Konflikte, Iran

Teheran - Nach Ansicht des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani wäre der Syrien-Konflikt mit Diplomatie alleine nicht zu lösen gewesen.

01.01.2017 - 23:18:05

Irans Präsident: Diplomatie alleine hilft nicht in Syrien. Erst nach den militärischen Erfolgen der syrischen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten sei nun auch Diplomatie zu einer realistischen Option geworden. «Diplomatie und Widerstand sind nun mal manchmal zwei Seiten derselben Medaille», sagte Ruhani im iranischen Staatsfernsehen. Der Weg für eine diplomatische Lösung sei damit geebnet, die für diesen Monat geplanten Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana hätten gute Aussichten auf Erfolg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

25 Tote bei regimekritischen Protesten im Iran. Das gab Justizsprecher Gholamhussein Mohseni Edzehi bekannt. Ein Polizeisprecher hatte letzte Woche noch von 20 Toten gesprochen - 18 Demonstranten und zwei Zuschauer, die während der Proteste in einem Unfall ums Leben gekommen seien. «Wir hatten zwar einige Unruhen erwartet, aber nicht in diesem Ausmaß», sagte der Justizsprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur IRNA. Teheran ? Bei den jüngsten regimekritischen Protesten im Iran sind insgesamt 25 Menschen getötet worden. (Politik, 14.01.2018 - 20:52) weiterlesen...

Irans Präsident: Trump kann Atomabkommen nicht untergraben. «Der Deal ist eine herausragende diplomatische Errungenschaft, die keiner so einfach untergraben kann», sagte Präsident Hassan Ruhani in Teheran. Der Versuch Trumps, dies zu tun, werde die USA international nur isolieren. Außerdem würde jede Regierung an Kredit verlieren, wenn sie die von Vorgängerregierungen geschlossenen Abkommen - insbesondere wenn diese international anerkannt sind - ignorieren oder ändern sollte, sagte Ruhani. Teheran ? Der Iran hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, das internationale Atomabkommen mit seinem Land zu torpedieren. (Politik, 14.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Nach Trump-Ankündigung: China will an Iran-Atomdeal festhalten. Der «hart erkämpfte» iranische Atomvertrag müsse respektiert werden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua den Außenamtssprecher. US-Präsident Donald Trump will die ausgesetzten Atomsanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage auf Eis legen und bis dahin am Atomdeal festzuhalten. Die europäischen Verbündeten sollen aber mit den USA binnen vier Monaten eine Anschlussregelung für das Abkommen finden. Peking - Nach der Ankündigung der USA, den Atomdeal mit dem Iran nur unter hohen Hürden fortzusetzen, hat China alle Seiten dazu aufgerufen, an geschlossenen Vereinbarungen festzuhalten. (Politik, 14.01.2018 - 03:16) weiterlesen...

EU reagiert kühl - Trump lässt Iran-Deal am Leben und verlangt mehr Härte. Doch mittelfristig legt US-Präsident Donald Trump die Hürden auch für die Verbündeten sehr hoch. Die USA lassen den Atomdeal mit dem Iran vorerst am Leben. (Politik, 13.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Washington fordert Korrekturen - Iran lehnt Änderungen am Atomabkommen ab Teheran - Der Iran hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Änderungen am Atomabkommen abermals entschieden zurückgewiesen. (Politik, 13.01.2018 - 13:26) weiterlesen...

EU reagiert kühl auf US-Forderung zum Iran-Abkommen. Man werde nun zunächst mit Deutschland, Frankreich und Großbritannien sowie mit den übrigen EU-Staaten beraten. Brüssel ? Trotz der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Korrekturen hält die Europäische Union am Atomabkommen mit dem Iran fest, das erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel. (Politik, 13.01.2018 - 11:22) weiterlesen...