Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Demonstrationen, Luftverkehr

Teheran - Der Iran hat nennt Tweets von US-Präsident Donald Trump absurd, wonach er an der Seite der Demonstranten im Iran steht.

12.01.2020 - 19:54:05

Iran: Trumps unterstützende Tweets zu Demos absurd. «Stehen Sie an der Seite der Iraner oder gegen sie, wenn Sie ihren Nationalhelden in einer Terroraktion töten lassen, twitterte der iranische Außenamtssprecher Abbas Mussawi und spielte damit auf die Tötung des iranischen Kommandeurs Ghassem Suleimani durch die USA an. Trump hatte Demonstranten im Iran seine Unterstützung zugesichert, die Konsequenzen wegen des versehentlichen Abschusses einer ukrainischen Passagiermaschine fordern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste weiten sich aus - Iranische Regierung gerät immer mehr unter Druck. US-Präsident Trump kommentiert das aus der Ferne - und trägt so dazu bei, dass der Druck auf die Führung in Teheran wächst. Die Demonstrationen gegen die Regierung im Iran schwellen an. (Politik, 13.01.2020 - 05:04) weiterlesen...

Bericht: Tausende protestieren in Teheran wegen Flugzeugabschusses. Die Teilnehmer kritisierten demnach auch die Vertuschung von Fakten durch die iranische Regierung. Es soll Forderungen nach dem Rücktritt aller beteiligten Offiziellen gegeben haben. Sicherheitskräfte versuchten laut ILNA, die Proteste zu beenden. In den sozialen Medien kursieren nicht verifizierte Videos, in denen Demonstranten auch den Rücktritt der iranischen Führungselite fordern. Teheran - Bis zu 3000 Menschen haben der Nachrichtenagentur ILNA zufolge in Teheran wegen des Abschusses eines ukrainischen Passagierflugzeuges gegen die Regierung protestiert. (Politik, 12.01.2020 - 20:52) weiterlesen...

Hunderte auf der Straße - Protest in Teheran nach Flugzeug-Abschuss. Das Eingeständnis nach tagelangem Leugnen treibt Hunderte Iraner auf die Straße. Und sie haben einen prominenten Unterstützer. 176 Menschen sind tot, weil das iranische Militär eine ukrainische Passagiermaschine abgeschossen hat - aus Versehen, wie es heißt. (Politik, 12.01.2020 - 18:55) weiterlesen...

Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein. Rob Macaire habe gegen diplomatische Vorschriften verstoßen, indem er an einer «illegalen Kundgebung» teilgenommen habe. Macaire war nach eigenen Angaben kurzzeitig festgesetzt worden. Das wurde unter anderem von der Bundesregierung verurteilt. In mindestens zwei Universitäten in Teheran soll es heute wieder Proteste wegen des irrtümlichen Abschusses durch das iranische Militär gegeben haben. Teheran - Das iranische Außenministerium hat den britischen Botschafter in Teheran einbestellt, wegen dessen Beteiligung an einer Kundgebung für die Opfer der abgeschossenen Passagiermaschine. (Politik, 12.01.2020 - 15:08) weiterlesen...

Hunderte Teilnehmer - Berichte: Erneut Protest in Teheran nach Flugzeug-Abschuss Teheran - In mindestens zwei Universitäten in Teheran soll es Medienberichten zufolge auch am Sonntag Proteste wegen des irrtümlichen Abschusses einer Passagiermaschine durch das iranische Militär gegeben haben. (Politik, 12.01.2020 - 13:32) weiterlesen...

EU besorgt wegen Botschafter-Festnahme im Iran. Auf Twitter forderte Borrell die volle Einhaltung des Wiener Übereinkommens, das die Immunität von Diplomaten regelt. Die EU rufe zur Deeskalation auf, fügte Borrell hinzu. Der britische Botschafter Rob Macaire war für einige Stunden in Teheran festgenommen und dann wieder freigelassen worden. Er hatte an Protesten wegen des Abschusses eines ukrainischen Passagierflugzeugs durch den Iran teilgenommen. Brüssel - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich «sehr besorgt» über die vorübergehende Festnahme des britischen Botschafters in Teheran gezeigt. (Politik, 12.01.2020 - 12:16) weiterlesen...