Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Gesellschaft

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hat das Infragestellen der Grundrente durch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert.

03.12.2019 - 17:09:43

Grundrenten-Kompromiss: Mohring kritisiert Vorstoß von CDU-Chefin

"Den Kompromiss zur Grundrente haben wir mühsam und zum Wohle der Bürger errungen. Mit dieser Einigung ist es uns ein Stück weit gelungen, Vertrauen der Bürger in die Handlungsfähigkeit von Politik zurückzugewinnen. Diese Errungenschaft sollten wir nicht aufs Spiel setzen", sagte Mohring den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Man solle die "Unsicherheit der SPD nicht zu unserem Problem machen", so der CDU-Politiker weiter. Die CDU sei der "verlässliche Anker" der Großen Koalition. "Sie steht zum Koalitionsvertrag und zu den Absprachen mit der SPD", sagte Mohring. Die Sozialdemokraten täten gut daran, "interne Richtungsfragen nun schnell zu klären und dann umgehend zur Sacharbeit zurückzukehren. Der Koalitionsvertrag gibt uns dabei die Richtung vor", so das CDU-Präsidiumsmitglied. Der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, sieht dagegen "keinen Grund zur Aufregung". Es sei "doch klar, dass wir die Grundrente nur verabschieden können, wenn die SPD in der Regierung bleibt. Wie soll denn das auch sonst gehen?", so Laumann. Man könne die Grundrente "nur verabschieden, wenn die SPD sicherstellt, dass die Koalition eine Mehrheit im Bundestag" habe. "Dazu muss sie Teil der Regierung sein", so der nordrhein-westfälische Sozialminister weiter. Seine Partei stehe zum Kompromiss: "Für die CDU ist klar: Wir wollen die Grundrente", sagte Laumann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Nun sei es an der SPD: "Ich hoffe die SPD kneift jetzt nicht, sonst können wir die Rente von 1,5 Millionen Menschen nicht verbessern", so der CDU-Politiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren Der Anteil befristeter Arbeitsverträge in Deutschland liegt so niedrig wie seit zwanzig Jahren nicht. (Politik, 14.12.2019 - 16:42) weiterlesen...

Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU Vor dem Fachkräfteeinwanderungsgipfel der Bundesregierung am kommenden Montag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die gezielte Gewinnung von Fachkräften auch außerhalb der EU geworben. (Politik, 14.12.2019 - 13:34) weiterlesen...

Kubicki kritisiert SPD-Forderung nach 12 Euro Mindestlohn Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat die Forderung der SPD nach einer Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2019 - 10:39) weiterlesen...

Fachkräftegipfel: Regierung verspricht Anwerbe-Offensive Die Bundesregierung will Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiver machen und plant beschleunigte Visa-Verfahren sowie eine Anwerbe-Offensive. (Politik, 14.12.2019 - 05:02) weiterlesen...

Hartz-IV-Sanktionen: Bund kürzte 2018 Leistungen um 174 Millionen Euro Der Staat hat Hartz-IV-Empfängern im vergangenen Jahr die Leistungen um etwa 174 Millionen Euro gekürzt. (Politik, 13.12.2019 - 15:01) weiterlesen...

DGB: Auch Beamte und Bundestagsabgeordnete für Rente zahlen lassen Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) drängt auf einen Umbau der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Versicherung für alle Erwerbstätigen und nimmt dabei auch Beamte und Bundestagsabgeordnete als Beitragszahler in den Blick. (Politik, 13.12.2019 - 10:38) weiterlesen...