Umwelt, Tiere

Sydney - An der australischen Küste ist ein mehr als zehn Tonnen schwerer Buckelwal gestrandet.

09.06.2017 - 11:50:06

Zehn Tonnen schwerer Buckelwal in Australien gestrandet. Das neun Meter lange Tier wurde nach Angaben der Nationalparkbehörde am Strand Sawtell Beach an Land gespült, etwa auf halber Strecke zwischen den Großstädten Sydney und Brisbane. Mehrere Dutzend Wildhüter, Tierschützer und Freiwillige bemühten sich darum, dem Wal genügend Feuchtigkeit zuzuführen, damit er überlebt. Vermutlich kann erst am Samstag mit der Flut ein Versuch unternommen werden, ihn ins Meer zurück zu bugsieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tag der Artenvielfalt - Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt. Totgesagte leben länger. (Politik, 22.05.2018 - 14:04) weiterlesen...

Wiederaufstieg - Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch. Seinen Aufstieg verdankt der weiß-schwarze Vogel auch einem umstrittenen Projekt eifriger Storchen-Freunde. Verstopfte Schornsteine, Kotspuren und ein gefährlicher Appetit auf bedrohte Arten: Der Storch ist im Elsass wieder auf dem Vormarsch - nicht zur Freude aller. (Unterhaltung, 21.05.2018 - 17:54) weiterlesen...

Steigende Temperaturen - Die Donau friert nur noch in Ausnahmefällen zu. Grund dafür seien die steigenden Winter- und Wassertemperaturen in Mittel- und Osteuropa, erklärte Monica Ionita, Klimaforscherin am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven. München/Bremerhaven - Die Donau friert seit rund 70 Jahren kaum noch zu. (Wissenschaft, 21.05.2018 - 13:08) weiterlesen...

Drei Länder vereinbaren stärkeren Schutz des Wattenmeers. Hierauf haben sich die drei Staaten im niederländischen Leeuwarden bei der dreizehnten gemeinsamen Regierungskonferenz geeinigt. In diesem Sinne soll es auch eine intensivere Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der Wattenmeer-Region und den westafrikanischen und arktischen Staaten für den Vogelschutz entlang der ostatlantischen Route geben. In Wilhelmshaven soll zur Stärkung der Zusammenarbeit der Staaten ein neues Partnerschaftszentrum gebaut werden. Leeuwarden - Deutschland, Dänemark und die Niederlande wollen den Schutz des Wattenmeers forcieren. (Politik, 18.05.2018 - 15:50) weiterlesen...

Illegale Quelle in Ostasien? - Verdächtig hohe Werte des Ozonkillers FCKW in der Atmosphäre. Doch ein Stoff verschwindet nicht so aus der Atmosphäre wie er sollte. Seit 2010 dürfen FCKW nicht mehr hergestellt werden. (Politik, 16.05.2018 - 20:34) weiterlesen...