Parteien, CSU

Tag zwei auf dem durch und durch harmoniegetränkten Parteitag der CSU.

16.12.2017 - 08:30:06

Söder & Seehofer - CSU-Parteitag kürt Doppelspitze Seehofer und Söder. Mit Spannung wird das Ergebnis der Wiederwahl von Parteichef Seehofer erwartet.

Nürnberg - Mit der Kür einer Doppelspitze aus Parteichef Horst Seehofer und Spitzenkandidat Markus Söder will die CSU ihren jahrelangen Dauer-Machtkampf beenden.

Zum Abschluss des zweitägigen Parteitags in Nürnberg steht Heute neben der turnusmäßigen Neuwahl des Parteivorstandes auch die Kür von Markus Söder zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 an. Söder soll im ersten Quartal 2018 das Ministerpräsidentenamt von Seehofer übernehmen. Beide Spitzenpolitiker wollen sich auf dem Parteitag in Grundsatzreden zur Lage der Partei äußern.

CDU und CSU ziehen mit einem demonstrativen Schulterschluss in die komplizierten Gespräche mit der SPD über eine stabile Regierung. «Stark sind CDU und CSU besonders immer dann, wenn sie einig sind», sagte Kanzlerin Angela Merkel am Freitagabend auf dem Parteitag. Seehofer appellierte an die Anhänger beider Schwesterparteien: Geschlossen, erfolgreich, einzigartig, das sei nur die Union. CDU und CSU seien «die einzige politische Kraft, die handlungsfähig ist, die regierungsfähig ist und - was noch wichtiger ist - die regierungswillig ist».

Seehofer (68) hatte seit 2008 beide CSU-Führungsposten inne, war aber nach der Pleite bei Bundestagswahl vor knapp drei Monaten massiv intern unter Druck geraten. Nach einem wochenlangen Machtkampf hatte er schließlich Anfang Dezember die Ämtertrennung vorgeschlagen und seinem langjährigen Rivalen Söder eine gute Zusammenarbeit angeboten. Es wird daher davon ausgegangen, dass Seehofer nun auf ein respektables Ergebnis und viel Applaus nach seiner Grundsatzrede hoffen darf. Vor zwei Jahren hatte er 87,2 Prozent erhalten, sein bislang schlechtestes Ergebnis bei einer erfolgreichen Vorstandswahl. Sein bestes Ergebnis erzielte Seehofer 2013 mit mehr als 95 Prozent.

Viele prominente Parteivertreter hatten Seehofer gebeten, sich erneut für den Vorsitzendenposten zur Wahl zu stellen. Die Partei erhofft sich von ihm eine starke Position bei den Verhandlungen über eine neue Bundesregierung. In dem Kontext war auch über einen möglichen Ministerposten für ihn im nächsten Bundeskabinett spekuliert worden. Seehofer selbst betonte seither wiederholt, dass er sich weder an ein Amt klammere noch für eine eigene Ministerperspektive verhandle.

Die CSU will auf dem zweitägigen Parteitag nach Monaten voller Streit und Machtkämpfe ihre Reihen für das Landtagswahljahr 2018 schließen. Zuletzt hatte sie in Umfragen erstmals nach vielen Wochen wieder Zuwächse verzeichnen können und wieder die 40-Prozent-Marke erreicht. Damit liegt die CSU aber weiter klar hinter dem Ergebnis der Wahl 2013 - damals hatte sie noch 47,7 Prozent erzielt.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen verspricht sich vom CSU-Parteitag «Geschlossenheit und Aufbruch». Die CSU habe «mit Schwung und Kraft» innerhalb weniger Tage «eine tragfähige Lösung für die Zukunft gefunden», sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie spüre bei Seehofer und Söder «den festen Willen, die gemeinsame Führungsaufgabe gut zu meistern». Beide seien «Vollblutpolitiker und Profis zugleich».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Söder mahnt zu konsequenter Abschiebungspolitik. «Der Rechtsstaat verliert an Akzeptanz, wenn er seine eigenen Gesetze nicht durchsetzen kann», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In der Debatte über eine stärkere Würdigung von Patriotismus und Heimatgefühl sagte Söder: «Die Politik in Berlin hat das wichtige Thema Heimat und Kultur zu wenig beachtet ? vielleicht aus Sorge, belächelt zu werden». München - Der deutsche Staat muss sich aus Sicht des designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder weiter stark darum bemühen, abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatstaaten abzuschieben. (Politik, 17.02.2018 - 07:02) weiterlesen...

Gentiloni appelliert an SPD: Sagt Ja zur großen Koalition. Er wisse, wie schwer dies vielen Sozialdemokraten falle. «Doch Europa braucht eine stabile deutsche Regierung», sagte er der «Süddeutschen Zeitung». Die politische Linke, wie er sie sehe, nehme die Herausforderung an. «Sie verkriecht sich nicht in ihrer eigenen Identität.» Dies sei umso wichtiger, als Europa eine beispiellos gute Konjunktur erlebe und stark wachsen könne. Berlin - Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat an die SPD-Basis appelliert, beim Mitgliederentscheid der mit der Union ausgehandelten Koalition zuzustimmen. (Politik, 16.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

Merkel weist Kritik an GroKo-Kompromissen entschieden zurück. Die Menschen wollten jetzt eine stabile Regierung und «dass wir uns nicht permanent mit uns selbst beschäftigen», sagte die Kanzlerin beim politischen Aschermittwoch der CDU in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Der Verzicht auf neue Schulden sei ein Markenzeichen der CDU und werde dies auch in Zukunft bleiben. In der Partei gibt es erheblichen Unmut, weil das bisher CDU-geführte Ministerium für Finanzen an die SPD gehen soll. Demmin - CDU-Chefin Angela Merkel ist parteiinterner Kritik wegen zu vieler Zugeständnisse für eine neue Koalition entschieden entgegengetreten. (Politik, 14.02.2018 - 22:34) weiterlesen...

Politischer Aschermittwoch - Söder-Show, SPD-Wirren und eine «Wir-schaffen-das»-Kanzlerin. Das beeinflusst die Stimmung. Nur bei der CSU hat einer Grund zum Feiern. Es ist ein besonderer politischer Aschermittwoch: Nie zuvor stand Deutschland um diese Zeit nach einer Wahl ohne neue Regierung da. (Politik, 14.02.2018 - 21:24) weiterlesen...

Politischer Aschermittwoch - Merkel weist Kritik an GroKo-Kompromissen entschieden zurück. War die Kanzlerin zu nachgiebig? Zerknirscht zeigt sie sich beim ersten Auftritt vor der Basis nicht. In der CDU brodelt es wegen des Verlusts wichtiger Ministerien in einer künftigen Bundesregierung. (Politik, 14.02.2018 - 20:08) weiterlesen...

«Mann mit Haaren im Gesicht» - Gabriel entschuldigt sich bei Schulz. Gabriel sagte der «Zeit», er habe zunächst per SMS um Verzeihung gebeten für seine Bemerkung zum «Mann mit den Haaren im Gesicht». Berlin - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich beim zurückgetretenen SPD-Chef Martin Schulz für seine jüngste Attacke entschuldigt. (Politik, 14.02.2018 - 19:18) weiterlesen...