Migration, Flüchtlinge

Tel Aviv - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu legt überraschend die mit der UN vereinbarte Umsiedlung von rund 16 000 afrikanischen Flüchtlingen durch das Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) auf Eis.

02.04.2018 - 23:04:05

Netanjahu legt UNHCR-Flüchtlingsdeal überraschend auf Eis. Dies teilte er am Abend auf Facebook mit. Am Nachmittag hatte Netanjahu noch erklärt, dass sich das Land mit dem UNHCR auf eine Umsiedlung von rund 16 000 afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder binnen fünf Jahren geeinigt habe. Weitere 16 000 Flüchtlinge dürften im Land bleiben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seehofer lässt Korruptionsverdacht beim BAMF untersuchen. «Ich möchte wissen, ob es hier Systemmängel gibt, die solche Dinge ermöglichen», sagte er dem ZDF-Magazin «Frontal21». Sollte es diese geben, müsse das BAMF reformiert werden. Gestern war bekanntgeworden, dass die frühere Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen im Zeitraum von 2013 bis 2016 in 1200 Fällen Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben waren. München - Innenminister Horst Seehofer (CSU) will den Korruptionsverdacht im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge genauestens prüfen lassen. (Politik, 21.04.2018 - 14:00) weiterlesen...

SPD-Parteitag soll Familiennachzugspläne von Seehofer stoppen. Der Gesetzentwurf sei für die SPD nicht zustimmungsfähig, heißt es in einem Initiativantrag an den Bundesparteitag der SPD morgen in Wiesbaden. Delegierte aus Nordrhein-Westfalen wollen ihn einbringen, wie ein Sprecher der Landespartei am Samstag in Düsseldorf sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Rheinischen Post». Düsseldorf - Aus der SPD kommt weiter starke Kritik an den von Bundesinnenminister Horst Seehofer geplanten Auflagen beim Familiennachzug von Flüchtlingen. (Politik, 21.04.2018 - 12:48) weiterlesen...

Deutlich weniger Syrer - Bericht: Familiennachzug im ersten Quartal 2018 rückläufig. Nun stellt sich heraus: Die Zahl der Familienzusammenführungen sinkt von selbst. Um kaum ein Thema wurde in den Koalitionsverhandlungen so hart gerungen wie um den Familiennachzug von Flüchtlingen. (Politik, 21.04.2018 - 09:34) weiterlesen...

Familiennachzug im ersten 2018 laut Bericht rückläufig. So habe sich die Zahl der Familienzusammenführungen von syrischen Staatsangehörigen im Vergleich zum Vorjahresquartal in etwa halbiert, schreibt die «Heilbronner Stimme» unter Berufung auf Kreise des Auswärtigen Amtes. Einen Anspruch auf Familiennachzug haben derzeit nur anerkannte Asylsuchende. Berlin - Der Familiennachzug von Ausländern nach Deutschland hat nach einem Zeitungsbericht im ersten Quartal 2018 abgenommen - der aus Syrien sogar deutlich. (Politik, 21.04.2018 - 06:44) weiterlesen...

BAMF beendet Zusammenarbeit mit zahlreichen Dolmetschern. So habe die Behörde allein im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit 30 Dolmetschern beendet, weil diese den Verhaltenskodex verletzt hätten. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Außerdem seien 2017 und 2018 insgesamt 2100 weitere Dolmetscher vor allem wegen fachlicher Mängel «von weiteren Einsätzen für das BAMF ausgenommen» worden, heißt es in dem Bericht. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat nach «Bild»-Informationen neben dem mutmaßlichen Korruptionsskandal von Bremen auch Probleme mit der Vertrauenswürdigkeit von Dolmetschern. (Politik, 21.04.2018 - 04:10) weiterlesen...

Seehofer will Hürden für Abschiebungen senken. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den Entwurf eines Eckpunktepapiers aus seinem Ministerium berichtet, sollen ärztliche Atteste oder fehlende Dokumente von Ausreisepflichtigen künftig nicht mehr als Hinderungsgründe anerkannt werden, die eine Abschiebung generell unmöglich machen. Frühere Pläne, die Abschiebung von Ausreisepflichtigen in die Verantwortung des Bundes zu geben, seien dagegen vom Tisch, heißt es in dem Bericht. Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer will einige Hürden für die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus dem Weg räumen. (Politik, 20.04.2018 - 19:40) weiterlesen...