Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Iran

Teheran - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat seinen amerikanischen Amtskollegen Donald Trump davor gewarnt, seinem Land zu drohen.

06.01.2020 - 20:48:05

Ruhani warnt Trump vor Drohungen gegen den Iran . Diejenigen, die die Zahl 52 erwähnten, sollten sich auch an die Zahl 290 erinnern, twitterte Ruhani. Trump hatte mit einem Angriff auf 52 iranische Ziele gedroht. Die Zahl steht für die 52 Amerikaner, die iranische Studenten im Jahr 1979 in der US-Botschaft in Teheran als Geiseln gehalten hatten. 290 Menschen waren 1988 ums Leben gekommen, als ein iranisches Passagierflugzeuges durch US-Raketen über der Straße von Hormus abgeschossen worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im Sitzen. Erneut kam es in der irakischen Hauptstadt zu Protesten gegen die Regierung. Ein irakischer Demonstrant sitzt in Bagdad vor bewaffneten Soldaten auf dem Boden. (Media, 19.01.2020 - 19:14) weiterlesen...

Sitzprotest Ein Demonstrant sitzt während eines Protestes gegen die irakische Regierung vor bewaffneten Soldaten in Bagdad auf dem Boden. (Media, 19.01.2020 - 19:10) weiterlesen...

Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie. Auch Drohgebärden und Militäraktionen hätten nichts am aggressiven Verhalten des Irans geändert, sagte Maas in der «Bild am Sonntag». Es dürfe nicht so getan werden, als würde sich mit einem von außen herbeigeführten Regimewechsel in Teheran die Lage automatisch verbessern. Das sei woanders auch schon schiefgegangen, etwa im Irak. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen im Mai 2018 haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder stark zugenommen. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat US-Präsident Donald Trump Versagen im Iran-Konflikt vorgeworfen. (Politik, 19.01.2020 - 03:58) weiterlesen...

Iran wird Flugschreiber abgeschossener Maschine übergeben. Die Auswertung der Daten- Stimmenaufzeichnungen aus dem Cockpit auf den stark beschädigten zwei Flugschreibern sei im Iran technisch nicht möglich, begründete sagte ein Sprecher der iranischen Luftfahrtbehörde der Nachrichtenagentur Tasnimd. Falls die Auswertung auch in der Ukraine nicht möglich sein sollte, würden die Flugschreiber an Experten in Frankreich weitergeleitet. Bei dem Abschuss starben alle 176 Menschen an Bord. Teheran - Der Iran hat angekündigt, die Flugschreiber der abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine den Behörden in Kiew zu übergeben. (Politik, 18.01.2020 - 19:46) weiterlesen...

Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt. Bei dem iranischen Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak vom 8. Januar sind doch US-Soldaten verletzt worden. Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt (Politik, 17.01.2020 - 07:16) weiterlesen...

Autozölle als Druckmittel auf Europäer im Iran-Atomstreit. Washington habe mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent gedroht für den Fall, dass die Europäer nicht das im Atomabkommen vorgesehene Streitschlichtungsverfahren auslösen würden, berichtet die «Washington Post». Die Zeitung beruft sich auf EU-Beamte. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten erklärt, ein solches Verfahren wegen der schrittweisen Abkehr des Irans von der Vereinbarung ausgelöst zu haben. Washington - Die US-Regierung hat mit Strafzöllen auf Autos aus der EU gedroht, um im Atomstreit mit dem Iran Druck auf Berlin, London und Paris zu machen. (Politik, 15.01.2020 - 21:58) weiterlesen...