Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Ramelow

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat deutlich stärkere Beschränkungen für das öffentliche Leben in Deutschland gefordert und Fehler bei der Einschätzung der Pandemie-Lage in der Vergangenheit eingeräumt.

07.01.2021 - 19:16:45

Ramelow räumt Fehler bei Pandemie-Einschätzung ein

Die "permanente Verlängerung von Einzelmaßnahmen, die aber insgesamt nicht zum Austrocknen des Virus führen" seien "ein teurer und falscher Weg", sagte der Linken-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). "Die soziale Balance stimmt nicht mehr, und auch nicht die gesamtwirtschaftliche Ausgewogenheit."

Die permanente Hoffnung, mildere Mittel würden zu einer Besserung der Lage führen, habe sich als falsch erwiesen. "Ich ganz persönlich ärgere mich heute, dass ich im November innerlich nicht bereit war, zu sagen: Den Dezember mit seinen vielen Feiertagen nutzen wir bundesweit für eine Generalpause. Alles, was nicht lebensnotwendig ist oder systemisch nicht abgestellt werden kann, hätte vier Wochen lang angehalten werden müssen. Alles." Im Sommer und auch noch im Herbst zählte Ramelow zu den entschiedenen Kritikern starker Einschränkungen. Im Rückblick sei das falsch gewesen, sagte der Politiker. Er habe sich zu lange von "der irrigen Hoffnung leiten lassen", ein weicher Lockdown könne die Welle brechen. "Die Kanzlerin hat es immer wieder in aller Deutlichkeit gesagt, aber im Kreise der Ministerpräsidenten wollte man es nicht so recht hören - auch ich nicht", sagte Ramelow. Die ständigen Mahnungen der Bundeskanzlerin habe er "als Belästigung empfunden". Heute müsse er jedoch sagen: "Die Kanzlerin hatte Recht, und ich hatte Unrecht." Den schleppenden Impfstart in seinem Bundesland erklärte Ramelow mit Meldeverzögerungen. Seine Regierung habe den Impfstoff zuerst an Krankenhäuser und Pflegeheime gegeben, die jedoch keinen direkten Meldeweg zum Robert-Koch-Institut hätten. So werde die Zahl der Impfungen erst im Landesministerium gesammelt, bevor sie an das RKI weitergegeben werde. In direkt mit dem RKI verbundenen Impfzentren gehe das schneller. "Ich werde aber den Kliniken jetzt nicht sagen, sie müssten schneller melden, damit ich als Ministerpräsident nicht so schlecht dastehe. Die sollen sich um ihre Patienten kümmern, und wenn sie Zeit haben, auch die Impfstatistik führen", so Ramelow.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI meldet 13.202 Neuinfektionen - Fast 1.000 Tote Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen 13.202 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 27.01.2021 - 06:12) weiterlesen...

NRW-Grüne fordern mehr Transparenz bei Laschets Corona-Expertenrat Die Grünen im Düsseldorfer Landtag fordern einen Umbau des Expertenrats der Landesregierung. (Politik, 27.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

Merkel-Berater rechnet mit weniger Corona-Todesfällen Der Berater der Bundeskanzlerin in der Corona-Pandemie, Kai Nagel, rechnet mit sinkenden Covid-Sterbezahlen im nächsten Monat. (Politik, 27.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

GMK-Vorsitzender fürchtet Vertrauensverlust durch Impfverzögerungen Angesichts massiver Probleme bei der Beschaffung und Lieferung von Impfstoffen gegen das Coronavirus warnt der amtierende Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz vor einem Vertrauensverlust in der Bevölkerung: "Wenn wir Zusagen bekommen, müssen wir auch verlässlich mit dem Impfstoff planen können. (Politik, 27.01.2021 - 01:03) weiterlesen...

Hausärzte nennen Lieferverzögerung von AstraZeneca-Impfdosen fatal Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat die vom britisch-schwedischen Pharmaunternehmens Astrazeneca angekündigten Lieferverzögerung von Impfdosen als "fatal" bezeichnet. (Politik, 27.01.2021 - 00:05) weiterlesen...

Fraktionsübergreifender Gruppenantrag zu Sterbehilfe in Arbeit Mehrere Bundestagsabgeordnete aus verschiedenen Parteien bereiten einen fraktionsübergreifenden Gruppenantrag zur Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils zur Sterbehilfe vor. (Politik, 27.01.2021 - 00:04) weiterlesen...