Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, USA

Teheran / Washington - Seitdem die USA im Mai 2018 das internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt haben, hat sich der Konflikt zwischen den Ländern verschärft.

10.01.2020 - 17:40:06

Chronologie - USA und Iran: Von Spannungen zu Eskalationen

20./21. Juni 2019: Der Iran schießt nach Spannungen in der Straße von Hormus eine US-Aufklärungsdrohne ab. US-Präsident Donald Trump bezeichnet dies als «sehr schweren Fehler». Einen Militärschlag will er erst in letzter Minute gestoppt haben - wegen der befürchteten Todesopfer. Ob die Drohne iranischen Luftraum verletzt hatte, ist umstritten.

7. Juli 2019: Der Iran verkündet, Uran nun über die im Atomabkommen erlaubte Grenze hinaus anzureichern: «Ab heute halten wir uns nicht mehr an die 3,67 Prozent und unsere Urananreicherung wird je nach Bedarf erhöht.» Iran will die Urananreicherung je nach technischem Bedarf schrittweise auf 5 bis 20 Prozent erhöhen.

30. Juli: Die USA fordern Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf, sich an der Sicherung des Handelsverkehrs in der Straße von Hormus zu beteiligen. Das Auswärtige Amt stellt klar, dass ein deutscher Beitrag nicht zu erwarten sei.

Mitte/Ende September: Mehrere Raketen und Drohnen treffen zwei der wichtigsten Ölanlagen des US-Verbündeten Saudi-Arabien. Die USA - und später auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien - machen den Iran dafür verantwortlich. Die Regierung dort weist die Anschuldigungen zurück. Rund zwei Wochen später schicken die USA etwa 200 Soldaten nach Saudi-Arabien.

11. Oktober: Die USA verlegen zahlreiche weitere Soldaten nach Saudi-Arabien, außerdem Raketenabwehrsysteme und Kampfjet-Geschwader.

5./6. November: Der Iran wendet sich mit einem offenen Verstoß weiter vom Atomabkommen ab. Die iranische Atomorganisation teilt mit, dass 2000 Kilogramm Urangas in die Anlage Fordo befördert worden seien.

Ende Dezember: Nachdem bei einem Raketenangriff auf eine Militärbasis nahe Kirkuk im Nordirak ein US-Amerikaner und vier weitere Menschen getötet wurden, fliegen die USA mehrere Angriffe im Irak und in Syrien - gegen Einrichtungen der pro-iranischen Miliz Kataib Hisbollah. Dabei kommen 25 Menschen ums Leben, 50 werden verletzt.

31. Dezember: Demonstranten greifen die US-Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad an und versuchen, sie zu erstürmen. Daraufhin machen sich Hunderte amerikanische Fallschirmjäger auf den Weg in Richtung Nahost. Die USA machen den Iran für die Ausschreitungen verantwortlich, dieser weist den Vorwurf zurück.

3. Januar 2020: Der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, wird in der Nacht bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen von Bagdad getötet. Die oberste Führung in Teheran droht den USA «schwere Rache» an.

8. Januar 2020: Nach US-Angaben schlagen in der Nacht elf Raketen aus dem Iran im Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad westlich von Bagdad und fünf in Erbil ein. Die Iraker sprechen von einem Vergeltungsschlag mit 22 Raketen. - Nahe Teheran stürzt ein ukrainisches Passagierflugzeug ab. Mehr als 170 Menschen kommen ums Leben.

9. Januar 2020: Die kanadische Regierung geht davon aus, dass das ukrainische Passagierflugzeug im Iran abgeschossen wurde. US-Medien berichten, dass die Boeing-Maschine von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen worden sein könnte. US-Regierungsbeamte hielten dies für hoch wahrscheinlich, berichtet der TV-Sender CBS.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pompeo fordert Waffenstillstand und wirksame Überwachung. Darin habe er mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei einem Vorgespräch übereingestimmt, schrieb Pompeo auf Twitter. In Berlin kommen heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt bei Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Ziel der Konferenz ist, die jüngst vereinbarte Feuerpause in Libyen zu festigen und eine konsequente Durchsetzung des Waffenembargos für das Bürgerkriegsland zu vereinbaren. Berlin - US-Außenminister Mike Pompeo hat kurz vor der Berliner Libyen-Konferenz ein Waffenstillstandsabkommen und einen wirksamen Überwachungsmechanismus für das Bürgerkriegsland gefordert. (Politik, 19.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie. Auch Drohgebärden und Militäraktionen hätten nichts am aggressiven Verhalten des Irans geändert, sagte Maas in der «Bild am Sonntag». Es dürfe nicht so getan werden, als würde sich mit einem von außen herbeigeführten Regimewechsel in Teheran die Lage automatisch verbessern. Das sei woanders auch schon schiefgegangen, etwa im Irak. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen im Mai 2018 haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder stark zugenommen. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat US-Präsident Donald Trump Versagen im Iran-Konflikt vorgeworfen. (Politik, 19.01.2020 - 03:58) weiterlesen...

USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen. Der Konflikt dehne sich immer weiter aus und gleiche zusehends Syrien, sagte ein Beamter des US-Außenministeriums. Minister Pompeo landete am Abend in Deutschland. Er nimmt für die US-Regierung an der Konferenz in Berlin teil, wo heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt zusammenkommen. Es geht darum, einen Stellvertreterkrieg wie in Syrien zu verhindern. Berlin - Die USA haben sich vor der Libyen-Konferenz in Berlin für einen Abzug aller ausländischer Truppen aus dem Bürgerkriegsland ausgesprochen. (Politik, 19.01.2020 - 01:50) weiterlesen...

Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt. Bei dem iranischen Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak vom 8. Januar sind doch US-Soldaten verletzt worden. Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt (Politik, 17.01.2020 - 07:16) weiterlesen...

US-Außenminister Pompeo nimmt an Libyen-Konferenz teil. Das teilte das Außenministerium im Washington mit. Kanzlerin Angela Merkel hatte Vertreter aus mehr als zehn Ländern zu der internationalen Konferenz eingeladen. Die Bundesregierung erhofft sich von dem Gipfeltreffen Fortschritte auf dem Weg zu einer Friedenslösung in Libyen. Teilnehmen sollen unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der russische Staatschef Wladimir Putin. Washington - US-Außenminister Mike Pompeo wird am Sonntag an der Konferenz zur Lage im Krisenland Libyen in Berlin teilnehmen. (Politik, 16.01.2020 - 20:54) weiterlesen...

Autozölle als Druckmittel auf Europäer im Iran-Atomstreit. Washington habe mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent gedroht für den Fall, dass die Europäer nicht das im Atomabkommen vorgesehene Streitschlichtungsverfahren auslösen würden, berichtet die «Washington Post». Die Zeitung beruft sich auf EU-Beamte. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten erklärt, ein solches Verfahren wegen der schrittweisen Abkehr des Irans von der Vereinbarung ausgelöst zu haben. Washington - Die US-Regierung hat mit Strafzöllen auf Autos aus der EU gedroht, um im Atomstreit mit dem Iran Druck auf Berlin, London und Paris zu machen. (Politik, 15.01.2020 - 21:58) weiterlesen...