Prozesse, Kriminalität

Tagelang herrscht Ausnahmezustand in Herne: Der kleine Jaden und der 22-jährige Christopher werden brutal ermordet, Bilder der Leichen ins Internet gestellt.

08.09.2017 - 10:28:06

Vor Gericht in Bochum - Doppelmord von Herne: Prozess gegen Marcel H. hat begonnen. Der mutmaßliche Täter Marcel H. steht nun vor Gericht. Er ist erst 19 Jahre alt.

Bochum - Unter großem öffentlichen Interesse hat heute in Bochum der Doppelmord-Prozess gegen den 19-jährigen Marcel H. aus Herne begonnen.

Der Angeklagte soll im März erst einen neunjährigen Nachbarsjungen und einen Tag später einen 22-jährigen Schulfreund mit jeweils mehr als 50 Messerstichen getötet haben. Bilder der Opfer waren im Internet aufgetaucht, tagelang war fieberhaft nach dem Täter gesucht worden.

Die ersten Zuschauer waren bereits um kurz vor sechs Uhr vor dem Bochumer Landgericht, um sich einen der knapp 60 Sitzplätze zu sichern. Für den Prozess gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen, um mögliche Racheaktionen zu verhindern. Jeder Zuschauer wird zweimal kontrolliert, außerdem sind bewaffnete Polizeibeamte vor dem Saal.

Ein Motiv für die Taten war der Staatsanwaltschaft zufolge Mordlust. Marcel H. habe einen Menschen sterben sehen wollen, heißt es in der Anklage. Die Ermittler gehen davon aus, dass er Jaden am Abend des 6. März unter einem Vorwand aus der Wohnung lockte und dann in einem Keller brutal tötete.

Der 19-Jährige soll frustriert gewesen sein, weil die Bundeswehr seine Bewerbung abgelehnt hatte. Einen Tag später habe er dann Christopher, bei dem er sich versteckt haben soll, ermordet.

Zu dieser Zeit lief die Fahndung bereits auf Hochtouren. Im nordrhein-westfälischen Herne ging die Angst um. Erst als Marcel H. am 9. März in einem Imbiss auftauchte, um sich zu stellen, machte sich Erleichterung breit.

Nach der Festnahme legte der 19-Jährige bei der Polizei ein Geständnis ab, ohne Zeichen von Reue oder Empathie zu zeigen. «Er findet keinen Zugang zu seinen Gefühlen», sagte Verteidiger Michael Emde. «Ich glaube, dass er sich die Taten selbst nicht erklären kann.»

Bei einer Verurteilung nach dem Jugendstrafrecht drohen Marcel H. bis zu 15 Jahre Jugendhaft. Sollte er als Erwachsener verurteilt werden, könnte auch eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt werden - möglicherweise sogar mit anschließender Sicherungsverwahrung. Die Mütter der beiden Getöteten werden den Prozess als Nebenklägerinnen verfolgen. Mit einem Urteil wird im Oktober gerechnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angekettet und fast verhungert - US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Schuld von sich. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten eine Schuld ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an. Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. (Politik, 19.01.2018 - 17:44) weiterlesen...

Urteil vor fast leeren Bänken - «Habe das nie gewollt» - Lange Haft für Waffenhändler. Für die Hinterbliebenen der neun Todesopfer ändert das wenig. Es ist der Höhepunkt eines emotionalen Verfahrens: Der Mann, der die Waffe für den Münchner Amoklauf verkaufte, wird zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Urteil gefallen - Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf. Der Täter erschoss sich selbst und kann nicht zur Verantwortung gezogen werden. Der Verkäufer der Tatwaffe soll nun jahrelang ins Gefängnis. Neun Todesopfer, eine Stadt in Panik: Der Amoklauf eines Schülers hat im Juli 2016 München schwer getroffen. (Politik, 19.01.2018 - 13:08) weiterlesen...

Münchner Amoklauf: Sieben Jahre Haft für Waffenhändler. Es sprach Philipp K. wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in fünf Fällen und Verstößen gegen das Waffengesetz schuldig. Der 33-Jährige aus Marburg hatte die Pistole an den jugendlichen Täter verkauft, der im Juli 2016 in München neun Menschen und dann sich selbst erschoss. Erstmals wird damit ein illegaler Waffenhändler mit dem Verkauf einer Schusswaffe für eine Tat verantwortlich gemacht, an der er nicht selbst beteiligt war. München - Das Landgericht München I hat den Händler der Waffe für den Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf. Er hatte eine Pistole an einen 18-Jährigen verkauft, der damit im Juli 2016 neun Menschen und sich selbst erschoss. München - Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:40) weiterlesen...

Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte eine Pistole an einen 18-Jährigen verkauft, der damit im Juli 2016 neun Menschen und sich selbst erschoss. München - Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:38) weiterlesen...