Stuttgarter Nachrichten

Stuttgart - Aktuellen Umfragen zufolge steht das Land vor einer politischen Pattsituation.

19.11.2017 - 21:16:33

Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zur politischen Krise in Italien. Keine Partei oder kein Parteienbündnis würde derzeit die fürs Regieren erforderliche Mehrheit erreichen. Dabei scheinen die Reformen von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi langsam zu greifen.

Stuttgart - Aktuellen Umfragen zufolge steht das Land vor einer politischen Pattsituation. Keine Partei oder kein Parteienbündnis würde derzeit die fürs Regieren erforderliche Mehrheit erreichen. Dabei scheinen die Reformen von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi langsam zu greifen. Doch dessen Partei, der regierende Partito Democratico (PD), ist derzeit komplett zerstritten. Eine "brudermörderische Dynamik" nennt die Zeitung "La Repubblica" das, was sich da gerade bei den Sozialdemokraten abspielt. Keine Partei hat das politische Vakuum nachhaltig füllen können, das das korruptionsbedingt Aus der Partei Democrazia Cristiana hinterlassen hat, die zwischen 1945 und 1993 fast alle Ministerpräsidenten Italiens stellte.

OTS: Stuttgarter Nachrichten newsroom: http://www.presseportal.de/nr/39937 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_39937.rss2

Pressekontakt: Stuttgarter Nachrichten Chef vom Dienst Joachim Volk Telefon: 0711 / 7205 - 7110 cvd@stn.zgs.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!