Migration, Flüchtlinge

Tel Aviv - Israel hat sich nach eigenen Angaben mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk auf eine Umsiedlung von rund 16 000 afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder geeinigt.

02.04.2018 - 17:56:05

Israel: UNHCR siedelt 16 000 afrikanische Flüchtlinge um. Staaten wie Deutschland, Kanada und Italien seien dabei mögliche Aufnahmeländer, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Rund 16 000 Flüchtlinge würden im Gegenzug einen «offiziellen Status» in Israel bekommen. Die israelische Regierung hatte angekündigt, bis zu 40 000 Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan in afrikanische Drittländer abzuschieben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nationalversammlung billigt schärfere Asylgesetze. Es soll die Voraussetzung dafür schaffen, Asylanträge schneller bearbeiten und härter gegen illegale Einwanderung vorgehen zu können. 228 Abgeordnete stimmten am Abend für und 139 gegen die neuen Gesetze. Nun muss der Senat über das Vorhaben beraten, in dem die vorwiegend dem Mitte-Links-Lager angehörende Opposition die Mehrheit hat. Paris - Nach einer 61-stündigen Marathondebatte hat die französische Nationalversammlung ein Gesetzespaket zur Verschärfung des Asyl- und Einwanderungsrechts verabschiedet. (Politik, 23.04.2018 - 00:58) weiterlesen...

Regierung will Rückkehr von Flüchtlingen in den Irak fördern. Entwicklungsminister Gerd Müller vereinbarte mit der irakischen Regierung eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Rückkehr von Flüchtlingen und eröffnete im kurdischen Erbil ein Migrationsberatungszentrum. Niemand solle als «Loser» in seine Heimat zurückkehren müssen, betonte der CSU-Politiker. Deshalb schaffe man mit den irakischen Behörden und der Wirtschaft Ausbildungs- und Beschäftigungsangebote vor Ort. Bagdad - Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge in ihre alte Heimat zurücklocken. (Politik, 22.04.2018 - 18:18) weiterlesen...

Rückkehrerzentrum in Erbil - Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken. Mit deutscher Hilfe bei der Jobsuche im Irak wirbt Entwicklungsminister Müller nun um ihre Rückkehr in die Heimat. Zehntausende Flüchtlinge sind vor der IS-Gewalt nach Deutschland geflohen. (Politik, 22.04.2018 - 17:34) weiterlesen...

Seehofer: «mehr Härte» gegenüber abgelehnten Asylbewerbern. «Da bin ich für mehr Härte», sagte der CSU-Politiker dem «Spiegel». «Ihnen sollten nur noch Sachleistungen gewährt werden, wenn sie nicht freiwillig in ihre Heimat zurückkehren.» Seehofer zeigte sich überzeugt, dass die geplanten «Anker-Zentren», in denen Asylbewerber künftig für die Dauer ihrer Verfahren untergebracht werden sollen, zu «deutlich weniger Zuwanderung nach Deutschland» führen werden. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zeigt sich skeptisch. Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen. (Politik, 22.04.2018 - 17:06) weiterlesen...

Rückkehrerzentrum in Bagdad - Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken Bagdad - Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge aus Deutschland in ihre alte Heimat zurücklocken. (Politik, 22.04.2018 - 11:16) weiterlesen...

Schäuble fordert europäisches Asylrecht - «Das muss kommen». «Das muss kommen, denn das brauchen wir: einheitliche Verfahren, einheitliche Leistungen», sagte Schäuble der «Welt am Sonntag». Vorher mache auch eine Umverteilung per Quote keinen Sinn. Denn würden die nach Polen Verteilten sehr schnell nach Deutschland zurück wandern, so Schäuble. Bis dahin müsse man akzeptieren, dass Europa auch eine große Verschiedenheit bedeute. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält die Einigung auf ein gemeinsames Asylrecht in Europa für unerlässlich. (Politik, 22.04.2018 - 04:46) weiterlesen...