Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Gesundheit

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat Datenschutzprobleme bei der Corona-Warn-App der Bundesregierung beklagt.

06.08.2020 - 19:52:13

Ramelow beklagt Datenschutzprobleme bei Corona-Warn-App

"Ich bin ein überzeugter Anhänger der Corona-Warn-App der Bundesregierung. Aber jetzt weiß ich, dass gar nicht allen positiv Getesteten Vertraulichkeit garantiert werden kann", sagte Ramelow der "Rheinischen Post".

Grund sei, dass in den Laboren amtliche Schreiben für die Testergebnisse fehlten. "Das ist der Abrisszettel auf einem amtlichen Dokument mit einem QR-Code, der fotokopiersicher ist, um Datenschutz zu garantieren. Der eine Teil ist für das Labor und der andere für den Getesteten. Dieser kann den Code für sein Testergebnis mit seinem Handy in die App laden. Anonym." Diese amtlichen Dokumente fehlten aber bundesweit in vielen Laboren, weil noch nicht genügend gedruckt worden seien. Deshalb müssten positiv Getestete, die das Ergebnis in die App stellen wollten, jetzt mitunter die Hotline des Robert-Koch-Instituts anrufen und ihren Namen und ihre Telefonnummer angeben. "Und da ist die ausdrücklich garantierte Anonymität nicht mehr gegeben, und damit ist der Datenschutz wieder im Eimer", sagte Ramelow. Er sprach von einem "Organisationsversagen, was zu einem Datenschutzverstoß führt und damit zu einem weiteren Vertrauensverlust".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Appell der Regierung: Corona-Warn-App im Herbst stärker nutzen. "Bitte nutzen Sie dieses Werkzeug in der Pandemie", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin. Dazu gehöre, bei einem positiven Test auch seine Kontakte über die Smartphone-Anwendung zu informieren - bisher passiere das nur in der Hälfte der Fälle. Vor Beratungen von Bund und Ländern in der kommenden Woche unterstrich Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), dass Lockerungen von Schutzmaßnahmen derzeit nicht angebracht seien. Die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina sprach sich für ein einheitlicheres Vorgehen in Deutschland aus. BERLIN - Die Bundesregierung ruft alle Bürger dazu auf, wegen steigender Infektionsrisiken im nahen Herbst und Winter die neue Corona-Warn-App stärker einzusetzen. (Boerse, 23.09.2020 - 15:25) weiterlesen...

Von Notz zieht negative 100-Tage-Bilanz der Corona-App Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz hat eine negative 100-Tage-Bilanz der Corona-Warn-App gezogen. (Politik, 23.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

SAP und Telekom: Corona-Warn-App wird ausgebaut. Das kündigten die Hersteller der Anwendung, SAP und Deutsche Telekom , am Mittwoch in Berlin an. Die App werde künftig auch Krankheitssymptome abfragen, sagte SAP-Technikchef Jürgen Müller. Die Eingabe sei freiwillig. "Diese Daten werden auch nicht geteilt, sondern nur lokal auf dem Smartphone abgespeichert." Die Angabe der Symptome helfe bei der Einschätzung, wie kritisch eine Risikobegegnung gewesen sei. BERLIN - Die deutsche Corona-Warn-App wird um neue Funktionen ergänzt und kann künftig auch in zehn weiteren europäischen Ländern eingesetzt werden. (Boerse, 23.09.2020 - 12:31) weiterlesen...

Bundesregierung zieht positive 100-Tage-Bilanz zur Corona-App Die Bundesregierung hat eine positive 100-Tage-Bilanz zur Corona-Warn-App gezogen. (Politik, 23.09.2020 - 11:48) weiterlesen...

Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert 100 Tage nach Start der Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat sie die deutliche Mehrzahl der Bundesbürger noch nie benutzt. (Politik, 23.09.2020 - 06:02) weiterlesen...