Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Demonstrationen

Teheran - Das iranische Außenministerium hat den britischen Botschafter in Teheran einbestellt, wegen dessen Beteiligung an einer Kundgebung für die Opfer der abgeschossenen Passagiermaschine.

12.01.2020 - 15:08:05

Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein. Rob Macaire habe gegen diplomatische Vorschriften verstoßen, indem er an einer «illegalen Kundgebung» teilgenommen habe. Macaire war nach eigenen Angaben kurzzeitig festgesetzt worden. Das wurde unter anderem von der Bundesregierung verurteilt. In mindestens zwei Universitäten in Teheran soll es heute wieder Proteste wegen des irrtümlichen Abschusses durch das iranische Militär gegeben haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste. In der libanesischen Hauptstadt ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Regierungskritische Demonstranten zünden eine Rauchbombe in einer Straße in Beirut. (Media, 18.01.2020 - 18:58) weiterlesen...

Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Beirut. Das libanesische Rote Kreuz teilte mit, dass 30 Personen in Krankenhäuser gebracht worden seien. Weitere 45 Verletzte seien vor Ort behandelt worden. Im Zentrum von Beirut war es zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen. Im Libanon kommt es seit mehreren Wochen zu Protesten gegen die Regierung. Die Demonstrationen richten sich gegen die Führung des Landes, der die Demonstranten Korruption vorwerfen. Beirut - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind Dutzende Menschen verletzt worden. (Politik, 18.01.2020 - 18:30) weiterlesen...

Atomabkommen: EU-Staaten wollen Schlichtung - Teheran empört. Man könne die zunehmenden Vertragsverletzungen seitens des Irans nicht länger unbeantwortet lassen, sagte Außenminister Heiko Maas. Ziel bleibe, dass der Iran niemals Kernwaffen entwickele. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bezeichnete die Entscheidung der Europäer als strategischen Fehler. Die Europäer sollten lieber ihren Verpflichtungen aus dem Abkommen nachkommen, statt Strafaktionen zu unternehmen, sagte Sarif. Brüssel - Im Konflikt um das Atomabkommen mit dem Iran haben Deutschland, Frankreich und Großbritannien eine Schlichtung zur Rettung des Deals eingeleitet. (Politik, 14.01.2020 - 22:52) weiterlesen...

Zweifel an Begründung - Trump: Keine Unstimmigkeiten über Grund für Soleimani-Tötung. Mit widersprüchlichen Aussagen wirft die US-Regierung Fragen auf. Deutsche Politiker wünschen sich Klarheit. Die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals war folgenschwer. (Politik, 13.01.2020 - 22:37) weiterlesen...

Zweifel an Begründung - Trump: Keine Unstimmigkeit in Regierung bei Soleimani-Tötung. Trump widerspricht - Klarheit herrscht damit aber trotzdem nicht. Widersprüchliche Aussagen von US-Präsident Trump und seinem Verteidigungsminister nähren Zweifel an der Begründung für die folgenschwere Tötung des iranischen Top-Generals Soleimani. (Politik, 13.01.2020 - 17:44) weiterlesen...

Trump-Aussage relativiert - US-Verteidigungsminister: Keine Beweise für Angriffspläne Washington - Nach der gezielten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani wachsen die Zweifel an der Begründung von US-Präsident Donald Trump für die umstrittene Operation. (Politik, 13.01.2020 - 06:44) weiterlesen...