Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Demonstrationen

Teheran - In mindestens zwei Universitäten in Teheran soll es Medienberichten zufolge auch am Sonntag Proteste wegen des irrtümlichen Abschusses einer Passagiermaschine durch das iranische Militär gegeben haben.

12.01.2020 - 13:32:05

Hunderte Teilnehmer - Berichte: Erneut Protest in Teheran nach Flugzeug-Abschuss

  • Trauer in Kiew - Foto: Igor Golovniov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

    Angehörige der Opfer trauern am Flughafen von Kiew. Foto: Igor Golovniov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

  • Einsatz der Rettungskräfte - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

    Rettungskräfte bergen Wrackteile der verunglückten ukrainischen Maschine in der Nähe von Teheran. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

  • Trümmerteile am Absturzort - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

    Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

  • Großbritanniens Außenminister Dominic Raab - Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

    Großbritanniens Außenminister Dominic Raab: «Die grundlose und unbegründete Festnahme unsere Botschafters in Teheran ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts.». Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

  • Trauer in Teheran - Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

    Vor der Amri-Kabir-Universität in Teheran trauern Menschen um die Opfer der Flugzeugkatastrophe. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

  • Trauerfeier für getöteten Soleimani - Foto: Khamenei.Ir/ZUMA Wire/dpa

    Trauerzeremonie für den bei einem US-Angriff getöteten General Soleimani in Teheran. Foto: Khamenei.Ir/ZUMA Wire/dpa

  • Studenten demonstrieren in Teheran - Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

    Studenten demonstrieren nach einer Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Teheran. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

Trauer in Kiew - Foto: Igor Golovniov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpaEinsatz der Rettungskräfte - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpaTrümmerteile am Absturzort - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpaGroßbritanniens Außenminister Dominic Raab - Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpaTrauer in Teheran - Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpaTrauerfeier für getöteten Soleimani - Foto: Khamenei.Ir/ZUMA Wire/dpaStudenten demonstrieren in Teheran - Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Isna nahmen am Sonntag Hunderte Teilnehmer an Kundgebungen an den Universitäten Beheschti und Alarme Tabatabei teil. Demnach gab es zunächst Trauerzeremonien für die 176 Todesopfer, danach wurden der Abschuss angeprangert und auch die tagelange Vertuschung der Fakten durch die iranischen Behörden und Medien. Viele forderten den Rücktritt der zuständigen Verantwortlichen, hieß es weiter.

Außerdem waren Augenzeugenberichten zufolge in Teheran Polizei- und Sicherheitskräfte wegen eventueller Demonstrationen an verschiedenen Plätzen der Hauptstadt stationiert. Auch in den sozialen Medien machten Unmutsäußerungen die Runde.

Schon am Samstagabend hatte es in mehreren Teilen der Hauptstadt Medienberichten zufolge ähnliche Proteste gegeben. Laut den Nachrichtenagenturen IRNA und Isna nahmen Hunderte an Protestkundgebungen vor den Universitäten Teheran, Amir Kabir und Scharif teil. Die Polizei musste einschreiten, um die Proteste zu beenden. Unbestätigten Meldungen zufolge wurde auch Tränengas eingesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zusammenstöße in Bagdad - Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor. Sie kritisieren Misswirtschaft und Korruption. Jetzt haben die Proteste aber offenbar einen wichtigen Unterstützer verloren. Seit Monaten gehen die Iraker gegen die Regierung auf die Straße. (Politik, 25.01.2020 - 20:20) weiterlesen...

Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor. Dabei kam es in der Hauptstadt Bagdad und in anderen Städten zu Zusammenstößen mit Demonstranten, wie Augenzeugen und irakische Medien berichteten. Im Zentrum Bagdads gingen die Spezialkräfte gegen Protestlager vor, um Plätze, Straßen und Brücken wieder zu öffnen, hieß es weiter. Die Einheiten hätten auch Protestzelte angezündet. Bagdad - Nach monatelangen Anti-Regierungsprotesten im Irak haben Sicherheitskräfte mit Gewalt versucht, die Versammlungen aufzulösen. (Politik, 25.01.2020 - 17:48) weiterlesen...

Schwere politische Krise - Nach monatelanger Hängepartie: Libanon hat neue Regierung. Nun verkündet der neue Ministerpräsident einen Erfolg - und stellt sein Kabinett vor. Mit bisher unbekannten Gesichtern versucht er in der Krise des Landes den politischen Neuanfang. Hassan Diab dürfte die Regierungsbildung im Libanon einige Nerven gekostet haben. (Politik, 22.01.2020 - 03:18) weiterlesen...

Zusammenstoß Nach landesweiten Massenprotesten und einer monatelangen Verzögerung hat der Libanon eine neue Regierung. (Media, 22.01.2020 - 01:48) weiterlesen...

Brandbombe Ein Demonstrant hält eine wurfbereite Brandbombe während Zusammenstöße im Irak zwischen Sicherheitskräften und regierungskritischen Demonstranten. (Media, 20.01.2020 - 13:30) weiterlesen...