden, wie Élysée-Kreise der dpa bestätigten. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende wieder in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 21:54) weiterlesen...

«Gelbwesten»-Demos in Frankreich - Macron unter Druck. Angesichts der andauernden Proteste gerät Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron immer stärker unter Druck. Vertreter der «Gelbwesten», der Opposition und der Stadt Paris forderten Antworten des Präsidenten. Regierungssprecher Benjamin Griveaux kündigte eine Stellungnahme Macrons für den Beginn der Woche an. Landesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag mehr als 1700 Menschen festgenommen. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

Mehr als 1700 Festnahmen bei «Gelbwesten»-Demos. Das teilte das französische Innenministerium auf Twitter mit. 1220 Menschen kamen den Angaben zufolge in Polizeigewahrsam. 264 Menschen wurden den Angaben zufolge landesweit verletzt, darunter 39 Sicherheitskräfte. Insgesamt gingen 125 000 Menschen auf die Straße, davon rund 10 000 in Paris, wie aus der Bilanz des Ministeriums hervorgeht. Paris - Die Zahl der Festnahmen bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag in ganz Frankreich ist auf mehr als 1700 gestiegen. (Politik, 09.12.2018 - 10:02) weiterlesen...