International, Konflikte

Tel Aviv - Nach Beschuss einer israelischen Grenzstadt hat Israels Militär in der heutigen Nacht mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen.

17.05.2018 - 09:38:06

Nach Beschuss von Grenzstadt - Israel fliegt Luftangriffe in Gaza. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit.

Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, Infrastruktur in einem Hamas-Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte. Nach Angaben des örtlichen Gesundheitsministeriums wurde bei den Angriffen ein Mensch verletzt.

Die Armee bezeichnete die Luftangriffe als Reaktion auf schweres Maschinengewehrfeuer auf die israelische Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. Zuvor hatte ein israelischer Panzer am Mittwoch einen Hamas-Stützpunkt beschossen.

Am Montag hatten israelische Soldaten 60 Palästinenser am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen getötet. Die meisten davon waren Mitglieder der von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuften Palästinenserbewegung Hamas. Zehntausende Palästinenser hatten dort gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert sowie gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Zahlreiche Palästinenser versuchten auch, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. Das Vorgehen der israelischen Armee löste international scharfe Kritik aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Peskow: Merkel und Putin wollen neues Format zu Syrien. Das sagte Kremlsprecher Peskow nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Putin auf Schloss Meseberg bei Berlin. Das Viererformat soll sich zunächst auf Expertenebene finden. Später könne daraus ein Gipfeltreffen erwachsen. «Es gibt aber kein abgestimmtes Datum», sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge. Putin habe die EU aufgerufen, beim Wiederaufbau Syriens zu helfen. Moskau - Russland und Deutschland wollen an einem neuen Format mit Frankreich und der Türkei zur Stabilisierung des vom Bürgerkrieg zerstörten Syriens arbeiten. (Politik, 19.08.2018 - 12:54) weiterlesen...

Treffen auf Schloss Meseberg - Merkel und Putin beraten drei Stunden über Konfliktthemen. Länger als erwartet. Ist das ein gutes Zeichen? Mehr als drei Stunden haben die Kanzlerin und der russische Präsident über die Beilegung internationaler Konflikte und die bilateralen Beziehungen beraten. (Politik, 19.08.2018 - 08:16) weiterlesen...

Merkel und Putin beraten über Syrien und Ukraine. Nach ihrem Treffen auf Schloss Meseberg bei Berlin reiste Putin am Abend zurück nach Russland. Über Inhalte der Beratungen im Gästehaus der Bundesregierung wurde nichts bekannt. Vor Beginn des Treffens hatte Merkel die Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösungen der Krisen deutlich gemacht und hinzugefügt, sie sei bereit, mit Putin daran zu arbeiten. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben mehr als drei Stunden über Lösungswege aus den Krisen in Syrien und der Ukraine beraten. (Politik, 19.08.2018 - 02:48) weiterlesen...

Treffen Merkels und Putins beendet. Nach ihrem gut dreistündigen Treffen im brandenburgischen Meseberg reiste Putin zurück nach Russland. Über Inhalte ihrer Beratungen wurde nichts bekannt. Vor Beginn eines Treffens hatte Merkel die Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösungen der Krisen deutlich gemacht und hinzugefügt, sie sei bereit, mit Putin daran zu arbeiten. Zugleich warnte Merkel vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsidenten Wladimir Putin haben über Lösungswege aus den Krisen in Syrien und der Ukraine beraten. (Politik, 18.08.2018 - 22:50) weiterlesen...

Merkel will mit Putin an Lösung der Krisen arbeiten. Merkel sagte im brandenburgischen Meseberg vor Beginn eines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, sie sei bereit, mit ihm daran zu arbeiten. Zugleich warnte Merkel vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Putin rief Europa zur Hilfe beim Wiederaufbau in Syrien auf. Man müsse den syrischen Regionen helfen, in die Flüchtlinge aus dem Ausland heimkehren könnten. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel hat die gemeinsame Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösung von internationalen Krisen wie in Syrien oder in der Ukraine unterstrichen. (Politik, 18.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

Putin schließt weiteren Gas-Transit durch Ukraine nicht aus. «Die Hauptsache ist, dass dieser Transit durch die Ukraine, der Tradition hat, wirtschaftlichen Anforderungen entspricht», sagte Putin vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Um internationale Kritik an dem Röhrenprojekt zu entkräften, verlangt Deutschland, dass die Ukraine weiter am Transit verdienen kann. Putin warb für die neue Leitung Nordstream 2. Das Vorhaben ist umstritten, weil es die Abhängigkeit der EU von russischem Gas verstärken könnte. Meseberg - Russlands Präsident Wladimir Putin schließt eine Fortsetzung des Gas-Transits durch die Ukraine auch nach dem Bau der neuen Ostsee-Pipeline Nordstream 2 nicht aus. (Politik, 18.08.2018 - 19:56) weiterlesen...