Konflikte, Nahost

Tel Aviv - Nach den tödlichen Schüssen israelischer Soldaten auf 15 Palästinenser bei Massenprotesten im Gazastreifen hat die Regierung das Vorgehen der Armee an der Grenze des Küstengebietes verteidigt.

31.03.2018 - 19:30:06

Israel verteidigt Vorgehen in Gaza: Schutz vor Terrororganisation. «Der Sperrzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen trennt zwischen einem souveränen Staat und einer Terrororganisation», erklärte das Außenministerium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trauer Angehörige des Palästinensers Mohammed Abu Naji, der angeblich bei einer Demonstration am Erez-Grenzübergang getötet wurde, trauern bei seiner Beerdigung. (Media, 19.09.2018 - 14:38) weiterlesen...

Israel sieht Verantwortung für Flugzeugabschuss bei Syrien. Die Armee wies damit russische Vorwürfe zurück, der Abschuss sei Israels Schuld. «Israel hält zudem Iran und die Hisbollah-Terrororganisation für diesen unglücklichen Vorfall für verantwortlich», hieß es in einer Stellungnahme. Das russische Aufklärungsflugzeug mit 15 Soldaten war in der Nacht zu Dienstag über dem Mittelmeer abgeschossen worden. Es fiel einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer. Tel Aviv - Die israelische Armee sieht die Verantwortung für den Abschuss eines russischen Militärflugzeuges über dem Mittelmeer bei der syrischen Regierung. (Politik, 18.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Palästinensischer Jugendlicher erliegt seinen Verletzungen. Gaza-Stadt - Ein 16-jähriger Palästinenser ist am Abend an den Folgen seiner bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten erlittenen Verletzungen gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit. Der Teenager war am 3. August bei anti-israelischen Protesten an der Gaza-Grenze angeschossen worden. Seit Ende März wurden bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums 178 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet und mehr als 19 000 verletzt. Palästinensischer Jugendlicher erliegt seinen Verletzungen (Politik, 16.09.2018 - 04:30) weiterlesen...