Unfälle, Freizeit

Tokio - Tragisches Ende eines Ausflugs: Eine Lawine hat in Japan mehrere Schüler erfasst.

27.03.2017 - 13:58:06

Vermutlich acht Tote bei Lawine in Japan. Acht von ihnen kamen ums Leben, etwa 30 Menschen wurden zudem leicht verletzt. Mehr als 60 Oberschüler und Lehrer hatten sich auf dem Ski-Freizeitgelände in Nasu, nördlich von Tokio, befunden, als die Lawine am Morgen plötzlich niederging. Die Schüler hatten seit dem Wochenende an einem Bergsteigertraining teilgenommen. Laut Medienberichten hatten die Behörden vor der Gefahr von Lawinen gewarnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Touristen müssen noch länger auf Rettung aus Höhle warten. Die Männer im Alter von 25 bis 55 Jahren werden das Höhlensystem im Muotathal frühestens am Wochenende verlassen können, wie die Polizei mitteilte. Wegen der jüngsten starken Regenfälle und der aktuellen Wetterlage sei eine Bergung erst dann möglich. Die sieben Schweizer und ihr Führer seien aber wohlauf. Einsatzkräfte sollen in den kommenden Tagen Versorgungsmaterial zu den Eingeschlossenen bringen. Bern - Die sieben Touristen und ihr Führer, die seit Sonntag in einer Höhle in der Schweiz durch Hochwasser vom Rückweg abgeschnitten sind, müssen noch einige Tage auf ihre Rettung warten. (Politik, 23.01.2018 - 23:16) weiterlesen...

Hölloch in der Schweiz - Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad Kälte harren sie unter der Erde aus. Rettung ist zunächst nicht in Sicht. Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. (Politik, 22.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

Touristen in Schweizer Höhle eingeschlossen. Sie konnten in einem wassersicheren Teil des Höhlensystems ein Biwak einrichten. Den Schweizern Jahren gehe es gut, sie seien unverletzt, sagte ein Polizeisprecher. Vier Profikletterer hätten die Männer über einen alternativen Eingang erreicht und böten psychologische Unterstützung. Der Zugang sei aber nicht zur Rettung geeignet. Das Wasser gehe voraussichtlich erst morgen weit genug zurück, damit die Männer herausklettern könnten. Bern - Nach einem unerwarteten Wassereinbruch sind sieben Touristen und ihr Führer seit gestern in einer Schweizer Höhle eingeschlossen. (Politik, 22.01.2018 - 12:04) weiterlesen...

Bahn verteidigt Betriebsstopp - Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Der schwere Sturm habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam inzwischen langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich. «Friederike» gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit «Kyrill», der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Berlin - Orkan «Friederike» hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.01.2018 - 15:24) weiterlesen...

Orkan zieht ab - Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 12:58) weiterlesen...