Kriminalität, USA

Thousand Oaks - Ein ehemaliger Marinesoldat hat in einer Bar in Kalifornien zwölf Menschen erschossen und weitere verletzt.

09.11.2018 - 07:06:06

13 Tote nach Schüssen in kalifornischer Bar - Motiv unklar. Die Polizei identifizierte den Schützen als 28-Jährigen, der wenige Kilometer vom Tatort in Thousand Oaks nahe Malibu entfernt wohnte. Die Beamten fanden ihn unter den Toten, er habe sich vermutlich selbst erschossen. Der Schütze soll die Bar selbst häufiger besucht haben. Über ein mögliches Motiv für die Bluttat machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Die Spurensuche in der Bar, im Fahrzeug und im Elternhaus des Mannes könne Tage dauern, sagte ein Ermittler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Sony Music trennt sich von Sänger R. Kelly. Kelly beendet haben. Das berichten das Magazin «Billboard» und die «New York Times» unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Insider. Auf der RCA-Website, wo unter rund 130 Künstlern etwa Britney Spears, Justin Timberlake und Usher gelistet werden, taucht R. Kelly nicht mehr auf. Gegen den 52-Jährigen waren in den vergangenen Wochen alte Missbrauchsvorwürfe wieder laut geworden. Der Musiker hat alle Vorwürfe abgestritten. New York - Das zu Sony Music gehörende Label RCA soll seine Zusammenarbeit mit dem Sänger R. (Politik, 18.01.2019 - 22:22) weiterlesen...

US-Justiz verklagt vier Ex-Audi-Mitarbeiter im Abgas-Skandal. Gegen vier ehemalige Mitarbeiter der VW-Tochter wurde Anklage erhoben, teilte das zuständige Gericht in Detroit mit. Den Männern wird laut Anklageschrift vorgeworfen, Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein, bei der durch gezielte Manipulation von Emissionstests gegen US-Umweltgesetze verstoßen und Betrug an Kunden begangen worden sei. Detroit - Die US-Justizbehörden wollen im Abgas-Skandal des Volkswagen-Konzerns nun auch mutmaßlich Verantwortliche von Audi zur Rechenschaft ziehen. (Politik, 18.01.2019 - 00:30) weiterlesen...

Strafrechtliche Untersuchung - Der Druck auf Huawei steigt. Es droht eine Klage wegen Technologie-Diebstahls. Der Konzern wehrt sich gegen alle Vorwürfe - auch gegen den Verdacht der Spionage. Die USA verschärfen ihr Vorgehen gegen Chinas Telekom-Riesen Huawei. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 08:19) weiterlesen...

Mann wollte FBI Waffen für Attentat aufs Weiße Haus abkaufen. Die Beamten hätten ihn verhaftet, als er versucht hatte, verdeckten Ermittlern in Atlanta die Waffen für das angebliche Attentat abzukaufen und dafür sein Auto in Zahlung zu geben, berichten US-Medien. Der Mann hatte demnach eine handgezeichnete Skizze von Teilen den Westflügels des Weißen Hauses bei sich - dort befindet sich das Oval Office des Präsidenten. Washington - Ein junger Mann hat ein Attentat auf das Weiße Haus in Washington geplant - ist dem FBI aber schon weit im Vorfeld auf den Leim gegangen. (Politik, 17.01.2019 - 02:58) weiterlesen...

Mexikanischer Drogenboss - Zeuge: «El Chapo» zahlte Ex-Präsident Nieto 100 Millionen New York - Der frühere Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán hat nach Aussage eines Zeugens dem mexikanischen Ex-Präsidenten Enrique Peña Nieto Schmiergeld in Millionenhöhe bezahlt. (Politik, 16.01.2019 - 11:54) weiterlesen...

Mexikanischer Drogenboss - Zeuge: «El Chapo» zahlte Ex-Präsidenten Nieto Millionen New York - Der frühere Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán hat nach Aussage eines Zeugens dem mexikanischen Ex-Präsidenten Enrique Peña Nieto Schmiergeld in Millionenhöhe bezahlt. (Politik, 16.01.2019 - 08:06) weiterlesen...