Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Corona

Südafrika hat die Corona-Pandemie mit rund anderthalb Millionen Fällen besonders hart getroffen.

10.02.2021 - 11:54:06

Nach Astrazeneca-Stopp - Südafrika will mit Johnson & Johnson impfen. Vor allem grassiert die Mutation B.1.351 dort, die als besonders aggressiv gilt. In der Impfstrategie schwenkt das Land jetzt deshalb um.

Johannesburg - Nachdem Südafrika die geplanten Astrazeneca-Impfungen vorübergehend gestoppt hat, will das Land stattdessen mit dem noch nicht zugelassenen Johnson & Johnson-Wirkstoff weitermachen.

Dieser werde in einer sogenannten Durchführungsstudie verabreicht, teilte Südafrikas Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Mittwoch mit. In der geplanten ersten Phase der Impfkampagne sollen rund 1,25 Millionen Gesundheitsmitarbeiter geimpft werden.

Ursprünglich wollte Südafrika - das zahlenmäßig am härtesten von Corona betroffene Land in Afrika - seine Impfkampagne mit dem Astrazeneca-Impfstoff beginnen. Vergangene Woche kamen eine Million Dosen des Wirkstoffs an. Doch am Wochenende veröffentlichten die Universitäten von Oxford und Witwatersrand eine Studie, wonach das Vakzin nur minimal vor leichten und moderaten Erkrankungen nach einer Infektion mit der in Südafrika vorherrschenden Variante B.1.351 schützt. Daraufhin stoppte Südafrika vorübergehend die geplanten Astrazeneca-Impfungen.

Dagegen sei bewiesen worden, dass die Johnson & Johnson-Impfung effektiv sei gegen die in Südafrika vorherrschende Variante, sagte Mkhize. «Die notwendigen Zulassungsverfahren für die Verwendung in Südafrika laufen derzeit.»

Südafrika hat bislang 1,4 Millionen Corona-Fälle verzeichnet. Inzwischen ist die Corona-Variante B.1.351, auch genannt 501Y.V2, weit verbreitet und wurde auch in etlichen anderen Ländern festgestellt. Deswegen haben viele Staaten, darunter Deutschland, die Einreise aus Südafrika und angrenzenden Ländern eingeschränkt

© dpa-infocom, dpa:210210-99-377828/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anti-Corona-Mittel - Keine Bedenken bei Astrazeneca-Impfstoff. Das könnte allerdings an anderen Faktoren liegen. Für den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca melden mehr Menschen Nebenwirkungen als für die beiden anderen in Deutschland eingesetzten Vakzine. (Politik, 05.03.2021 - 13:42) weiterlesen...

Stiko-Chef verteidigt Impfstoff-Empfehlungen gegen Kritik Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut, Thomas Mertens, hat das Prinzip der von der Stiko empfohlenen Impfstoff-Reihenfolge vehement verteidigt. (Wissenschaft, 05.03.2021 - 13:08) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Kein Rückgang bei Zahl freier Intensivbetten. Entspannung auf den Intensivstationen gibt es dennoch nicht. Die Warteliste bleibt lang. Die Zahl schwerer Verläufe bei Covid-19-Erkrankungen geht weiter zurück. (Politik, 05.03.2021 - 08:24) weiterlesen...

Corona-Vakzin - Astrazeneca: «Verzerrung der Wahrnehmung» in Deutschland. Der Impfstoff von Astrazeneca hat ein Imageproblem. Ein Vertreter des Konzerns hat dazu eigene Vermutungen. Obwohl er nachweislich schützt, liegt er an vielen Orten bisher ungenutzt im Kühlschrank. (Politik, 05.03.2021 - 07:18) weiterlesen...

Aktuelle Fallzahlen - 10.580 Corona-Neuinfektionen und 264 neue Todesfälle Der Trend setzt sich fort: Das Robert Koch-Institut meldet erneut steigende Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche. (Politik, 05.03.2021 - 05:56) weiterlesen...

KMK-Präsidentin: Im März sollen alle Schüler wieder in die Schule Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst (SPD), hat angekündigt, dass alle Schüler in Deutschland noch im März wieder zur Schule gehen sollen. (Wissenschaft, 05.03.2021 - 00:05) weiterlesen...