Wahlen, Parlament

Tote bei Zusammenstoß im Wahlkampf in der Türkei

15.06.2018 - 03:12:05

Tote bei Zusammenstoß im Wahlkampf in der Türkei. Istanbul - Während des Wahlkampfs in der Türkei sind bei einem gewaltsamen Zusammenstoß im Südosten des Landes mehrere Menschen getötet worden. Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, Vertreter der Regierungspartei AKP seien in der Provinz Sanliurfa angegriffen worden. Vier Menschen seien ums Leben gekommen, acht weitere verletzt worden. Ministerpräsident Binali Yildirim machte die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für den Vorfall verantwortlich. In der Türkei werden am 24. Juni der Präsident und ein neues Parlament gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Armenischer Regierungschef leitet mit Rücktritt Neuwahl ein. Eriwan - Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan hat seinen Rücktritt erklärt, um eine Neuwahl des Parlaments zu erzwingen. «Armenien geht in eine neue Etappe», sagte Paschinjan in einer Fernsehansprache in Eriwan. Die friedliche, sogenannte Samtene Revolution - durch die er im Mai an die Regierung gekommen war - solle vollendet werden. Das Parlament der kleinen Ex-Sowjetrepublik im Südkaukasus soll am 9. oder 10. Dezember neu gewählt werden. Der Verfassung nach muss die Volksvertretung binnen zwei Wochen zweimal versuchen, einen Nachfolger zu wählen. Armenischer Regierungschef leitet mit Rücktritt Neuwahl ein (Politik, 16.10.2018 - 19:44) weiterlesen...

Bettel mit Regierungsbildung beauftragt. Dies entschied Großherzog Henri. Bei der Parlamentswahl vom Sonntag hatten die drei Parteien der bisherigen Koalition - die Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen - insgesamt 31 von 60 Parlamentssitzen und damit eine knappe Mehrheit errungen. Der Liberale Bettel soll nun in Koalitionsverhandlungen eine Fortsetzung des Bündnisses vereinbaren. Schon zuvor hatten auch Sozialdemokraten und Grüne die Bereitschaft zu einer Neuauflage der Koalition erklärt. Luxemburg - Luxemburgs bisheriger Regierungschef Xavier Bettel soll auch die nächste Regierung des Großherzogtums bilden. (Politik, 16.10.2018 - 18:44) weiterlesen...

In Luxemburg zeichnet sich Neuauflage der Dreier-Koalition ab. Das seit 2013 unter Führung von Premierminister Xavier Bettel regierende Bündnis hatte die denkbar knappste Mehrheit von 31 der insgesamt 60 Sitze im Parlament errungen. Luxemburg - Nach der Parlamentswahl in Luxemburg deutet alles auf eine Fortsetzung der bisherigen Dreierkoalition von Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen hin. (Politik, 15.10.2018 - 11:58) weiterlesen...

Parlamentswahl - Luxemburgs Dreier-Koalition verteidigt Regierungsmehrheit. Liberale, Sozialdemokraten und Grüne hätten in Zukunft eine Stimme Mehrheit. Aber nach deutlichen Verlusten wollen die Sozialdemokraten auch über andere Möglichkeiten nachdenken. Sie könnten in Luxemburg weiter regieren, wenn sie wollten. (Politik, 15.10.2018 - 00:54) weiterlesen...

Luxemburgs Regierungskoalition kann fortgesetzt werden. Bei der Parlamentswahl hat das seit 2013 regierende Bündnis seine Mehrheit in der Abgeordnetenkammer knapp verteidigt. «Die Mehrheit ist nicht abgewählt», sagte Regierungschef Xavier Bettel und ließ sich von seinen Parteifreunden feiern. Nach Angaben des Wahlleiters kommt das Bündnis auf 31 der insgesamt 60 Sitze im Parlament des Großherzogtums. Die Christlich Soziale Volkspartei verfehlte ihr erklärtes Wahlziel, eine erneute Mehrheit der Regierungskoalition zu verhindern. Luxemburg - Luxemburgs Dreier-Koalition von Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen kann weiter regieren. (Politik, 14.10.2018 - 23:24) weiterlesen...

Parlamentswahl - Fortsetzung der Dreierkoalition in Luxemburg möglich. Laut Hochrechnungen kann die seit 2013 regierende Koalition ihre Regierungsarbeit fortsetzen. Die Luxemburger haben den großen Parteien einen Dämpfer verpasst - bis auf einer: Die Grünen konnten bei der Parlamentswahl zulegen. (Politik, 14.10.2018 - 22:20) weiterlesen...