Parteien, Tilman

Tilman Kuban ist zum neuen Bundesvorsitzenden der Jungen Union (JU) gewählt worden.

16.03.2019 - 17:33:30

Tilman Kuban neuer Vorsitzender der Jungen Union

Er erhielt am Samstag auf dem sogenannten "Deutschlandtag" der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU in Berlin 62,7 Prozent der Stimmen. Kuban folgt auf Paul Ziemiak, der bereits im Dezember zum CDU-Generalsekretär gewählt worden war und sein JU-Amt seitdem hatte ruhen lassen.

Schon während der Antrittsrede hatte sich Kubans Erfolg abgezeichnet, seine Rede wurde weit kräftiger von Applaus unterbrochen als die von Gegenkandidat Stefan Gruhner. Kuban stellte dabei seine konservativen Positionen heraus und griff unter anderem die Jusos pointiert an, indem er die Jugendorganisation der SPD für ihre Unterstützung von möglichen Wohnungsenteignungen in Berlin kritisierte. "Kevin, mach dein Studium fertig, dann kannst du dir eine Wohnung leisten", rief der 31-Jährige in den tobenden Saal. Seit 2007 ist Kuban Mitglied im Rat der Stadt Barsinghausen in Niedersachsen, seit 2014 ist er Vorsitzender der Jungen Union im dortigen Landesverband.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berliner JU-Chef unterstützt Grütters Der Vorsitzende der Jungen Union Berlin, Christoph Brzezinski, hat sich im Machtkampf der CDU in der Hauptstadt auf die Seite von CDU-Landeschefin Monika Grütters geschlagen. (Politik, 22.03.2019 - 14:15) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein größeres Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt: "Es ist richtig, dass die CDU beim Klimaschutz offensiver werden muss", sagte sie der "Zeit". (Politik, 20.03.2019 - 13:31) weiterlesen...

Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern Niedertracht vor Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat eingeräumt, dass auch ihre parteiinternen Widersacher zu ihrem Rückzug von der Fraktionsspitze beigetragen haben. (Politik, 20.03.2019 - 10:21) weiterlesen...

Bütikofer: Orbán darf nicht ungeschoren davonkommen Der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer misst der Entscheidung der Europäischen Volkspartei (EVP) über den Verbleib oder Rauswurf der nach rechts gerückten Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán eine Bedeutung weit über die Parteienfamilie der Christdemokraten und Konservativen hinaus zu. (Politik, 20.03.2019 - 08:37) weiterlesen...

Habeck schließt Twitter-Comeback aus Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck will auch in Zukunft aufs Twittern verzichten. (Politik, 19.03.2019 - 18:27) weiterlesen...

Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik Fünf Monate nach der schmerzhaften Niederlage der hessischen Sozialdemokraten bei der Landtagswahl hat sich deren Chef Thorsten Schäfer-Gümbel laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zum Rückzug aus der Politik entschlossen. (Politik, 19.03.2019 - 13:16) weiterlesen...