Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
International, Konflikte

Teheran - Das Atomabkommen von 2015 ist nach Einschätzung des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani trotz der derzeitigen Krise immer noch zu retten.

10.06.2019 - 20:46:05

Irans Präsident: Atomabkommen ist immer noch zu retten. Man glaube immer noch an die Rettung der Vereinbarung, und dabei können Deutschland und die EU eine entscheidende Rolle spielen, sagte Ruhani bei einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas in Teheran. Besonders die Europäer müssten sich gegen die US-Sanktionen und den «Wirtschaftsterrorismus» der USA wehren und ihre Verpflichtungen im Atomdeal erfüllen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugbereitschaft mit zwei Airbus A340 Richtung G20-Gipfel. Die Luftwaffe bestätigte einen entsprechenden Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Kanzlerin Angela Merkel will morgen gegen Mittag zum G20-Gipfel im japanischen Osaka starten - die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Industrienationen treffen sich an diesem Freitag und Samstag. Berlin - Um einem möglichen Ausfall wie beim G20-Gipfel Ende November 2018 vorzubeugen, fliegt die Luftwaffe morgen mit beiden verfügbaren Airbus A340 der Flugbereitschaft in Richtung des G20-Gipfels nach Japan. (Politik, 26.06.2019 - 17:50) weiterlesen...

Zwei US-Soldaten in Afghanistan getötet. Die Soldaten seien am Mittwoch umgekommen, teilte die Nato-Mission «Resolute Support» mit. Weitere Details wurden aus Rücksicht auf die Familienangehörigen zunächst nicht mitgeteilt. Seit Beginn des Jahres sind somit neun US-Soldaten in Afghanistan ums Leben gekommen. US-Präsident Donald Trump hatte nach Jahren des Truppenabzugs das US-Kontingent in Afghanistan zunächst von etwa 8400 auf rund 14 000 Soldaten aufgestockt. Kabul - In Afghanistan sind zwei US-Soldaten getötet worden. (Politik, 26.06.2019 - 07:40) weiterlesen...

Konferenz in Bahrain - Kushner: Wirtschaftsfahrplan Bedingung im Nahost-Konflikt. Die Palästinenser, denen sie zugute kommen soll, boykottieren die Veranstaltung. Der US-Gesandte Kushner appelliert direkt an sie. Bei der Wirtschaftskonferenz in Bahrain sind die Erwartungen gering. (Politik, 25.06.2019 - 19:52) weiterlesen...

Vor Konferenz in Bahrain - Kushner: Palästinensische Ökonomie braucht politische Lösung. Die Palästinenser, denen sie zugute kommen soll, sind gar nicht dabei. Der UN-Nahostgesandte Kushner gewährt aber einen Einblick in politische Pläne. Vor der Wirtschaftskonferenz in Bahrain sind die Erwartungen gering. (Politik, 25.06.2019 - 15:14) weiterlesen...

Vor Konferenz in Bahrain - Kushner: Nahost-Wirtschaft braucht politische Lösung. Die Palästinenser, denen sie zugute kommen soll, sind gar nicht dabei. Der UN-Nahostgesandte Kushner gewährt aber einen Einblick in politische Pläne. Vor der Wirtschaftskonferenz in Bahrain sind die Erwartungen gering. (Politik, 25.06.2019 - 15:10) weiterlesen...

Analyse - Erzrivalen: Warum Saudi-Arabien und der Iran verfeindet sind. Es geht um Macht und Dominanz - und die Angst, die Herrschaft zu verlieren. Die mysteriösen Angriffe auf zwei Tanker lassen die Spannungen zwischen den beiden größten Regionalmächten weiter wachsen. (Politik, 25.06.2019 - 14:30) weiterlesen...