Demonstrationen, Extremismus

Tel Aviv - Das Wiesenthal-Zentrum hat die tödliche Gewalt bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Staat Virginia als Terror verurteilt.

13.08.2017 - 10:50:07

Wiesenthal-Zentrum verurteilt Gewalt in Charlottesville. Eine 32-jährige Frau war gestorben, als ein Fahrzeug vermutlich absichtlich in eine Gruppe von Gegendemonstranten raste. Dutzende von Menschen wurden verletzt. Die mörderische Attacke erinnere an Auto-Anschläge in Israel und Europa, die von Terroristen mit Verbindungen zum IS und Hamas verübt würden. Die Attacke in Charlottesville sollte als gezielter Akt des inländischen Terrorismus eingestuft werden, hieß es weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polizei lässt Neonazi-Kundgebung beenden - Tumultartige Szenen. Teilnehmer beschimpften daraufhin die Polizei. Gegen zwei Redner der Demonstration wurden Strafverfahren eingeleitet, wie die Polizei in Dresden bekannt gab. Auf der Kundgebung mit anfangs etwa 200 Teilnehmern kam es zu tumultartigen Szenen. Als die Demonstranten wie in der NS-Zeit die erste Strophe des Deutschlandliedes sangen, drehte die Polizei dem Lautsprecherwagen den Strom ab. Dresden - Die Polizei hat in Dresden eine Kundgebung des vorbestraften Neonazis und Holocaust-Leugners Gerhard Ittner wegen Verdacht auf Volksverhetzung vorzeitig beenden lassen. (Politik, 17.02.2018 - 23:14) weiterlesen...

Tumultartige Szenen - Dresdner Polizei löst Neonazi-Kundgebung auf. Vor Gesinnungsgenossen prophezeit er in Dresden das Ende der BRD und droht Polizisten mit Vergeltung. Am Ende verliert der vorbestrafte Holocaust-Leugner Gerhard Ittner völlig die Beherrschung. (Politik, 17.02.2018 - 19:02) weiterlesen...

Dresdner Polizei löst Neonazi-Kundgebung auf. Nach mehreren Reden auf dem Postplatz wurde die Versammlung mit anfangs etwa 200 Teilnehmern abgebrochen, weil die Polizei bei mindestens einer Rede den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt sah. Als die Demonstranten wie in der NS-Zeit die erste Strophe des Deutschlandliedes sangen, drehte die Polizei dem Lautsprecherwagen den Strom ab. Parallel dazu kam es zu tumultartigen Szenen. Mehrere hunderte Menschen protestierten gegen die Rechten. Dresden - Die Polizei hatin Dresden eine Demonstration des vorbestraften Neonazis und Holocaust-Leugners Gerhard Ittner vorzeitig aufgelöst. (Politik, 17.02.2018 - 18:48) weiterlesen...