EU, Justiz

Tallinn - Die EU-Innenminister diskutieren heute im estnischen Tallinn über italienische Forderungen nach mehr Unterstützung in der Flüchtlingskrise.

06.07.2017 - 06:56:06

Mehr Hilfen gefordert - Flüchtlinge: EU-Innenminister beraten über Lage in Italien

Italien ist mittlerweile zum Hauptankunftsland für Bootsflüchtlinge in Europa geworden. Im laufenden Jahr erreichten mehr als 85 000 Menschen die Küsten des Landes, viele von ihnen sind Migranten aus armen Ländern in Afrika, die wenig Chancen auf eine Anerkennung als Flüchtling haben.

Italiens Innenminister Marco Minniti will in Tallinn darauf pochen, dass die anderen EU-Staaten seinem Land mehr Flüchtlinge abnehmen. Die Regierung in Rom droht damit, ihre Häfen für Rettungsschiffe zu sperren. Zudem will sie Hilfsorganisationen zur stärkeren Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden zwingen.

Die Minister sollen auch über einen «Aktionsplan» der EU-Kommission zur Entlastung Italiens beraten, der unter anderem eine Stärkung der libyschen Küstenwache vorsieht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!